Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Forschungspreis für Professor Daniel S. Hamermesh

02.12.2011
Preisträger forscht ab dem Sommersemester 2012 an der Humboldt-Universität

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh von der University of Texas at Austin (USA) erhält einen der diesjährigen Forschungspreise der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert und ermöglicht es ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkolleginnen oder -kollegen durchzuführen. Mit der Auszeichnung an Daniel S. Hamermesh folgt die Jury dem Vorschlag von Professor Michael C. Burda von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.

Daniel S. Hamermesh ist ein international renommierter Wirtschaftsforscher, der vor allem mit seinen Arbeiten auf dem Gebiet der Arbeitsmarktökonomik beständig innovative Akzente setzt und neue Diskussionen anregt. Für sein Referenzwerk "Labor Demand" sowie für seine Analyse von Fixkosten bei der Anpassung der Arbeitsnachfrage erlangte der Preisträger weit über die Fachkreise hinaus Anerkennung. Besonders seine Beiträge für den Freakonomics-Blog der New York Times veranschaulichen den interessierten Lesern die Relevanz der Volkswirtschaftslehre anhand von Beispielen aus dem täglichen Leben. Auch mit der empirischen Forschung zur Rolle der subjektiv gemessenen Schönheit für den Arbeitsmarkt regte Hamermesh eine Fülle von Forschungsthemen an. In den USA löst er derzeit mit seiner neuesten Buchveröffentlichung "Beauty Pays: Why Attractive People Are More Successful" Diskussionen um berufliche Chancengleichheit aus, indem er Attraktivität als ökonomischen Faktor beschreibt und dessen Auswirkungen auf die Höhe des Gehalts eines Arbeitnehmers analysiert.

Ab dem Sommersemester 2012 wird Daniel Hamermesh am Institut für Wirtschaftsökonomie II (Makro) tätig sein und gemeinsam mit Professor Burda zu Fragen der Arbeitslosigkeit und Zeitverwendung unter besonderer Berücksichtigung der Rolle sozialer Normen für die Aufrechterhaltung von Differenzen im regionalen und internationalen Vergleich forschen. Auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler profitieren von der Präsenz Hamermeshs, der ihnen beratend zur Seite stehen wird. Professor Burda über den Preisträger: „Daniel S. Hamermesh wird das Berliner Profil in der angewandten arbeitsökonomischen Forschung erheblich stärken, und ich freue mich auf viele Jahre produktiver Forschung mit diesem hervorragenden Wissenschaftler“. Daniel Hamermesh sieht einer ergiebigen Zusammenarbeit ebenfalls erfreut entgegen: „Ich bin sehr stolz auf die Auszeichnung. Der Humboldt-Forschungspreis gibt mir die Gelegenheit, die Forschungsarbeit mit den prominenten Arbeitsökonomen an der Humboldt-Universität, insbesondere mit Professor Burda, fortzusetzen. Mehrere Monate in Berlin, eine unserer liebsten Städte der Welt, zu verbringen, ist für meine Frau und mich eine große Freude. Gute Arbeit und eine schöne Stadt – das ist für mich fast paradiesisch!“

Mit dem Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben. Nominiert werden können Wissenschaftler aus dem Ausland aller Fachrichtungen und aller Länder. Die Humboldt-Stiftung vergibt jährlich bis zu 100 Humboldt-Forschungspreise.

WEITERE INFORMATIONEN
Prof. Michael C. Burda, Ph.D.
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel.: 030 2093-5638
E-Mail: burda@wiwi.hu-berlin.de

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.hu-berlin.de/professuren/vwl/wtm2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise