Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holger Bast erhält Forschungspreis Technische Kommunikation 2008

13.10.2008
Intelligente, schnelle Suche in Texten und Datenbanken

Für die Entwicklung seines CompleteSearch Systems und weitere wissenschaftliche Arbeiten zeichnet die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Privatdozent Dr.-Ing. Holger Bast vom Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik mit dem Forschungspreis Technische Kommunikation 2008 aus.

Für die Suche in großen Datenbeständen steht damit eine Vielzahl neuartiger und komfortabler Suchfunktionalitäten zur Verfügung – in einer Geschwindigkeit, die bisher unmöglich schien.

Holger Bast hat es geschafft, die Suche in großen Datenbeständen zu revolutionieren. Das CompleteSearch System, das der Preisträger am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken entwickelt hat, ermöglicht eine besonders einfache, intelligente und komfortable Benutzerführung. Der Anwender bekommt beispielsweise schon bei der Eingabe seiner Anfragen verschiedene Suchmöglichkeiten vorgeschlagen. Das System versucht zu erkennen, was gemeint sein könnte. „Hinter einem Suchbegriff steht ja letztlich eine bestimmte, komplexe Anfrage, die man aber niemals so im Eingabefeld ausformulieren würde“, so der Preisträger. „Oft weiß man nicht, mit welchem genauen Suchbegriff oder welcher Schreibweise eines Wortes man die besten Suchresultate erhält.“

CompleteSearch schafft hier Abhilfe und macht schon während des Eintippens dynamisch Vorschläge, wie geeignete Suchbegriffe heißen könnten, und zeigt auch gleich ausgewählte Suchergebnisse an. Zum Beispiel erkennt das System bei der Suche nach „Musiker“, dass nicht Dokumente gesucht werden, in denen das Wort Musiker vorkommt, sondern dass dahinter die Suche nach der Kategorie steckt, also nach Personen, die Musiker sind. „Das geht weit über das hinaus, was wir aus den üblichen Web-Suchmaschinen gewohnt sind“, so Holger Bast, der derzeit als Visiting Scientist bei Google in Zürich forscht, „und das alles bei extrem schneller Anzeige der Resultate.“

Die Marktreife hat das System längst erlangt – zahlreiche Datenbankennutzer profitieren jetzt schon täglich von dieser neuartigen Suche. So durchsuchen und analysieren beispielsweise Ärzte ihre Patientendaten mit der CompleteSearch-Technologie. Bei der herkömmlichen Suche ist der Benutzer oft mit komplizierten Eingabemasken konfrontiert und wenn nicht exakt das richtige Wort in das richtige Feld eingegeben wird, bleibt die Suche erfolglos. Bei CompleteSearch reicht ein einziges Feld, der Benutzer wird intelligent geführt und die Ergebnismenge wird zeitgleich mit der Suche analysiert. Der Arzt erhält beispielsweise durch Eingabe des Begriffs „Fraktur“ sofort Zugriff auf die letzten Fälle und parallel bekommt er eine Aufschlüsselung nach Ort der Fraktur, Alter der Patienten, Prognose, Heilungsverlauf etc. geliefert. Mit derselben Funktionalität kann auch in Fachliteratur und historischen Fallsammlungen gesucht werden. In besonderen Fällen kann das Finden der richtigen Information hier lebensrettend sein.

Nach Ansicht der Jury beruht die herausragende Leistung des Preisträgers darauf, dass er sämtliche Facetten der vielfältigen Thematik durchdrungen und erforscht hat: von der Schaffung neuartiger Suchverfahren über die Entwicklung, Analyse und Implementierung effizienter Algorithmen und Datenstrukturen bis hin zur Ausgestaltung der Benutzerschnittstellen und zum vollständigen Design und der Realisierung komplexer netzwerkbasierter Systeme. „Diese Vielfältigkeit im Können und Schaffen von Holger Bast kommt in dieser Ausprägung selten vor und ist einer der Schlüssel zu den tiefgreifenden Verbesserungen“, so Professor Jürgen Mittelstraß, Vorsitzender des Kuratoriums der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung.

Das Kuratorium der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung zeichnet jährlich einen herausragenden Wissenschaftler aus, dessen Forschungsarbeit einen wichtigen Beitrag zum Thema „Mensch und Technik in Kommunikationssystemen“ darstellt. Die Verleihung des Forschungspreises Technische Kommunikation findet am 10. Oktober 2008, um 17 Uhr im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart statt. Kuratoriumsmitglied Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn und Leiter der Abteilung Schlüsseltechnologien - Forschung für Innovationen, wird die Laudatio halten.

Über die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung
Die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung ist eine gemeinnützige Stiftung in der fiduziarischen Betreuung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V. Sie fördert die Wissenschaft mit Veranstaltungen, Projekten und Publikationen. Sie behandelt über ein pluridisziplinäres wissenschaftliches Netzwerk umfassende Fragestellungen der Informationsgesellschaft. Sie fördert Hochschulkollegs mit den Schwerpunkten Mensch-Technik, E-Government, Informationsgesellschaft, Medienrecht und Sicherheit sowie Mobilität und Kommunikation.

Das Kuratorium der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergibt jährlich den mit 20.000 Euro dotierten Forschungspreis Technische Kommunikation an einen Wissenschaftler/eine Wissenschaftlerin außerindustrieller Forschungseinrichtungen für herausragende Leistungen zum Themengebiet „Mensch und Technik in Kommunikationssystemen“. Neben dem Forschungspreis Technische Kommunikation vergibt das Kuratorium Dissertationsauszeichnungen für Wirtschaftswissenschaftler/innen zum Themenkreis „Kommunikations- und Informationstechnik“.

Martina Grüger-Bühs | Sympra GmbH (GPRA)
Weitere Informationen:
http://www.stiftungaktuell.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie