Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Strahlenbiologen Prof. H. Peter Rodemann

13.09.2011
Ulrich-Hagen-Preis für Tübinger Strahlenbiologen
Berufung in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Prof. Dr. H. Peter Rodemann, Experte und Leiter der Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung am Universitätsklinikum Tübingen erhält zwei herausragende Auszeichnungen: Am 13. September 2011 wird er in Rheinbach bei Bonn mit dem Ulrich-Hagen-Preis der Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung geehrt. Die Fachgesellschaft würdigt damit seine langjährige international herausragende wissenschaftliche Forschungsarbeit und Verdienste für das Fachgebiet.

Bereits im Juli wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina berufen. Die Deutsche Akademie der Naturforscher ist die weltweit älteste Akademie (naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft) in Deutschland. Zu Mitgliedern werden auf Vorschlag namhafter Fachkollegen hervorragende Gelehrte aus aller Welt gewählt, die sich durch bedeutende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet haben.

Im Mittelpunkt seiner langjährigen wissenschaftlichen Arbeiten steht die Frage nach den molekularbiologischen Prinzipien und den Mechanismen, wie sowohl Tumorzellen als auch Zellen von Normalgeweben auf Strahlung reagieren. Gegenstand seiner Forschung sind dabei vor allem die Grundlagen und Möglichkeiten, die in der Behandlung von Krebs durch die Strahlentherapie liegen.

Wesentliche Meilensteine der strahlenbiologischen Arbeiten von Prof. Rodemann und seiner Arbeitsgruppe an der Universitätsklinik für Radioonkologie Tübingen (Ärztlicher Direktor Prof. Michael Bamberg) waren dabei die erstmalige Beschreibung der detaillierten zellulären und molekularen Vorgänge, die bei der Entstehung von Strahlentherapie-bedingten Normalgewebekomplikationen wie der radiogenen Fibrose in Gang gesetzt werden. Auch hinsichtlich der molekularen Ursachen, die einer Strahlenresistenz von Tumoren zugrunde liegen, konnten Prof. Rodemann und sein Team entscheidende neue Erkenntnisse gewinnen, die als Grundlage für die Entwicklung einer personalisierten Therapiestrategie in der Radioonkologie dienen können. Hierbei spielte insbesondere auch der selektive Schutz des durchstrahlten Normalgewebes eine wichtige Rolle.

Prof. Rodemann: „Die aus meiner Arbeit sich ergebenden Möglichkeiten der Therapieverbesserung für die Patienten war mir neben dem Zugewinn an Grundlagenerkenntnis besonders wichtig. Ich hoffe, dass wir durch die Einbeziehung dieser biologischen Erkenntnisse in der Zukunft für jeden Patienten eine auf ihn individuell zugeschnittene Strahlentherapie entwickeln können.“

Seine wissenschaftliche Karriere startete Rodemann nach dem Studium der Biologie und der Promotion im Fach Zellbiologie an der Universität Hohenheim mit einer sich an die Doktorarbeit anschließenden, 3-jährigen Forschungstätigkeit (1979-1982) als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abt. Physiologie und Biophysik der Harvard University Medical School, Boston, USA.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland habilitierte er sich 1986 für das Fach Zellbiologie an der Universität Hohenheim. Von dort wechselte er 1987 als Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an die Universität Bielefeld und fungierte als Projektleiter in einem von der DFG geförderten Sonderforschungsbereich zum Thema „Pathomechanismen zellulärer Wechselwirkungen“. Der Wechsel an die Universität Tübingen erfolgte 1992, als er den Ruf auf die Professur für Strahlenbiologie mit Leitung der Forschungssektion für Strahlenbiologie am Universitätsklinikum Tübingen erhielt.

Im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere wurde Rodemann mehrfach ausgezeichnet. So wurde er aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse zum Differenzierungsverhalten von verschiedenen Zellsystemen in erkrankten und bestrahlten Geweben und Organen 1989 mit dem Falcon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie, 1990 mit dem Nils-Alwal-Preis der Gesellschaft für Nephrologie und 1996 mit dem AFOR-Preis der Association for Orthopaedic Research gewürdigt.

Für seine richtungsweisenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Strahlenbiologie und experimentellen Radioonkologie erhielt er 2006 die Klaas-Breur-Medaille, den höchsten Wissenschaftspreis der Europäischen Fachgesellschaft für Therapeutische Radiologie und Onkologie (ESTRO).

Die diesjährigen Auszeichnungen mit dem Ulrich-Hagen-Preis und der Aufnahme in die Leopoldina sieht Rodemann als eine weitere Bestätigung seiner wissenschaftlichen Leistungen und insbesondere auch der seiner Mitarbeiter und betont: „Um sehr gute Wissenschaft machen zu können, braucht man ein intaktes Team von hoch motivierten und qualifizierten Mitarbeitern, vom technischen Personal über Diplomanden und Doktoranden bis zu den promovierten Wissenschaftlern. Darauf können wir in Tübingen bauen.“

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Radioonkologie
Forschungssektion für Strahlenbiologie und Molekulare Umweltforschung
Prof. Dr. H. Peter Rodemann
Röntgenweg 11, Tübingen
Tel. 07071/29-8 5962, Fax 07071/29-5900
hans-peter.rodemann@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau