Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Strahlenbiologen Prof. H. Peter Rodemann

13.09.2011
Ulrich-Hagen-Preis für Tübinger Strahlenbiologen
Berufung in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Prof. Dr. H. Peter Rodemann, Experte und Leiter der Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung am Universitätsklinikum Tübingen erhält zwei herausragende Auszeichnungen: Am 13. September 2011 wird er in Rheinbach bei Bonn mit dem Ulrich-Hagen-Preis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung geehrt. Die Fachgesellschaft würdigt damit seine langjährige international herausragende wissenschaftliche Forschungsarbeit und Verdienste für das Fachgebiet.

Bereits im Juli wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina berufen. Die Deutsche Akademie der Naturforscher ist die weltweit älteste Akademie (naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft) in Deutschland. Zu Mitgliedern werden auf Vorschlag namhafter Fachkollegen hervorragende Gelehrte aus aller Welt gewählt, die sich durch bedeutende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet haben.

Im Mittelpunkt seiner langjährigen wissenschaftlichen Arbeiten steht die Frage nach den molekularbiologischen Prinzipien und den Mechanismen, wie sowohl Tumorzellen als auch Zellen von Normalgeweben auf Strahlung reagieren. Gegenstand seiner Forschung sind dabei vor allem die Grundlagen und Möglichkeiten, die in der Behandlung von Krebs durch die Strahlentherapie liegen.

Wesentliche Meilensteine der strahlenbiologischen Arbeiten von Prof. Rodemann und seiner Arbeitsgruppe an der Universitätsklinik für Radioonkologie Tübingen (Ärztlicher Direktor Prof. Michael Bamberg) waren dabei die erstmalige Beschreibung der detaillierten zellulären und molekularen Vorgänge, die bei der Entstehung von Strahlentherapie-bedingten Normalgewebekomplikationen wie der radiogenen Fibrose in Gang gesetzt werden. Auch hinsichtlich der molekularen Ursachen, die einer Strahlenresistenz von Tumoren zugrunde liegen, konnten Prof. Rodemann und sein Team entscheidende neue Erkenntnisse gewinnen, die als Grundlage für die Entwicklung einer personalisierten Therapiestrategie in der Radioonkologie dienen können. Hierbei spielte insbesondere auch der selektive Schutz des durchstrahlten Normalgewebes eine wichtige Rolle.

Prof. Rodemann: „Die aus meiner Arbeit sich ergebenden Möglichkeiten der Therapieverbesserung für die Patienten war mir neben dem Zugewinn an Grundlagenerkenntnis besonders wichtig. Ich hoffe, dass wir durch die Einbeziehung dieser biologischen Erkenntnisse in der Zukunft für jeden Patienten eine auf ihn individuell zugeschnittene Strahlentherapie entwickeln können.“

Seine wissenschaftliche Karriere startete Rodemann nach dem Studium der Biologie und der Promotion im Fach Zellbiologie an der Universität Hohenheim mit einer sich an die Doktorarbeit anschließenden, 3-jährigen Forschungstätigkeit (1979-1982) als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abt. Physiologie und Biophysik der Harvard University Medical School, Boston, USA.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland habilitierte er sich 1986 für das Fach Zellbiologie an der Universität Hohenheim. Von dort wechselte er 1987 als Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an die Universität Bielefeld und fungierte als Projektleiter in einem von der DFG geförderten Sonderforschungsbereich zum Thema „Pathomechanismen zellulärer Wechselwirkungen“. Der Wechsel an die Universität Tübingen erfolgte 1992, als er den Ruf auf die Professur für Strahlenbiologie mit Leitung der Forschungssektion für Strahlenbiologie am Universitätsklinikum Tübingen erhielt.

Im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere wurde Rodemann mehrfach ausgezeichnet. So wurde er aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse zum Differenzierungsverhalten von verschiedenen Zellsystemen in erkrankten und bestrahlten Geweben und Organen 1989 mit dem Falcon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie, 1990 mit dem Nils-Alwal-Preis der Gesellschaft für Nephrologie und 1996 mit dem AFOR-Preis der Association for Orthopaedic Research gewürdigt.

Für seine richtungsweisenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Strahlenbiologie und experimentellen Radioonkologie erhielt er 2006 die Klaas-Breur-Medaille, den höchsten Wissenschaftspreis der Europäischen Fachgesellschaft für Therapeutische Radiologie und Onkologie (ESTRO).

Die diesjährigen Auszeichnungen mit dem Ulrich-Hagen-Preis und der Aufnahme in die Leopoldina sieht Rodemann als eine weitere Bestätigung seiner wissenschaftlichen Leistungen und insbesondere auch der seiner Mitarbeiter und betont: „Um sehr gute Wissenschaft machen zu können, braucht man ein intaktes Team von hoch motivierten und qualifizierten Mitarbeitern, vom technischen Personal über Diplomanden und Doktoranden bis zu den promovierten Wissenschaftlern. Darauf können wir in Tübingen bauen.“

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Radioonkologie
Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung
Prof. Dr. H. Peter Rodemann
Röntgenweg 11, Tübingen
Tel. 07071/29-8 5962, Fax 07071/29-5900
hans-peter.rodemann@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen