Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HR-Nachwuchspreis: Dem Gewinner winkt eine Karriere im Personalmanagement!

26.10.2010
Die NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft in Elsmhorn und von Studnitz Management Consultants aus Rendsburg schreiben erneut den Human Resource Nachwuchspreis aus. Abgabetermin ist der 28. Februar 2011. Schirmherrin des begehrten Nachwuchspreises ist Dr. Silvana Koch-Mehrin, Vizepräsidentin des Europaparlaments.

Die Konjunktur in Deutschland zieht wieder an. Um 3,5 Prozent soll die Wirtschaft in diesem Jahr wachsen, sagen die acht führenden Wirtschaftsinstitute voraus. Allen positiven Prognosen zum Trotz fehlt in vielen Unternehmen jedoch gut ausgebildetes Personal.

Und wegen mangelnder Attraktivität steigt die Gefahr, dass Schlüsselpersonen das Unternehmen verlassen, um in besser aufgestellten Firmen ein Arbeitsplatzangebot anzunehmen. Neue und Intelligente Konzepte für das Personalmanagement können dieses Problem kurz- und mittelfristig fristig lösen.

Um Studienabsolventen und Berufseinsteigern im Personalmanagement eine Chance zu geben, innovative Konzepte der Personalführung vorzustellen, zeichnen die NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft in Elmshorn und die von Studnitz Management Consultants aus Rendsburg auch 2011 wieder das beste Konzept mit dem Human Resources Nachwuchspreis aus. Als Preis winkt den Bewerbern ein vielversprechender Karrierestart. Erster Schritt: ein Treffen mit Personalentscheidern aus ganz Deutschland.

Nina Klitzke (28), Gewinnerin HR-Nachwuchspreises 2010, erhielt nach der Preisver-leihung in ihrem Unternehmen zum Beispiel die Chance, ein Team zu leiten, das Talente im Rahmen der Konzernführungskräfteentwicklung aufspüren soll. Darüber hinaus bekam die 28-Jährige zahlreiche Anfragen zu ihrer preiswürdigen Arbeit mit dem Titel "Führung im Wandel - Handlungskompetenzen von Führungskräften in Change-Management-Prozessen", das zugleich Inhalt ihrer Diplomarbeit war. Mitte September ist Nina Klitzkes Arbeit als Buch im Driesen Verlag erschienen.

Studienabsolventen und Berufseinsteiger sollten sich selbst mit ihrem Projekt, ihrem Konzept oder ihrer Abschlussarbeit bewerben. Die Abgabefrist endet am 28. Februar 2011. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Human Resources Management Campus am 19. Mai 2011 statt. Die eingereichten Arbeiten werden nach einem wissenschaftlichen und praxisorientierten Kriterienkatalog von einem unabhängigen Beirat beurteilt. Bewerber sollten eine wissenschaftliche Abschlussarbeit oder eine Arbeit eines praktischen Projekts im HR-Umfeld einreichen. Darin muss eine besondere Vorgehensweise oder ein innovatives Konzept ersichtlich sein sowie neue, praxiswirksame Prozesse in der Personalarbeit entwickelt werden. Schließlich müssen die Bewerber die für eine erfolg-reiche Personalarbeit erforderlichen Persönlichkeitseigenschaften besitzen.

Schirmherrin des Human Resource Nachwuchspreises ist Dr. Silvana Koch-Mehrin, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. In ihrem Grußwort betont sie: „Ver-gessen Sie nie, in Unternehmen entscheidet die Frage, ob die richtigen Leute am richtigen Ort arbeiten, letztlich über die Existenz oder Nicht-Existenz!“

Kristina Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics