Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe europäische Auszeichnung für Ulmer Krebsforscher Prof. Dr. Hartmut Döhner

13.06.2014

José Carreras Award honoriert international wegweisende Forschung

Prof. Dr. Hartmut Döhner erhält heute in Mailand eine der höchsten europäischen Auszeichnungen in der Krebsforschung. Die Europäische Fachgesellschaft für Hämatologie (European Hematology Association, EHA) verleiht dem Ulmer Wissenschaftler und Ärztlichen Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin III für seine international wegweisende Forschung den EHA – José Carreras Award. Schwerpunkte der wissenschaftlichen Arbeit des Preisträgers sind die zwei häufigsten Leukämien im Erwachsenalter, die akute myeloische und die chronische lymphatische Leukämie (AML/CLL).


Prof. Dr. Hartmut Döhner

Foto: UK Ulm

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung, die für unsere wissenschaftliche Arbeit in Ulm ein weiterer großer Ansporn ist. Am Anfang jeder innovativen Therapie steht die Forschung. Wir wollen die Grundlagenforschung, die klinische Forschung und die Weiterentwicklung von Therapiestandards eng miteinander verknüpfen, um Menschen zu helfen“, so Preisträger Professor Döhner,

Der international renommierte Krebsforscher, der zugleich Vizepräsident für Medizin und Diversity der Universität Ulm ist, hat u. a. genetische Veränderungen bei Leukämien identifiziert. Mit ihrer Hilfe können für jeden Patienten Prognosen über den Krankheitsverlauf und den Erfolg verschiedener Therapien erstellt werden. Die Forschungsergebnisse des Ulmer Hämatologen sind auch maßgeblich in die international verwendeten Leitlinien zur Leukämietherapie eingeflossen. Professor Döhner ist Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Ulmer Sonderforschungsbereichs „Experimentelle Modelle und Klinische Translation bei Leukämien“. Er leitet zudem die weltweit führende deutsch-österreichische AML-Studiengruppe. Als Sprecher des Integrativen Tumorzentrums Ulm CCCU arbeitet er täglich an der innovativen fächergreifenden Versorgung von Krebspatienten. Seit 1999 versorgt er als Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III Patienten mit Erkrankungen des blutbildenden und lymphatischen Systems, mit Krebs-, Infektions- und rheumatischen Erkrankungen.

Die Forschungsergebnisse des in Bad Kreuznach geborenen Preisträgers erscheinen regelmäßig in renommierten Fachjournalen. Professor Döhner, der bereits in Heidelberg und Minnesota (USA) forschte, wurde bereits mit hochrangigen internationalen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Anita und Cuno Wieland-Preis und dem Wilhelm Warner-Preis. Professor Döhner ist zudem Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Der EHA – José Carreras Award wird seit 1999 für nachhaltige und zukunftsträchtige Forschungsleistungen im Gebiet der Hämatologie verliehen. Der Preis ist eine der höchsten internationalen Auszeichnungen des Fachgebiets, er ist nicht dotiert. Die Preisträgerschaft ist mit einem zentralen Vortrag auf dem Europäischen Hämatologenkongress verbunden, der vom 12.-15. Juni in Mailand stattfindet. 

Petra Schultze

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (SII)
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D- 89081 Ulm

Tel.: +49 - (0) 731 - 500.43.025
Fax.:+49 - (0) 731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-ulm.de/innere3 - Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin III
http://www.ehaweb.org - Europaean Hematology Association EHA

Petra Schultze | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise