Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holger Bast erhält Forschungspreis Technische Kommunikation 2008

13.10.2008
Intelligente, schnelle Suche in Texten und Datenbanken

Für die Entwicklung seines CompleteSearch Systems und weitere wissenschaftliche Arbeiten zeichnet die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Privatdozent Dr.-Ing. Holger Bast vom Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik mit dem Forschungspreis Technische Kommunikation 2008 aus.

Für die Suche in großen Datenbeständen steht damit eine Vielzahl neuartiger und komfortabler Suchfunktionalitäten zur Verfügung – in einer Geschwindigkeit, die bisher unmöglich schien.

Holger Bast hat es geschafft, die Suche in großen Datenbeständen zu revolutionieren. Das CompleteSearch System, das der Preisträger am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken entwickelt hat, ermöglicht eine besonders einfache, intelligente und komfortable Benutzerführung. Der Anwender bekommt beispielsweise schon bei der Eingabe seiner Anfragen verschiedene Suchmöglichkeiten vorgeschlagen. Das System versucht zu erkennen, was gemeint sein könnte. „Hinter einem Suchbegriff steht ja letztlich eine bestimmte, komplexe Anfrage, die man aber niemals so im Eingabefeld ausformulieren würde“, so der Preisträger. „Oft weiß man nicht, mit welchem genauen Suchbegriff oder welcher Schreibweise eines Wortes man die besten Suchresultate erhält.“

CompleteSearch schafft hier Abhilfe und macht schon während des Eintippens dynamisch Vorschläge, wie geeignete Suchbegriffe heißen könnten, und zeigt auch gleich ausgewählte Suchergebnisse an. Zum Beispiel erkennt das System bei der Suche nach „Musiker“, dass nicht Dokumente gesucht werden, in denen das Wort Musiker vorkommt, sondern dass dahinter die Suche nach der Kategorie steckt, also nach Personen, die Musiker sind. „Das geht weit über das hinaus, was wir aus den üblichen Web-Suchmaschinen gewohnt sind“, so Holger Bast, der derzeit als Visiting Scientist bei Google in Zürich forscht, „und das alles bei extrem schneller Anzeige der Resultate.“

Die Marktreife hat das System längst erlangt – zahlreiche Datenbankennutzer profitieren jetzt schon täglich von dieser neuartigen Suche. So durchsuchen und analysieren beispielsweise Ärzte ihre Patientendaten mit der CompleteSearch-Technologie. Bei der herkömmlichen Suche ist der Benutzer oft mit komplizierten Eingabemasken konfrontiert und wenn nicht exakt das richtige Wort in das richtige Feld eingegeben wird, bleibt die Suche erfolglos. Bei CompleteSearch reicht ein einziges Feld, der Benutzer wird intelligent geführt und die Ergebnismenge wird zeitgleich mit der Suche analysiert. Der Arzt erhält beispielsweise durch Eingabe des Begriffs „Fraktur“ sofort Zugriff auf die letzten Fälle und parallel bekommt er eine Aufschlüsselung nach Ort der Fraktur, Alter der Patienten, Prognose, Heilungsverlauf etc. geliefert. Mit derselben Funktionalität kann auch in Fachliteratur und historischen Fallsammlungen gesucht werden. In besonderen Fällen kann das Finden der richtigen Information hier lebensrettend sein.

Nach Ansicht der Jury beruht die herausragende Leistung des Preisträgers darauf, dass er sämtliche Facetten der vielfältigen Thematik durchdrungen und erforscht hat: von der Schaffung neuartiger Suchverfahren über die Entwicklung, Analyse und Implementierung effizienter Algorithmen und Datenstrukturen bis hin zur Ausgestaltung der Benutzerschnittstellen und zum vollständigen Design und der Realisierung komplexer netzwerkbasierter Systeme. „Diese Vielfältigkeit im Können und Schaffen von Holger Bast kommt in dieser Ausprägung selten vor und ist einer der Schlüssel zu den tiefgreifenden Verbesserungen“, so Professor Jürgen Mittelstraß, Vorsitzender des Kuratoriums der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung.

Das Kuratorium der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung zeichnet jährlich einen herausragenden Wissenschaftler aus, dessen Forschungsarbeit einen wichtigen Beitrag zum Thema „Mensch und Technik in Kommunikationssystemen“ darstellt. Die Verleihung des Forschungspreises Technische Kommunikation findet am 10. Oktober 2008, um 17 Uhr im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart statt. Kuratoriumsmitglied Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn und Leiter der Abteilung Schlüsseltechnologien - Forschung für Innovationen, wird die Laudatio halten.

Über die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung
Die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung ist eine gemeinnützige Stiftung in der fiduziarischen Betreuung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V. Sie fördert die Wissenschaft mit Veranstaltungen, Projekten und Publikationen. Sie behandelt über ein pluridisziplinäres wissenschaftliches Netzwerk umfassende Fragestellungen der Informationsgesellschaft. Sie fördert Hochschulkollegs mit den Schwerpunkten Mensch-Technik, E-Government, Informationsgesellschaft, Medienrecht und Sicherheit sowie Mobilität und Kommunikation.

Das Kuratorium der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergibt jährlich den mit 20.000 Euro dotierten Forschungspreis Technische Kommunikation an einen Wissenschaftler/eine Wissenschaftlerin außerindustrieller Forschungseinrichtungen für herausragende Leistungen zum Themengebiet „Mensch und Technik in Kommunikationssystemen“. Neben dem Forschungspreis Technische Kommunikation vergibt das Kuratorium Dissertationsauszeichnungen für Wirtschaftswissenschaftler/innen zum Themenkreis „Kommunikations- und Informationstechnik“.

Martina Grüger-Bühs | Sympra GmbH (GPRA)
Weitere Informationen:
http://www.stiftungaktuell.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften