Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideas Stage – Stufe 1: Gründer trotzen der Krise

28.01.2009
Wo lassen sich noch Geschäfte machen?

Auch wenn die schlechten Konjunkturprognosen nicht abreißen – Unternehmensgründer glauben an ihre Geschäftsideen. Beim ersten Abgabetermin des Münchener Business Plan Wettbewerb 2009 reichten 164 Teams mit 338 Teilnehmern ihre Geschäftsideen ein (MBPW 2008: 170 Teams).

Mit ihren Konzepten zeigen die Gründer, dass sie ihre Märkte genau beobachten und Bereiche mit anhaltendem Erfolgspotential nutzen wollen. Viele Geschäftsmodelle setzen auf Geschäftskunden, also Business-to-Business. In den Branchen Elektronik und Maschinenbau vermarkten die meisten Teilnehmer ihre Entwicklungen für die Industrie, vor allem um Messverfahren zu optimieren und Produktionsprozesse effizienter zu gestalten. Auch an der Erschließung erneuerbarer Energiequellen arbeiten viele Entwickler. Mit einer Strategie zur Vermarktung werden Geschäftsmodelle daraus.

In der Branche Chemie/Biologie/Life Science liegen spezialisierte Dienstleistungen für Biotechnologie-Unternehmen und –Institute im Trend. Neu sind Beratungsanbieter, die die Vernetzung von Unternehmen und Kooperationen innerhalb der Branche vorantreiben wollen.

Sehr vielseitig ist der Bereich Nicht-Technisch. Ein kleiner Trend zeichnet sich aber ab bei Marketingkonzepten und elektronischen Systemen für den Einzelhandel, um Kundenwünsche individueller zu bedienen oder Kunden zu binden. Auch mehrere Ideen aus dem Sozialbereich, die vor allem gesellschaftlichen Nutzen erbringen wollen, wurden eingereicht. Am teilnehmerstärksten ist dieses Jahr wieder die Branche Information und Kommunikation.

„Bei den Informations- und Kommunikationstechnologien, aber auch in allen anderen Branchen haben unsere Teilnehmer klar erkannt, dass vor allem Geschäftskunden eine lohnende Zielgruppe sind. In der Produktion wie auch in der Verwaltung von Unternehmen gibt es noch viele optimierungsbedürftige Prozesse. Die Entscheider sind gerade in der aktuellen Krisenzeit bereit, für Produkte zu zahlen, die langfristig Kosten sparen oder einen Wettbewerbsvorteil bringen.“ zeigt sich Werner Arndt, Geschäftsführer des MBPW, nach einer ersten Sichtung der Einreichungen zufrieden.

Viel diskutiert, aber nach wie vor beliebt sind Geschäftsideen für Internet-Plattformen, online und mobile Dienste. Auf die Kritik, dass schon hier ein Überangebot vorliegt und die Nutzer wenig zahlungsbereit sind, hat die Gründerszene mittlerweile reagiert. Es wurden viele Ideen für Services eingereicht, die für ihre Kunden aus der unübersichtlichen Fülle von Angeboten im Internet das individuell Beste heraussuchen und so einen echten, geldwerten Nutzen generieren wollen.

Die Verteilung nach Branchen in der Ideas Stage – Stufe 1

Anzahl Prozent

Chemie/Biologie/Life Science 11 7%
Elektronik 15 9%
Information und Kommunikation 67 41%
Maschinenbau 15 9%
Nicht-Technisch 56 34%
Gesamt 164 100%
Und woher stammen die Teilnehmer? Gerade von den technologiebasierten Ideen kommt ein Großteil aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die Teams aus Wissenschaftlern und/oder Studierenden machen über die Hälfte aus. Die Teilnehmer aus dem „Unternehmerischen Umfeld“ sind zum Beispiel berufserfahrene Angestellte, die den Sprung in die Selbständigkeit wagen, oder bereits unternehmerisch aktive Personen, die ihre Projekte ausbauen wollen.

Verteilung nach Herkunft in der Ideas Stage – Stufe 1

Anzahl Prozent

Hochschule München 20 12%
Ludwig-Maximilians-Universität München 16 10%
Technische Universität München 21 13%
Universität der Bundeswehr München 16 10%
FH Salzburg 8 5%
Weitere Hochschulen und Forschungseinrichtungen 8 5%
Privatwirtschaftliche Unternehmen 75 46%
Gesamt 164 100%
Über die Sieger entscheiden nun die 63 Juroren des MBPW. Am 5. März werden die besten Teams in München offiziell prämiert. Anschließend können alle Teilnehmer und auch Quereinsteiger ihre Konzepte weiter ausarbeiten und in der Development Stage – Stufe 2 (bis 25. März 2009) und der Excellence Stage – Stufe 3 (bis 17. Juni 2009) einreichen.

Über den MBPW

Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist eine Initiative von Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Er fördert die Gründungsbereitschaft auf breiter Basis und unterstützt die Gründung innovativer Unternehmen - mit einem Schwerpunkt im Technologiebereich. Der Münchener Business Plan Wettbewerb versteht sich als ein wesentlicher Partner im Münchener Gründernetzwerk und leistet einen Beitrag zur Stärkung der Gründerkultur in der Region. Der MBPW ist einer der führenden Business Plan Wettbewerbe weltweit.

Ergebnisse der ersten zwölf Jahre des MBPW:

o Über 530 Unternehmen wurden mit Unterstützung des MBPW gegründet und finanziert.

o Über 4.250 neue Arbeitsplätze sind durch diese Unternehmen entstanden.

o Rund 554 Mio. Euro Gründungs- und Wachstumskapital wurden in diese Unternehmen investiert.

PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel
MBPW GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80636 München
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14
Email: minhae.Kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de
http://www.mbpw-tv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics