Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPI-Studenten konzipieren neuartige Software für Wissensvernetzung

04.11.2010
Drei Studierende des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI) haben eine neuartige Wissensvernetzungs-Software für Unternehmen und Institutionen konzipiert.

Das von der Potsdamerin Mia Konew (26) und den beiden Berlinern Benjamin Eckart (27) und Jan Brunnert (28) ausgetüftelte System soll den Zeitaufwand für das Auffinden spezifischen Wissens drastisch reduzieren.

Gleichzeitig verspricht es, die Kultur der Wissensteilung zu fördern. Wird an das neuartige Softwaresystem eine Frage gestellt, sucht es automatisch die kompetentesten verfügbaren Personen im Haus und unterstützt einen kurzen effektiven Wissensaustausch zwischen spontan gebildeten kleinen Arbeitsgruppen. Mit der Idee gelangten die drei Studierenden in das Finale des ersten Businessplan-Wettbewerbs des HPI.

"Damit haben wir ein altbekanntes, schwieriges Wissensmanagement-Problem gelöst. Das System funktioniert so einfach wie eine E-Mail", berichtet Konew. Die Potsdamer Betriebswirtschafts-Studentin hatte an der HPI School of Design Thinking ein Zusatzstudium im Design Thinking, einer Innovationsmethode, absolviert. Die von dem Trio konzipierte Software erfasst das Wissen eines Mitarbeiters selbstlernend. Dabei werden gespeicherte Dokumente sowie Nutzerdaten aus dem Inter- und Intranet des betreffenden Mitarbeiters analysiert und anschließend als Wissen zu einem bestimmten Thema klassifiziert. "Aufgrund dieser Datenbasis und dank Angaben über die Organisationsstruktur und über die Verfügbarkeit der entsprechenden Beschäftigten ist unsere Software in der Lage, Anfragen nach Wissensquellen direkt an die richtige Stelle weiterzuleiten", berichtet Masterabsolvent Benjamin Eckart.

"Statt die Leute in einem riesigen Wissenslagerhaus alleine alle Schubladen durchsuchen zu lassen, organisieren wir - bildlich gesprochen - eine Art sorgfältig ausgewähltes Speeddating, das sich rund um Fragen wie ,Wer weiß was? Wo kann man was finden? Wie kann man was lösen?' dreht", zieht HPI-Masterabsolvent Jan Brunnert einen Vergleich mit konventionellen Knowledge Management-Systemen. Diese folgen noch der alten Wissenskultur, nach der alles Wissen verschriftlicht werden muss und das Horten von Information im Vordergrund steht. Stattdessen konzentriert sich die neue Lösung der HPI-Studenten hauptsächlich auf das Teilen von Wissen, auf schnelle Antworten zu Fragen im Augenblick ihres Auftauchens und auf die Bildung von Synergien durch Zusammenarbeit - alles Aspekte einer neuen Wissenskultur.

Die neue Lösung arbeitet mit einem statistisch ermittelten Ranking der Personen, die für bestimmte Fragen wahrscheinlich die besten Antwortgeber sind. Die jungen Entrepreneure rechnen mit Erstkunden vor allem im Bereich der Informationstechnologie-Unternehmen, der Kreativwirtschaft, den Medien und im Bereich Unternehmensberatung, also überall dort, wo das Teilen von Wissen immer mehr an Bedeutung gewinnt und ein Übergang in die neue Wissenskultur gemeistert werden soll. Derzeit sind die HPI-Studenten auf der Suche nach Pilotkunden oder Projektpartnern.

Hintergrund Businessplan-Wettbewerb

Das Hasso-Plattner-Institut hat Erfolg damit, mehr Studenten für eine Karriere als Unternehmer zu interessieren: 24 Teams von Studierenden und Doktoranden haben im Sommersemester 2010 an einem erstmals veranstalteten Businessplan-Wettbewerb teilgenommen. Vier Teams kamen in die Endrunde des Wettbewerbs um die kreativste und erfolgversprechendste Geschäftsidee. Die Wettbewerbsjury aus Stifter Hasso Plattner und den Geschäftsführern des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und des Wagniskapitalfonds Hasso Plattner Ventures (HPV) wählte im Oktober zwei Siegerteams im aus. Zur Gründung eines eigenen Unternehmens erhalten sie Startkapital und Sachunterstützung im Wert von insgesamt gut 100.000 Euro.

In der Summe enthalten sind zum Beispiel Gründerstipendien des HPI für die Zeit nach Abschluss des Studiums sowie Startkapital und Unterstützung durch Geschäftsräume und Coaching. Diese stellt der Wagniskapitalfonds HPV den siegreichen studentischen Jungunternehmern in spe bereit. Alle Maßnahmen haben eine Laufzeit von einem Jahr. Der Wettbewerb wird von Deutschlands Elite-Schmiede für IT-Ingenieure gemeinsam mit dem Wagniskapitalfonds HPV ausgerichtet. Am Hasso-Plattner-Institut rundet er das neu strukturierte Ausbildungsangebot im Bereich IT-Entrepreneurship ab.

Mit solchen zusätzlichen Anreizen will das Institut den Kreis junger Start-up-Unternehmen rund ums HPI nachhaltig ausweiten und das Land wirtschaftlich voranbringen. Seit der Aufnahme des Lehrbetriebs im Jahr 1999 haben HPI-Studierende bereits gut zehn Unternehmen gegründet und den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Die Kombination aus praxisnaher universitärer Ausbildung und eingebundener Entrepreneurship-Förderung am HPI ist einzigartig und lässt die jungen Talente in Potsdam doppelt profitieren.

Kurzprofil Hasso Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 450 Studenten genutzt wird. Insgesamt gut ein Dutzend Professoren und über 50 weitere Lehrende sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme. Das HPI kam beim jüngsten CHE-Hochschulranking unter die besten vier Informatikstudiengänge im deutschsprachigen Raum, die sich Rang 1 teilen.

Hans-Joachim Allgaier, M.A.
Marketing/Public Relations
T +49 (0)331 5509-119 o. 6081 577630
F +49 (0)331 5509-169 o. 6081 962517
M +49 (0)179 2675466
http://www.hpi-web.de
mailto: allgaier@hpi.uni-potsdam.de
Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH an der Universität Potsdam
Campus Griebnitzsee
D-14482 Potsdam

Hans-Joachim Allgaier | Uni Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften