Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPI-Studenten konzipieren neuartige Software für Wissensvernetzung

04.11.2010
Drei Studierende des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik (HPI) haben eine neuartige Wissensvernetzungs-Software für Unternehmen und Institutionen konzipiert.

Das von der Potsdamerin Mia Konew (26) und den beiden Berlinern Benjamin Eckart (27) und Jan Brunnert (28) ausgetüftelte System soll den Zeitaufwand für das Auffinden spezifischen Wissens drastisch reduzieren.

Gleichzeitig verspricht es, die Kultur der Wissensteilung zu fördern. Wird an das neuartige Softwaresystem eine Frage gestellt, sucht es automatisch die kompetentesten verfügbaren Personen im Haus und unterstützt einen kurzen effektiven Wissensaustausch zwischen spontan gebildeten kleinen Arbeitsgruppen. Mit der Idee gelangten die drei Studierenden in das Finale des ersten Businessplan-Wettbewerbs des HPI.

"Damit haben wir ein altbekanntes, schwieriges Wissensmanagement-Problem gelöst. Das System funktioniert so einfach wie eine E-Mail", berichtet Konew. Die Potsdamer Betriebswirtschafts-Studentin hatte an der HPI School of Design Thinking ein Zusatzstudium im Design Thinking, einer Innovationsmethode, absolviert. Die von dem Trio konzipierte Software erfasst das Wissen eines Mitarbeiters selbstlernend. Dabei werden gespeicherte Dokumente sowie Nutzerdaten aus dem Inter- und Intranet des betreffenden Mitarbeiters analysiert und anschließend als Wissen zu einem bestimmten Thema klassifiziert. "Aufgrund dieser Datenbasis und dank Angaben über die Organisationsstruktur und über die Verfügbarkeit der entsprechenden Beschäftigten ist unsere Software in der Lage, Anfragen nach Wissensquellen direkt an die richtige Stelle weiterzuleiten", berichtet Masterabsolvent Benjamin Eckart.

"Statt die Leute in einem riesigen Wissenslagerhaus alleine alle Schubladen durchsuchen zu lassen, organisieren wir - bildlich gesprochen - eine Art sorgfältig ausgewähltes Speeddating, das sich rund um Fragen wie ,Wer weiß was? Wo kann man was finden? Wie kann man was lösen?' dreht", zieht HPI-Masterabsolvent Jan Brunnert einen Vergleich mit konventionellen Knowledge Management-Systemen. Diese folgen noch der alten Wissenskultur, nach der alles Wissen verschriftlicht werden muss und das Horten von Information im Vordergrund steht. Stattdessen konzentriert sich die neue Lösung der HPI-Studenten hauptsächlich auf das Teilen von Wissen, auf schnelle Antworten zu Fragen im Augenblick ihres Auftauchens und auf die Bildung von Synergien durch Zusammenarbeit - alles Aspekte einer neuen Wissenskultur.

Die neue Lösung arbeitet mit einem statistisch ermittelten Ranking der Personen, die für bestimmte Fragen wahrscheinlich die besten Antwortgeber sind. Die jungen Entrepreneure rechnen mit Erstkunden vor allem im Bereich der Informationstechnologie-Unternehmen, der Kreativwirtschaft, den Medien und im Bereich Unternehmensberatung, also überall dort, wo das Teilen von Wissen immer mehr an Bedeutung gewinnt und ein Übergang in die neue Wissenskultur gemeistert werden soll. Derzeit sind die HPI-Studenten auf der Suche nach Pilotkunden oder Projektpartnern.

Hintergrund Businessplan-Wettbewerb

Das Hasso-Plattner-Institut hat Erfolg damit, mehr Studenten für eine Karriere als Unternehmer zu interessieren: 24 Teams von Studierenden und Doktoranden haben im Sommersemester 2010 an einem erstmals veranstalteten Businessplan-Wettbewerb teilgenommen. Vier Teams kamen in die Endrunde des Wettbewerbs um die kreativste und erfolgversprechendste Geschäftsidee. Die Wettbewerbsjury aus Stifter Hasso Plattner und den Geschäftsführern des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und des Wagniskapitalfonds Hasso Plattner Ventures (HPV) wählte im Oktober zwei Siegerteams im aus. Zur Gründung eines eigenen Unternehmens erhalten sie Startkapital und Sachunterstützung im Wert von insgesamt gut 100.000 Euro.

In der Summe enthalten sind zum Beispiel Gründerstipendien des HPI für die Zeit nach Abschluss des Studiums sowie Startkapital und Unterstützung durch Geschäftsräume und Coaching. Diese stellt der Wagniskapitalfonds HPV den siegreichen studentischen Jungunternehmern in spe bereit. Alle Maßnahmen haben eine Laufzeit von einem Jahr. Der Wettbewerb wird von Deutschlands Elite-Schmiede für IT-Ingenieure gemeinsam mit dem Wagniskapitalfonds HPV ausgerichtet. Am Hasso-Plattner-Institut rundet er das neu strukturierte Ausbildungsangebot im Bereich IT-Entrepreneurship ab.

Mit solchen zusätzlichen Anreizen will das Institut den Kreis junger Start-up-Unternehmen rund ums HPI nachhaltig ausweiten und das Land wirtschaftlich voranbringen. Seit der Aufnahme des Lehrbetriebs im Jahr 1999 haben HPI-Studierende bereits gut zehn Unternehmen gegründet und den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Die Kombination aus praxisnaher universitärer Ausbildung und eingebundener Entrepreneurship-Förderung am HPI ist einzigartig und lässt die jungen Talente in Potsdam doppelt profitieren.

Kurzprofil Hasso Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 450 Studenten genutzt wird. Insgesamt gut ein Dutzend Professoren und über 50 weitere Lehrende sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme. Das HPI kam beim jüngsten CHE-Hochschulranking unter die besten vier Informatikstudiengänge im deutschsprachigen Raum, die sich Rang 1 teilen.

Hans-Joachim Allgaier, M.A.
Marketing/Public Relations
T +49 (0)331 5509-119 o. 6081 577630
F +49 (0)331 5509-169 o. 6081 962517
M +49 (0)179 2675466
http://www.hpi-web.de
mailto: allgaier@hpi.uni-potsdam.de
Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH an der Universität Potsdam
Campus Griebnitzsee
D-14482 Potsdam

Hans-Joachim Allgaier | Uni Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie