Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Förderung für internationales Forschungsvorhaben

02.09.2015

1,35 Millionen Dollar Unterstützung für die Untersuchung der Antikörperbildung

Antikörper sind Eiweiß-Moleküle, die der Körper zur Bekämpfung von Krankheitserregern produziert. Ihre Entstehung gleicht im Prinzip der Evolution. In mehreren Runden werden die besten Kandidaten ausgewählt und weiter optimiert. Einige Aspekte dieser Entwicklung will nun ein Team von Wissenschaftlern aus den USA, England, Australien und Deutschland näher beleuchten. Federführend ist der Braunschweiger Systembiologe Prof. Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig.


Logo des Human Frontier Science Program

© HFSP

Das Forschungsvorhaben wird vom Human Frontier Science Program (HFSP) mit insgesamt 1,35 Millionen US-Dollar (rund 1,2 Millionen Euro) gefördert.

Gemeinsam wollen die Forscher die Informationsverarbeitung in den Keimzentren der Lymphknoten besser verstehen. „Dort produzieren die sogenannten B-Zellen die Antikörper, die während Infektionsprozessen, Impfungen oder zielgerichteten Therapien eine wichtige Rolle spielen“, sagt Michael Meyer-Hermann, der am HZI die Abteilung System-Immunologie leitet.

Er koordiniert das Forschungsprogramm “Cooperation strategy and information processing in and between germinal centre reactions” und will gemeinsam mit Prof. Michael Dustin von der University of Oxford in Großbritannien, Dr. Gabriel Victora vom Whitehead Institute for Biomedical Sciences, Cambridge in den USA sowie Prof. Carola Vinueasa von der Australian National University in Canberra die hochkomplexen Prozesse entschlüsseln, die während der Herstellung der Abwehrmoleküle ablaufen.

Alle bisherigen Erkenntnisse über die Reifung von Antikörpern stammen aus Experimenten mit Mäusen. Menschliche Keimzentren können nicht direkt erforscht werden, und ein Teil der an den Vorgängen beteiligten Zellen lassen sich im Labor nicht kultivieren. Deshalb werden die Wissenschaftler Mäuse untersuchen, die sowohl Lymphknoten als auch Immunzellen menschlichen Ursprungs haben. Durch die Arbeit mit diesen „humanisierten“ Mäusen erhoffen sie sich erstmals detaillierte Einblicke in die Vorgänge im Keimzentrum.

Während Carola Vinuesa Expertin für die Rolle von T-Zellen in den Keimzentren ist und Michael Dustin sich mit dem Austausch von Informationen zwischen B- und T-Zellen beschäftigt, vergleicht Gabriel Victora B-Zellen aus verschiedenen Keimzentren. Die Verknüpfung zwischen diesen drei Ebenen der Informationsverarbeitung stellt Meyer-Hermann mit seinen Mitarbeitern her. „Unsere Partner machen die Laborexperimente und wir steuern die mathematischen Modelle zur Auswertung und Verbindung der Ergebnisse zu einem Gesamtbild bei“, sagt Meyer-Hermann.

Am 1. September fällt der offizielle Startschuss für das Projekt, das drei Jahre dauern soll. Das Besondere an der Förderung durch das Human Frontier Science Program: Nur Teams, deren Mitglieder in verschiedenen Kontinenten arbeiten, werden unterstützt. Dadurch sollen gezielt internationale Kooperationen ins Leben gerufen werden. „Das HFSP macht kein Mikromanagement der Projekte, sondern vertraut dem Konsortium, das ausgewählt wurde, Fördermittel zu bekommen. Diese Einstellung ist unglaublich motivierend“, sagt Meyer-Hermann.

Die Erkenntnisse, die sich die Forscher erhoffen, sollen die Grundlage für gezielte Eingriffe in die Immunantwort bei Infektionen bilden. „Um den Organismus gezielt bei der Abwehr von Infektionen zu unterstützen, müssen wir zunächst die grundlegenden Prozesse verstehen, die bei der Bildung von Antikörpern ablaufen“, sagt Meyer-Hermann. Diesem Verständnis will er gemeinsam mit seinen Kollegen in den kommenden drei Jahren näher kommen.

Die Abteilung „System-Immunologie“ des HZI befasst sich mit der mathematischen Modellierung von immunologischen Fragestellungen. Die Abteilung ist mit dem Braunschweig Integrated Centre for Systems Biology (BRICS) assoziiert, einem neuen Forschungszentrum für Systembiologie, das gemeinsam vom HZI und der Technischen Universität Braunschweig gegründet wurde.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. An seinem Standort in Braunschweig-Stöckheim blickt das Zentrum auf eine jahrzehntelange Historie zurück. Bereits 1965 begannen hier die ersten Arbeiten; 2015 feiert das HZI 50-jähriges Jubiläum.
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/hohe_foer... - Diese Pressemitteilung auf helmholtz-hzi.de

Dr. Jan Grabowski | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie