Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Hufeland-Preis“ und 20.000 Euro für erfolgreiches Kita-Präventions-Projekt aus MV

29.09.2014

Ältester deutscher Medizinpreis geht an Greifswalder Wissenschaftler

Mit dem renommierten „Hufeland-Preis“ 2013 wurden dieses Jahr Wissenschaftler aus Greifswald für ein innovatives Präventionsprojekt in Kindertagesstätten in Mecklenburg-Vorpommern geehrt. In einem Festakt im Berliner Hotel Adlon erhielten Prof. Wolfgang Hoffmann und Dr. Marco Franze vom Institut für Community Medicine und Annika Gottschling-Lang von der Medizinischen Hochschule Hannover in der letzten Woche den Forschungspreis für Präventionsmedizin.

Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, lobte besonders den Präventionsansatz bereits im frühen Lebensalter, in dem entscheidende Weichenstellungen für ein gesundes und erfolgreiches Leben möglich sind. Prof. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, begrüßte den interdisziplinären Ansatz des Konzeptes: „Hier wird Prävention über den Tellerrand der Medizin hinaus erforscht“, sagte er bei der Übergabe.

Die Deutsche Ärzteversicherung ist Stifterin des Hufeland-Preises, der zu den bedeutendsten deutschen Medizinpreisen zählt. Der Hufeland-Preis wird an Mediziner für richtungsweisende Leistungen und heraus-ragende Forschungsergebnisse in der Präventivmedizin verliehen und ist mit 20.000 Euro dotiert. Der Preis trägt seinen Namen nach dem Arzt und Gesundheitserzieher Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836).

Entwicklungsstörungen frühzeitig erkennen und behandeln

Ergebnisse der Einschulungsuntersuchungen in den einzelnen Bundesländern zeigen, dass ein erheblicher Anteil der Kinder insbesondere von Auffälligkeiten in der sprachlichen Entwicklung betroffen ist, immerhin etwa 10 bis 25 Prozent der Einschüler.

Solche Ergebnisse sind besorgniserregend, denn die betroffenen Kinder haben ungünstige Voraussetzungen für den Schulerfolg. Daher ist es sinnvoll, Kinder möglichst frühzeitig gezielt zu fördern. Genau da setzt das nun ausgezeichnete Modell an, mit dem frühzeitig mögliche Entwicklungsstörungen aufgezeigt und diesen aktiv entgegengewirkt werden können.

Von November 2008 bis Mai 2011 führte das Institut für Community Medicine an der Universitätsmedizin Greifswald das vom Landessozialministerium MV finanzierte Projekt „Kinder in Kitas“ (KiK) durch.

An dem Modellprojekt nahmen knapp 1.000 Drei- bis Sechsjährige und rund 200 Erzieherinnen aus zwölf Kitas in MV teil. Über 97 Prozent der befragten Erzieherinnen bewerteten das vom Institut für Community Medicine umgesetzte Testverfahren in der Studie als hilfreich zur Erkennung von Entwicklungsgefährdungen.

In der Folge des erfolgreichen Modellprojekts wurde das Früherkennungsprogramm gesetzlich im Kindertagesförderungsgesetz (KiföG MV) verankert und wird flächendeckend in ganz Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt. Damit nimmt Mecklenburg-Vorpommern bundesweit eine Vorreiterrolle ein. Jährlich werden Testergebnisse aus über 100 Kitas erhoben.

Aktuell liegen Gesundheitsdaten von über 6.200 Kindern vor, wobei die freiwillige Beteiligung am Projekt eine beeindruckende Teilnahmequote von 96 Prozent erreicht.

In der aktuellen Phase des Projektes werden unter anderem die Einflüsse gezielter individueller Förderung in der Kita auf die Ergebnisse der späteren Einschulungsuntersuchung analysiert.

Weitere Informationen unter http://www.aerzteversicherung.de/Unternehmen/Hufeland-Preis

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Community Medicine
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
T +49 3834-86-7750/7751
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
http://www.community-medicine.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise