Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe wissenschaftliche Auszeichnungen für junge Zuckerforscher

03.11.2010
Bei der Erforschung der Funktion komplexer Zuckermoleküle in biologischen Systemen arbeiten die Universitäten Lübeck und Hamburg seit mehr als fünfzehn Jahren erfolgreich zusammen. Jetzt gibt es wissenschaftliche Preise für die Glycoforschung.

Im Rahmen eines internationalen wissenschaftlichen Symposiums, das am 5. November 2010 im Hörsaal B der Chemischen Institute der Universität Hamburg stattfindet, werden zwei hochrangige Wissenschaftspreise verliehen.

Der mit 5.000 Euro GlycoThera-Award geht in diesem Jahr an Juniorprofessor Dr. Daniel Werz, der an der Universität Göttingen forscht und lehrt und sich mit Synthesen biologisch interessanter Glycostrukturen und damit zusammenhängender Naturstoffe beschäftigt.

Seine wissenschaftliche Karriere im Bereich der Glycowissenschaften hat Prof. Werz als Postdoktorand in Zürich in der Arbeitsgruppe von Prof. Seeberger (jetzt Max-Planck-Institut Berlin) begonnen. In dieser Zeit hat er Arbeiten publiziert, die sich der Totalsynthese einer Kohlenhydratstruktur aus den Sporen des Krankheitserregers Bazillus anthracis widmen. Dieses Bazillus ist ein hoch pathogener Erreger, der die Krankheit Anthrax verursacht. Ziel dieser Arbeiten war es, über dieses Tetrasaccharid gegebenenfalls Abwehrstoffe gegen die Sporen dieses Krankheitserregers erzeugen zu können. Während seiner Zeit als selbständiger Wissenschaftler (Juniorprofessor) in Göttingen hat Prof. Werz sich der Kohlenhydratchemie gewidmet, und bearbeitet hier ganz aktuell Zuckerstrukturen, die in biologischen Membranen verankert sind. Ziel ist es, diese Moleküle und deren Bewegung in Zellmembranen sichtbar zu machen. Seine synthetischen Arbeiten sind be-reits in vielen hochrenommierten Fachzeitschriften, darunter Nature Chemical Biology, erschienen. Die Darstellung von Oligosacchariden mit biologischer Relevanz ist von größter Bedeutung für die Erforschung der biologischen Funktion von Zuckerketten.

Der mit 500 Euro dotierte Preis für Exzellenz in der Glycoforschung wird an viel versprechende junge Talente auf dem Gebiet der Naturwissenschaften vergeben. Hiermit werden herausragende Ergebnisse, die im Laufe von Doktorarbeiten entstanden sind, ausgezeichnet.

Die diesjährige Preisträgerin ist Meike Fellenberg, die im Arbeitskreis Prof. Dr. Bernd Meyer, Universität Hamburg, Institut für Organische Chemie, für ihre Doktorarbeit forscht. Sie erhält den Preis für eine wesentliche Verbesserung analytischer Methoden, um kleinste Mengen biologisch aktiver Glycane mit Hilfe der NMR-Spektroskopie aufzuklären. Diese Arbeit wurde in diesem Jahr in der hoch renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht. Frau Fellenberg hat gezeigt, dass selbst mit kleinsten Mengen dieser Glycane eine strukturelle Charakterisierung durchführbar ist, sobald mehr als etwa 40 Milliardstel Gramm der Substanz verfügbar sind. Dies ist ein erheblicher Fortschritt in der Analytik von Glycanketten. Die Verbesserung dieser Analytik ist wesentlich, um die biologische Funktion der Glycane („Entschlüsselung des Glycan-Codes“) aufklären zu können. Diese Arbeiten von Frau Fellenberg wurden an einem zwei Millionen Euro teuren Hochleistungs NMR Spektrometer durchgeführt.

Der GlycoThera-Award wird in diesem Jahr erstmals vergeben und ist von der Biotech-Firma GlycoThera, die Standorte in Hannover und Lissabon hat, gestiftet worden. Mit diesem Preis werden junge Wissenschaftler ausgezeichnet, die auf dem Gebiet der Glycowissenschaften exzellente Arbeiten von internationalem Rang vorweisen können. Der Preis für Exzellenz in der Glycoforschung wird regelmäßig vom Verein zur Förderung der Glycowissenschaften für herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Doktoranden im Bereich der Glycowissenschaften vergeben.

Die Preise stärken auf unterschiedlichen Ebenen den Nachwuchs auf dem Gebiet der Glycowissenschaften. Gegenstand dieses hochinterdisziplinären Forschungsgebietes, das Disziplinen von der Biologie bis hin zur bioorganischen Chemie vereint, sind komplexe Zuckermoleküle und deren Wirkung in lebenden Organismen. Im gesunden Organismus steuern diese Moleküle lebenswichtige Vorgänge auf zellulärer Ebene. Sie sind aber auch an der Entstehung von Krankheiten wie etwa Krebs, Alzheimer oder der jährlich wiederkehrenden Grippe beteiligt. Wie diese Prozesse durch Zuckermoleküle, auch Glycanketten genannt, gesteuert werden, ist noch weitgehend unbekannt.

Das Forschungsgebiet ist weit schwieriger und komplexer als die Erforschung von Eiweißstoffen oder DNA- bzw. RNA-Molekülen. Die Vielfalt der Zuckerstrukturen ist immens und ihre Erforschung stellt eine große Herausforderung dar. Hamburg ist seit Jahrzehnten ein Zentrum der Zuckerforschung. Mit der Verleihung der beiden Preise an einen selbständigen jungen Wissenschaftler und an eine junge Doktorandin will der Verein zur Förderung der Glycowissenschaften dieses Forschungsgebiet fördern.

Die Universitäten Lübeck und Hamburg kooperieren seit mehr als fünfzehn Jahren auf dem Gebiet der Erforschung der Funktion komplexer Zuckermoleküle in biologischen Systemen. Für den Erfolg dieser Forschung war die Installation eines zwei Millionen Euro teuren Hochleistungs-NMR-Spektrometers von entscheidender Bedeutung. Dieses Gerät wird länderübergreifend von den Arbeitsgruppen Prof. Dr. Thomas Peters (Universität zu Lübeck) und Prof. Dr. Bernd Meyer (Universität Hamburg) betrieben. Die Arbeitsgruppen versuchen durch ihre Forschung die noch nicht verstandene Kodierung biologischer Information durch komplexe Zuckermoleküle zu entziffern.

Kontakt

Prof. Dr. Thomas Peters, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Glycowissenschaften, Universität zu Lübeck, Insitut für Chemie, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck, E-mail: thomas.peters@chemie.uni-luebeck.de, Tel.: 0451-500 4230, Fax: 0451-500 4241

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie