Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Würzburger Zuckerforscher

17.07.2012
Jürgen Seibel, Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg, wird mit dem DuPont Young Professor Award ausgezeichnet. Der Preis geht an Wissenschaftler, die wegweisende Forschungsbeiträge auf innovativen Gebieten der Naturwissenschaften und der Medizin leisten.

Seit dem Jahr 1967 vergibt die DuPont-Stiftung alljährlich den Young-Professor-Award. Das Unternehmen DuPont will damit den Kontakt zu den Hochschulen fördern sowie die universitäre Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses unterstützen. Die Preisträger erhalten 75.000 Dollar für ihre Forschungsarbeiten in den kommenden drei Jahren. Darüber hinaus werden sie zu Vortragreisen in die USA eingeladen.

Jürgen Seibel ist in diesem Jahr der einzige Europäer, der den Young-Professor-Award erhält – neben acht Wissenschaftlern aus den USA. Nach Gabriele Sadowski ist er der zweite Deutsche überhaupt, der diese prestigeträchtige Auszeichnung verliehen bekommt.

Werdegang von Jürgen Seibel

Jürgen Seibel, geboren 1971 in Eschwege, studierte Chemie an der Universität Göttingen. Sein Studium schloss er im April 2000 mit der Dissertation (summa cum laude) am Institut für Organische Chemie ab. Von 2000 bis 2002 forschte er an der University Oxford, dann wechselte er an die Technische Universität Braunschweig und gründete eine Forschergruppe. 2006 habilitierte Seibel in Bioorganischer Chemie.

2007 ging er ans Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, ebenfalls in Braunschweig. 2008 wurde er von der Dechema (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) mit dem Jochen-Block-Preis ausgezeichnet. Im Jahr 2009 wurde er als Chemie-Professor an die Julius-Maximilians Universität Würzburg berufen. Dort forscht und lehrt er am Institut für Organische Chemie.

Zu den Hauptarbeitsgebieten von Jürgen Seibel gehören die Entwicklung chemischer und enzymatischer Synthesen, Biokatalyse, Protein Engineering, Drug Delivery und Glycosciences.

Hintergrund der Forschung

Jürgen Seibel befasst sich schwerpunktmäßig mit Zuckermolekülen: Sein Team spürt biologisch wichtige Zuckerverbindungen auf, baut sie im Labor nach und untersucht ihre Funktionen. Diese Arbeit könnte zu neuartigen Medikamenten führen, weil Zuckermoleküle bei vielen Krankheiten eine Rolle spielen – zum Beispiel bei Krebs, Malaria oder Virusinfektionen wie Vogelgrippe und HIV.

Um die Funktion dieser Zucker genau zu untersuchen, muss man sie allerdings auch künstlich im Labor herstellen können. „Und das ist die Crux an der ganzen Geschichte“, sagt Seibel. Denn diese bestehen meist aus langen, oft verzweigten Ketten aneinandergereihter Zuckermoleküle. „Diese Moleküle haben in der Regel sechs Stellen, die von der Reaktivität her fast gleich sind“, erklärt der Forscher. Möchte man zwei Zuckermoleküle an einer ganz bestimmten Stelle miteinander koppeln, muss man also die anderen Möglichkeiten zuerst blockieren. „Sie sind deshalb mehr damit beschäftigt, die anderen Stellen zu schützen, als die Zuckermoleküle zu übertragen“, sagt Seibel.

Um die mühsame Zuckersynthese effizienter und wirtschaftlicher zu machen, wollte sich Seibel die Werkzeuge zunutze machen, mit denen auch die Natur Zucker herstellt – nämlich Enzyme. „So richtig gut hat das aber nicht funktioniert“, erzählt der Forscher. Also bediente er sich der Gentechnik, um die Enzyme zu verändern und optimal an ihre Aufgabe anzupassen – mit Erfolg. „Für uns ist das so eine Art Werkzeugkasten. Wir können damit nicht nur einen Zucker machen, sondern sehr viele verschiedenartige.“

Zucker als Angriffsziel für Krebstherapie

Seibel interessiert sich besonders für Zuckerstrukturen, die bei Krankheiten eine Rolle spielen. Zum Beispiel gibt es Tumorzellen, auf deren Oberfläche ganz bestimmte Zucker sitzen. „Und man sucht ja immer nach etwas Besonderem bei Tumorzellen, damit man dagegen vorgehen kann“, sagt er. Seine Arbeitsgruppe versucht nun, diese Zucker herzustellen, um sie als Grundlage für einen Impfstoff gegen Krebs zu nutzen.

Auch der Mechanismus, mit dem Krankheitserreger wie Viren oder Bakterien ihre Wirtszellen erkennen, fällt in das Feld der Zuckerchemie. „Das ist beim Vogelgrippevirus zum Beispiel ganz interessant“, erzählt der Forscher. Denn das ist für Menschen nur deshalb nicht richtig infektiös, weil es eine bestimmte Zuckerstruktur der humanen Zellen nicht erkennt. „Unser Ziel ist es, Zuckerstrukturen zu isolieren und zu imitieren, die solche Bindungen steuern“, sagt Seibel. Damit ließen sich, so die Hoffnung, die Andockmanöver von Krankheitserregern vielleicht eines Tages blockieren.

Der DuPont Young Professor Award

Der DuPont Young Professor Award wird von der DuPont-Stiftung vergeben. Die Stiftung will damit in erster Linie herausragende Forschungsleistungen ehren, wissenschaftliche Talente fördern und bedeutende naturwissenschaftliche Projekte unterstützen sowie langfristige Beziehungen zu den Preisträgern aufbauen. Im Fokus der Fördertätigkeiten stehen die Naturwissenschaften und die Lebenswissenschaften. Seit seiner Einführung vor 45 Jahren haben weltweit 557 junge Professoren aus Biologie, Chemie und Medizin aus den Vereinigten Staaten, Europa, Asien, Südamerika, Kanada und Afrika mehr als 49 Millionen Dollar als Preisgeld für ihre Forschungsarbeiten erhalten.

Kontakt

Prof. Dr. Jürgen Seibel, T: (0931) 31- 85326,
E-Mail: seibel@chemie.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie