Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Hufeland-Preis“ und 20.000 Euro für erfolgreiches Kita-Präventions-Projekt aus MV

29.09.2014

Ältester deutscher Medizinpreis geht an Greifswalder Wissenschaftler

Mit dem renommierten „Hufeland-Preis“ 2013 wurden dieses Jahr Wissenschaftler aus Greifswald für ein innovatives Präventionsprojekt in Kindertagesstätten in Mecklenburg-Vorpommern geehrt. In einem Festakt im Berliner Hotel Adlon erhielten Prof. Wolfgang Hoffmann und Dr. Marco Franze vom Institut für Community Medicine und Annika Gottschling-Lang von der Medizinischen Hochschule Hannover in der letzten Woche den Forschungspreis für Präventionsmedizin.

Annette Widmann-Mauz, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, lobte besonders den Präventionsansatz bereits im frühen Lebensalter, in dem entscheidende Weichenstellungen für ein gesundes und erfolgreiches Leben möglich sind. Prof. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, begrüßte den interdisziplinären Ansatz des Konzeptes: „Hier wird Prävention über den Tellerrand der Medizin hinaus erforscht“, sagte er bei der Übergabe.

Die Deutsche Ärzteversicherung ist Stifterin des Hufeland-Preises, der zu den bedeutendsten deutschen Medizinpreisen zählt. Der Hufeland-Preis wird an Mediziner für richtungsweisende Leistungen und heraus-ragende Forschungsergebnisse in der Präventivmedizin verliehen und ist mit 20.000 Euro dotiert. Der Preis trägt seinen Namen nach dem Arzt und Gesundheitserzieher Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836).

Entwicklungsstörungen frühzeitig erkennen und behandeln

Ergebnisse der Einschulungsuntersuchungen in den einzelnen Bundesländern zeigen, dass ein erheblicher Anteil der Kinder insbesondere von Auffälligkeiten in der sprachlichen Entwicklung betroffen ist, immerhin etwa 10 bis 25 Prozent der Einschüler.

Solche Ergebnisse sind besorgniserregend, denn die betroffenen Kinder haben ungünstige Voraussetzungen für den Schulerfolg. Daher ist es sinnvoll, Kinder möglichst frühzeitig gezielt zu fördern. Genau da setzt das nun ausgezeichnete Modell an, mit dem frühzeitig mögliche Entwicklungsstörungen aufgezeigt und diesen aktiv entgegengewirkt werden können.

Von November 2008 bis Mai 2011 führte das Institut für Community Medicine an der Universitätsmedizin Greifswald das vom Landessozialministerium MV finanzierte Projekt „Kinder in Kitas“ (KiK) durch.

An dem Modellprojekt nahmen knapp 1.000 Drei- bis Sechsjährige und rund 200 Erzieherinnen aus zwölf Kitas in MV teil. Über 97 Prozent der befragten Erzieherinnen bewerteten das vom Institut für Community Medicine umgesetzte Testverfahren in der Studie als hilfreich zur Erkennung von Entwicklungsgefährdungen.

In der Folge des erfolgreichen Modellprojekts wurde das Früherkennungsprogramm gesetzlich im Kindertagesförderungsgesetz (KiföG MV) verankert und wird flächendeckend in ganz Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt. Damit nimmt Mecklenburg-Vorpommern bundesweit eine Vorreiterrolle ein. Jährlich werden Testergebnisse aus über 100 Kitas erhoben.

Aktuell liegen Gesundheitsdaten von über 6.200 Kindern vor, wobei die freiwillige Beteiligung am Projekt eine beeindruckende Teilnahmequote von 96 Prozent erreicht.

In der aktuellen Phase des Projektes werden unter anderem die Einflüsse gezielter individueller Förderung in der Kita auf die Ergebnisse der späteren Einschulungsuntersuchung analysiert.

Weitere Informationen unter http://www.aerzteversicherung.de/Unternehmen/Hufeland-Preis

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Community Medicine
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
T +49 3834-86-7750/7751
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
http://www.community-medicine.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie