Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe wissenschaftliche Auszeichnungen für junge Zuckerforscher

03.11.2010
Bei der Erforschung der Funktion komplexer Zuckermoleküle in biologischen Systemen arbeiten die Universitäten Lübeck und Hamburg seit mehr als fünfzehn Jahren erfolgreich zusammen. Jetzt gibt es wissenschaftliche Preise für die Glycoforschung.

Im Rahmen eines internationalen wissenschaftlichen Symposiums, das am 5. November 2010 im Hörsaal B der Chemischen Institute der Universität Hamburg stattfindet, werden zwei hochrangige Wissenschaftspreise verliehen.

Der mit 5.000 Euro GlycoThera-Award geht in diesem Jahr an Juniorprofessor Dr. Daniel Werz, der an der Universität Göttingen forscht und lehrt und sich mit Synthesen biologisch interessanter Glycostrukturen und damit zusammenhängender Naturstoffe beschäftigt.

Seine wissenschaftliche Karriere im Bereich der Glycowissenschaften hat Prof. Werz als Postdoktorand in Zürich in der Arbeitsgruppe von Prof. Seeberger (jetzt Max-Planck-Institut Berlin) begonnen. In dieser Zeit hat er Arbeiten publiziert, die sich der Totalsynthese einer Kohlenhydratstruktur aus den Sporen des Krankheitserregers Bazillus anthracis widmen. Dieses Bazillus ist ein hoch pathogener Erreger, der die Krankheit Anthrax verursacht. Ziel dieser Arbeiten war es, über dieses Tetrasaccharid gegebenenfalls Abwehrstoffe gegen die Sporen dieses Krankheitserregers erzeugen zu können. Während seiner Zeit als selbständiger Wissenschaftler (Juniorprofessor) in Göttingen hat Prof. Werz sich der Kohlenhydratchemie gewidmet, und bearbeitet hier ganz aktuell Zuckerstrukturen, die in biologischen Membranen verankert sind. Ziel ist es, diese Moleküle und deren Bewegung in Zellmembranen sichtbar zu machen. Seine synthetischen Arbeiten sind be-reits in vielen hochrenommierten Fachzeitschriften, darunter Nature Chemical Biology, erschienen. Die Darstellung von Oligosacchariden mit biologischer Relevanz ist von größter Bedeutung für die Erforschung der biologischen Funktion von Zuckerketten.

Der mit 500 Euro dotierte Preis für Exzellenz in der Glycoforschung wird an viel versprechende junge Talente auf dem Gebiet der Naturwissenschaften vergeben. Hiermit werden herausragende Ergebnisse, die im Laufe von Doktorarbeiten entstanden sind, ausgezeichnet.

Die diesjährige Preisträgerin ist Meike Fellenberg, die im Arbeitskreis Prof. Dr. Bernd Meyer, Universität Hamburg, Institut für Organische Chemie, für ihre Doktorarbeit forscht. Sie erhält den Preis für eine wesentliche Verbesserung analytischer Methoden, um kleinste Mengen biologisch aktiver Glycane mit Hilfe der NMR-Spektroskopie aufzuklären. Diese Arbeit wurde in diesem Jahr in der hoch renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht. Frau Fellenberg hat gezeigt, dass selbst mit kleinsten Mengen dieser Glycane eine strukturelle Charakterisierung durchführbar ist, sobald mehr als etwa 40 Milliardstel Gramm der Substanz verfügbar sind. Dies ist ein erheblicher Fortschritt in der Analytik von Glycanketten. Die Verbesserung dieser Analytik ist wesentlich, um die biologische Funktion der Glycane („Entschlüsselung des Glycan-Codes“) aufklären zu können. Diese Arbeiten von Frau Fellenberg wurden an einem zwei Millionen Euro teuren Hochleistungs NMR Spektrometer durchgeführt.

Der GlycoThera-Award wird in diesem Jahr erstmals vergeben und ist von der Biotech-Firma GlycoThera, die Standorte in Hannover und Lissabon hat, gestiftet worden. Mit diesem Preis werden junge Wissenschaftler ausgezeichnet, die auf dem Gebiet der Glycowissenschaften exzellente Arbeiten von internationalem Rang vorweisen können. Der Preis für Exzellenz in der Glycoforschung wird regelmäßig vom Verein zur Förderung der Glycowissenschaften für herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Doktoranden im Bereich der Glycowissenschaften vergeben.

Die Preise stärken auf unterschiedlichen Ebenen den Nachwuchs auf dem Gebiet der Glycowissenschaften. Gegenstand dieses hochinterdisziplinären Forschungsgebietes, das Disziplinen von der Biologie bis hin zur bioorganischen Chemie vereint, sind komplexe Zuckermoleküle und deren Wirkung in lebenden Organismen. Im gesunden Organismus steuern diese Moleküle lebenswichtige Vorgänge auf zellulärer Ebene. Sie sind aber auch an der Entstehung von Krankheiten wie etwa Krebs, Alzheimer oder der jährlich wiederkehrenden Grippe beteiligt. Wie diese Prozesse durch Zuckermoleküle, auch Glycanketten genannt, gesteuert werden, ist noch weitgehend unbekannt.

Das Forschungsgebiet ist weit schwieriger und komplexer als die Erforschung von Eiweißstoffen oder DNA- bzw. RNA-Molekülen. Die Vielfalt der Zuckerstrukturen ist immens und ihre Erforschung stellt eine große Herausforderung dar. Hamburg ist seit Jahrzehnten ein Zentrum der Zuckerforschung. Mit der Verleihung der beiden Preise an einen selbständigen jungen Wissenschaftler und an eine junge Doktorandin will der Verein zur Förderung der Glycowissenschaften dieses Forschungsgebiet fördern.

Die Universitäten Lübeck und Hamburg kooperieren seit mehr als fünfzehn Jahren auf dem Gebiet der Erforschung der Funktion komplexer Zuckermoleküle in biologischen Systemen. Für den Erfolg dieser Forschung war die Installation eines zwei Millionen Euro teuren Hochleistungs-NMR-Spektrometers von entscheidender Bedeutung. Dieses Gerät wird länderübergreifend von den Arbeitsgruppen Prof. Dr. Thomas Peters (Universität zu Lübeck) und Prof. Dr. Bernd Meyer (Universität Hamburg) betrieben. Die Arbeitsgruppen versuchen durch ihre Forschung die noch nicht verstandene Kodierung biologischer Information durch komplexe Zuckermoleküle zu entziffern.

Kontakt

Prof. Dr. Thomas Peters, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Glycowissenschaften, Universität zu Lübeck, Insitut für Chemie, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck, E-mail: thomas.peters@chemie.uni-luebeck.de, Tel.: 0451-500 4230, Fax: 0451-500 4241

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie