Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnungen in der Astronomie

03.08.2012
Astronomische Gesellschaft (AG) veröffentlicht diesjährige Preisträger

Jährlich verleiht die Astronomische Gesellschaft auf ihrer großen internationalen Herbsttagung renommierte Preise an Persönlichkeiten, die Besonderes in der Astronomie geleistet haben. Ausgezeichnet werden sowohl wissenschaftliche Aktivitäten, als auch Verdienste im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Bildung.


Sandra Moore Faber (oben links), Cecilia Scannapieco (oben rechts), Julius Donnert (unten links), Hermann-Michael Hahn (unten rechts). Die Einzelbilder in voller Auflösung erhalten Sie unter http://www.astronomische-gesellschaft.org.
(Bildquellen: S. Faber, AIP, J. Donnert, H.-M. Hahn)

Karl-Schwarzschild-Medaille für Sandra Moore Faber

Die höchste in Deutschland vergebene Auszeichnung für astronomische Forschung, die Karl-Schwarzschild-Medaille der Astronomischen Gesellschaft, erhält in diesem Jahr die Astrophysikerin Sandra Moore Faber von der Universität Kalifornien, Santa Cruz.

„Sandy Faber lieferte in ihrer über mehr als vier Jahrzehnte währenden Forschertätigkeit fundamentale Beiträge zum Verständnis der Entstehung und Entwicklung von Galaxien und hat die beobachtende Kosmologie entscheidend mitgeprägt“, so Prof. Dr. Andreas Burkert, Präsident der Astronomischen Gesellschaft. Von besonderer Bedeutung sind ihre bahnbrechenden Arbeiten rund um die geheimnisvolle kalte dunkle Materie, die entscheidend ist für ein Verständnis der Entstehung der großräumigen Struktur im Universum und der Galaxienbildung, oder ihre Forschungen über supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren der Galaxien.

Schon den Studenten der Astronomie ist Ihr Name ein Begriff, denn die bekannte Faber-Jackson-Relation, die die Umlaufgeschwindigkeiten der Sterne in den galaktischen Scheiben in Relation zur Gesamtleuchtkraft der Sternsysteme setzt, ist ein nützliches Hilfsmittel zur Entfernungsbestimmung von fernen Galaxien und zum Verständnis des Aufbaus von Scheibengalaxien wie unserer Milchstraße.

Darüber hinaus hat Sandy Faber bedeutende Leistungen bei der Entwicklung neuer Beobachtungsinstrumente erbracht – darunter insbesondere auch für das berühmte Hubble Weltraumteleskop und das erste 10m-Klasse-Teleskop der Welt, das Keck-Teleskop auf Hawaii.

Preise für erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler

Den Biermann-Preis der AG erhält 2012 Cecilia Scannapieco vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP). Seit ihrer Promotion 2006 an der Universität von Buenos Aires forscht die gebürtige Argentinierin in Deutschland.

Ihre international viel beachteten theoretischen Arbeiten und ihre fortgeschrittenen Modellierungen der Gasphysik in hoch aufgelösten Computersimulationen haben wichtige neue Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung von Spiralgalaxien geliefert und darüber, wie sich große, dünne galaktische Scheiben wie unsere Milchstraße im expandierenden Universum bilden konnten. Gerade einmal sechs Jahre nach Ihrer Promotion konnte sich Cecilia Scannapieco bereits als internationale Expertin etablieren.

Den Promotionspreis der Astronomischen Gesellschaft erhält in diesem Jahr Julius Donnert vom Institut für Radioastronomie in Bologna. Der Preisträger wird für seine hervorragende Dissertation über Magnetfelder und kosmische Strahlung in Galaxienhaufen ausgezeichnet, die er an der Universitäts-Sternwarte München unter Betreung von Harald Lesch angefertigt hat und deren Publikation große Beachtung findet.

Bürgel-Preis an Hermann-Michael Hahn

Doch nicht nur aktive Wissenschaftler, sondern auch besonders erfolgreiche Vermittler der Erkenntnisse aus Astronomie und Weltraumforschung werden von der Astronomischen Gesellschaft regelmäßig gewürdigt. Das erste Mal seit 2009 vergibt die AG dieses Jahr wieder den Bruno H. Bürgel Preis für hervorragende, deutschsprachige populäre Darstellungen in den Medien. Die Auszeichnung erhält Hermann Michael Hahn aus Köln für sein breit gefächertes Spektrum an Aktivitäten, um vor allem Grundkenntnisse aus der Raumfahrt und Astronomie einem breiten Publikum zu vermitteln. Der Preisträger ist seit 1968 journalistisch tätig und durch zahlreiche Bücher, Artikel für renommierte Zeitungen, öffentliche Vorträge oder durch Aktivitäten für Rundfunk und Fernsehen bekannt.

Auszeichnungen für Schüler

Die Astronomische Gesellschaft fördert außerdem Schülerinnen und Schüler durch einen Sonderpreis Jugend forscht für die Bundessieger im Bereich der Geo- und Raumwissenschaften. 2012 erhalten diesen Preis Fabian Kopel, Markus Hadwiger und Robert Macsics vom Dientzenhofer-Gymnasium in Bamberg für eine Durchmusterung früherer Photoplatten des Südhimmels nach Gammastrahlenblitzen.

Alle Preisträger werden auf der Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft ausgezeichnet, die vom 24. bis 28. September in Hamburg stattfinden wird

(siehe http://www.hs.uni-hamburg.de/AG2012).

Abbildungen:
Bilder in voller Auflösung finden Sie unter http://www.astronomische-gesellschaft.org
Kontakt:
Dr. Klaus Jäger (Pressesprecher der Astronomischen Gesellschaft)
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Tel.: +49 – 6221 – 528379, Email: pressereferent@astronomische-gesellschaft.de
Die Astronomische Gesellschaft (AG) ist eine Organisation zur Förderung der Wissenschaft. Zu den wichtigsten Aktivitäten der AG zählen: die Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen, die Herausgabe von Publikationen, die Förderung junger Astronomen, die Auszeichnung hervorragender Wissenschaftler, sowie die Öffentlichkeitsarbeit und Bildung. Weitere Informationen finden Sie unter www.astronomische-gesellschaft.org
Vorstand der Astronomischen Gesellschaft:
Prof. Andreas Burkert, Universitätssternwarte München (Präsident)
Prof. Susanne Hüttemeister, Planetarium Bochum (Rendantin)
Dr. Klaus Jäger, Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg (Pressereferent)
Dr. Norbert Junkes, Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn (Vorstandsmitglied ohne Amt)
Prof. Philipp Richter, Universität Potsdam (Vorstandsmitglied ohne Amt)
Prof. Matthias Steinmetz, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) (Vizepräsident)
Regina von Berlepsch, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) (Schriftführerin)

Dr. Klaus Jäger | idw
Weitere Informationen:
http://www.astronomische-gesellschaft.org
http://www.hs.uni-hamburg.de/AG2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Steuern und Künstliche Intelligenz: WTS und DFKI auf der CEBIT

24.05.2018 | Messenachrichten

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics