Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen nach vorn! Businessplan-Wettbewerb Berlin- Brandenburg prämiert innovative Geschäftskonzepte

30.04.2010
10 Gründerteams in der zweiten Wettbewerbsstufe des BPW 2010 ausgezeichnet

Jede Menge guter Ideen waren am Donnerstagabend in der Universal-Hall in Berlin-Moabit versammelt. In seiner zweiten Runde prämierte der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW), die jeweils fünf besten Teams der beiden Bewertungskategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] mit insgesamt 10.000 Euro. Die Schwerpunkte in dieser Runde lagen auf den Bereichen Marktanalyse und Marketing, zu denen im Vorfeld kostenlose Seminare angeboten wurden.

Der Wettbewerb ist nach dem zweiten Prämierungsabend noch nicht beendet: Noch bis zum 18. Mai 2010 können angehende Gründerinnen und Gründer mit ihrem Geschäftskonzept an der dritten und letzen Stufe des BPW teilnehmen, die auch Neueinsteigenden offen steht.

Gewinner der Kategorie [BPWtechnology]
Eine neuartige Methode zur Behandlung der chronischen Herzmuskelschwäche haben die Berlin-Brandenburger Mediziner von BerlinHeals entwickelt. Mithilfe von Strom heilt das Verfahren von Dr. Peter Göttel und Dr. Johannes Müller die Herzinsuffizienz betroffener Patienten.

Fibris Terre produziert, installiert und vertreibt Messgeräte, die den Zustand großer Bauwerke lückenlos überwachen und Schäden frühzeitig erkennen können. Stefan von der Mark, Marko Krcmar und Nils Nöther stehen hinter der Berliner Firma.

Die Technologie des Potsdamer Start-ups Identigo ist eine Idee von Nico Hecklau, Jens Adelmeier und Oliver Kuhlmey und bietet Betreibern von Webanwendungen die Auslagerung der Benutzerverwaltung als sogenannte ?Software-as-a-Service-Dienstleistung? an.

Ein neuartiger Dienst des Berliner Start-ups mashero ermöglicht es Werbetreibenden, Display- und Video-Marketing passgenau an den Kunden zu bringen. Der Service der Gründer Guido Brand, André Gräf und Daniel Pieper stellt auf der Grundlage von nutzerbezogenen Daten in Echtzeit ein individuelles Werbemittel zusammen.

Mit der Erforschung, der Produktion und dem Vertrieb von verschiedenen Nanostäbchen wollen sich die Brandenburger Gründer Jana Quilitz und Jörg Kowalsky von Nanopartix auf eine zukunftsträchtige Technologie spezialisieren. Die Nanopartikel des Potsdamer Teams können zum Beispiel in der Medizin oder in der Herstellung leistungsfähiger Datenträger eingesetzt werden.

Gewinner der Kategorie [BPWservice]
Beate Garcher, Jörg Strodthoff und Jacob Friedrich ersetzen mit ihrer Idee den professionellen Korrepetitor für Sänger und Instrumentalisten. Über die Webseite der Gründer von Correpit aus Berlin können Musiker eine individuelle Begleit-CD zusammenstellen, die Künstler beim Einstudieren von Musikstücken unterstützt.

Die Berliner Gründer Jens Eggert und Christian Zinke entwickeln für ihre Kunden individuelle Formen von Produktpräsentationen. Exponatpark verfolgt ein ganzheitliches Dienstleistungskonzept und bietet ein breites Sortiment an Ausstattungsmodulen für Messen, Ausstellungen und Kongresse.

Das Gründerteam Eva Koch und Daniel Gehrmann bringt mit der Kochtüte frischen Wind in die alltägliche Küche der Berliner. Die Kochtüte ist eine Zusammenstellung von regionalen und Bio-Lebensmitteln inklusive leicht verständlichem Rezept.

Die Berliner Online-Plattform NeuroNation bietet den Nutzern die Gelegenheit zum spielerischen Gehirn-Jogging. Rojahn Ahmadi und Ilya Shabanov haben die Internetseite ins Leben gerufen, auf der die Besucher mit phantasievollen Übungen die Gedächtnisleistung steigern können.

stravio erarbeitet in Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen maßgeschneiderte Lösungen zur Gewaltprävention. Die Berliner Firma der Gründer Kirsten Rohardt, Anton Walcher und Stephan Warncke will so etwa Mobbing an Schulen vorbeugen.

BPW 2010 - Teilnehmerzuwachs und eine neue Kategorie

Die zehn Gewinnerteams der zweiten Phase wurden aus 299 eingesandten Businessplänen ausgewählt, hinter denen 627 Gründerinnen und Gründer stehen. Im letzten Jahr reichten im gleichen Zeitraum in den Kategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] 552 Personen 268 Geschäftskonzepte ein. Wie auch in der ersten Stufe des BPW 2010 konnte Deutschlands größte regionale Gründerinitiative somit auch in der zweiten Phase ein kräftiges Plus verzeichnen. Seit dem Start im November 2009 haben sich mehr als 2.200 Interessierte für die Veranstaltungen des BPW 2010 registrieren lassen.

Für Businesspläne, die im Rahmen einer Hochschulvorlesung erstellt wurden und deren Umsetzung nicht unmittelbar geplant ist, gibt es seit diesem Jahr eine eigene Kategorie: [BPWstudy]. Bewerbungen können an zwei gesonderten Terminen über den Professor einer teilnehmenden Hochschule eingereicht werden. Die Prämierung erfolgt am Ende des Wettbewerbs.

Der weitere Wettbewerb
Der Einstieg in den Wettbewerb ist auch in der dritten und letzten Stufe noch möglich. Bis zum Abgabetermin am 18. Mai 2010 komplettieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren Businessplan um die Bereiche Unternehmens- und Finanzplanung. Die Abschlussprämierung des diesjährigen BPW erfolgt dann am 1. Juli 2010.
Laudatoren und Gastgeber
Die Preise überreichten Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, und Jens-Peter Heuer, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin. Gastgeber des Abends war Hans Jürgen Kulartz, Mitglied des Vorstandes der Landesbank Berlin AG.

Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg war als einer der Schirmherren des BPW vom hohen Zulauf angetan: "Ich freue mich, dass der BPW in Brandenburg auch im 15. Jahr auf großes Interesse stößt und sich Menschen mit Ideen auch von der Krise nicht haben abschrecken lassen, ihren Weg in die Selbstständigkeit konsequent weiter zu gehen. Mit dem Frühphasenfonds wollen wir dabei helfen, die guten Ideen des heutigen Abends in die Tat umzusetzen. Denn: Existenzgründungen sind eine wichtige Triebfeder für wirtschaftliches Wachstum."

Jens-Peter Heuer, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Berlin, zeigte sich erfreut von den Ideen der Prämierten: "Die Metropolregion lebt von guten Einfällen, wie sie heute Abend präsentiert wurden. Wichtig sind eine professionelle Beratung und Förderung, wie der BPW sie bietet. Der neue Internetauftritt www.gruenden-in-berlin.de des Gründungsnetzwerks Berlin bietet zu solchen Angeboten einen guten Überblick."

Hans Jürgen Kulartz, Mitglied des Vorstandes der Landesbank Berlin AG, betonte als Gastgeber der Veranstaltung ebenfalls die Bedeutung einer begleitenden Beratung: "Firmengründer brauchen nicht nur finanzielle, sondern vor allem auch strategische Unterstützung. Als langjähriger Premiumpartner des BPW bietet die Berliner Sparkasse dies den Gründungsteams in Coachings während des Wettbewerbs und in unserem KompetenzCenter Gründungen und Unternehmensnachfolge an."

Über den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

Gute Geschäftsideen brauchen Unterstützung Der BPW richtet sich an alle, die mit einer vielversprechenden Geschäftsidee eine Firmengründung in Berlin oder Brandenburg planen. Ziel ist es, die Teilnehmer durch kostenlose Seminare und Veranstaltungen sowie individuelles Coaching und Feedback bei der Entwicklung eines in allen Punkten ausgereiften Geschäftskonzeptes in drei Wettbewerbsstufen zu unterstützen.

Drei Bewertungskategorien
Der BPW gliedert sich in die Kategorien [BPWtechnology] für technologieorientierte, [BPWservice] für nicht-technologieorientierte Produkt- und Dienstleistungsideen sowie [BPWstudy] für im Rahmen von Hochschulveranstaltungen entstandene Geschäftspläne. Die Jury prämiert in den Stufen eins und zwei die jeweils fünf besten Businesspläne der ersten beiden Kategorien, in Stufe drei werden die jeweils drei besten gekürt. Im Jahr 2010 vergibt der BPW Preisgelder in Höhe von insgesamt 63.000 Euro.
Eine gemeinsame Initiative
Die Investitionsbank Berlin (IBB), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) organisieren den BPW gemeinsam. Träger der Initiative sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Schirmherren des BPW sind Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin.

Der BPW dankt seinen Premiumpartnern, Partnern, Kooperationspartnern und Schirmherren, deren Unterstützung die Umsetzung des BPW erst möglich macht. Der BPW wird zum Großteil aus Mitteln von Premiumpartnern, Partnern und Eigenmitteln der Organisatoren finanziert. Zusätzlich wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie unter www.b-p-w.de.

Pressekontakt
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel.: 0331 660 15 05
Fax: 0331 660 12 31
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | b-p-w.de
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de
http://www.gruenden-in-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten