Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Forschungspreis für Professor Daniel S. Hamermesh

02.12.2011
Preisträger forscht ab dem Sommersemester 2012 an der Humboldt-Universität

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh von der University of Texas at Austin (USA) erhält einen der diesjährigen Forschungspreise der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert und ermöglicht es ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkolleginnen oder -kollegen durchzuführen. Mit der Auszeichnung an Daniel S. Hamermesh folgt die Jury dem Vorschlag von Professor Michael C. Burda von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin.

Daniel S. Hamermesh ist ein international renommierter Wirtschaftsforscher, der vor allem mit seinen Arbeiten auf dem Gebiet der Arbeitsmarktökonomik beständig innovative Akzente setzt und neue Diskussionen anregt. Für sein Referenzwerk "Labor Demand" sowie für seine Analyse von Fixkosten bei der Anpassung der Arbeitsnachfrage erlangte der Preisträger weit über die Fachkreise hinaus Anerkennung. Besonders seine Beiträge für den Freakonomics-Blog der New York Times veranschaulichen den interessierten Lesern die Relevanz der Volkswirtschaftslehre anhand von Beispielen aus dem täglichen Leben. Auch mit der empirischen Forschung zur Rolle der subjektiv gemessenen Schönheit für den Arbeitsmarkt regte Hamermesh eine Fülle von Forschungsthemen an. In den USA löst er derzeit mit seiner neuesten Buchveröffentlichung "Beauty Pays: Why Attractive People Are More Successful" Diskussionen um berufliche Chancengleichheit aus, indem er Attraktivität als ökonomischen Faktor beschreibt und dessen Auswirkungen auf die Höhe des Gehalts eines Arbeitnehmers analysiert.

Ab dem Sommersemester 2012 wird Daniel Hamermesh am Institut für Wirtschaftsökonomie II (Makro) tätig sein und gemeinsam mit Professor Burda zu Fragen der Arbeitslosigkeit und Zeitverwendung unter besonderer Berücksichtigung der Rolle sozialer Normen für die Aufrechterhaltung von Differenzen im regionalen und internationalen Vergleich forschen. Auch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler profitieren von der Präsenz Hamermeshs, der ihnen beratend zur Seite stehen wird. Professor Burda über den Preisträger: „Daniel S. Hamermesh wird das Berliner Profil in der angewandten arbeitsökonomischen Forschung erheblich stärken, und ich freue mich auf viele Jahre produktiver Forschung mit diesem hervorragenden Wissenschaftler“. Daniel Hamermesh sieht einer ergiebigen Zusammenarbeit ebenfalls erfreut entgegen: „Ich bin sehr stolz auf die Auszeichnung. Der Humboldt-Forschungspreis gibt mir die Gelegenheit, die Forschungsarbeit mit den prominenten Arbeitsökonomen an der Humboldt-Universität, insbesondere mit Professor Burda, fortzusetzen. Mehrere Monate in Berlin, eine unserer liebsten Städte der Welt, zu verbringen, ist für meine Frau und mich eine große Freude. Gute Arbeit und eine schöne Stadt – das ist für mich fast paradiesisch!“

Mit dem Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben. Nominiert werden können Wissenschaftler aus dem Ausland aller Fachrichtungen und aller Länder. Die Humboldt-Stiftung vergibt jährlich bis zu 100 Humboldt-Forschungspreise.

WEITERE INFORMATIONEN
Prof. Michael C. Burda, Ph.D.
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel.: 030 2093-5638
E-Mail: burda@wiwi.hu-berlin.de

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.hu-berlin.de/professuren/vwl/wtm2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics