Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Krebsforscher: Wilhelm-Warner-Preis geht an Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar

28.05.2010
Professor Dr. Jürgen Ruland, Leiter des Instituts für Molekulare Immunologie am Klinikum rechts der Isar der TU München, hat heute den Wilhelm-Warner-Preis 2009 der gleichnamigen Stiftung erhalten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Ruland wurde für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung ausgezeichnet.

Die Preisverleihung durch Professor em. Dieter K. Hossfeld, den Vorsitzenden der Wilhelm-Warner-Stiftung und ehemaligen Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, fand in Hamburg statt. In seiner Preisrede sprach Prof. Ruland über „Chromosomale Translokationen bei Lymphomen: Signaltransduktion und therapeutische Zielstrukturen“.

Die Wilhelm-Warner-Stiftung wurde im Jahr 1961 gegründet. Sie vergibt den Preis jährlich an Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die Herausragendes bei der Erforschung und Therapie-entwicklung von Krebs- und Leukämieerkrankungen geleistet haben. Die Auszeichnung ging bereits an renommierte Forscher wie Georges J. F. Köhler, Nobelpreisträger 1984, und Prof. Harald zur Hausen, Nobelpreisträger 2008.

In seiner Laudatio würdigte Prof. Hossfeld Prof. Ruland „für seine geradezu atemberaubenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Molekulargenetik und Molekularbiologie, der Hämatopoese (Blutbildung) und der hämatopoetischen Neoplasien. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt gleichermaßen auf dem Gebiet von Hämatologie/ Onkologie, Immunologie mit Mikrobiologie, Parasitologie sowie Virologie und Toxikologie.“ Hossfeld hob auch Rulands umfangreiches Publikationsverzeichnis hervor, das mehrere Veröffentlichungen in Nature, Nature Immunology, Journal of Experimental Medicine, New England Journal of Medicine beinhaltet.

Ruland erhält den Wilhelm-Warner-Preis für Forschungsarbeiten zur molekularen Pathogenese von malignen Lymphomen. Er konnte Mechanismen aufklären, die bei den so genannten MALT-Lymphomen das Wachstum der Tumorzellen treiben. Weiterhin gelang es ihm, auch bei aggressiven Lymphomen Strategien zu entwickeln, die wesentliche Überlebenssignale unterbrechen. Durch eine selektive Hemmung der Protease MALT1 kann bei einer aggressiven Form des diffus großzelligen B-Zell-Lymphoms der Tod von Tumorzellen herbeigeführt werden. Eine Weiterentwicklung dieser Strategien kann zu neuen spezifischen Therapien bei malignen Lymphomen führen.

Über Prof. Dr. med Jürgen Ruland
Prof. Dr. med. Jürgen Ruland ging nach dem Medizinstudium und klinischer Tätigkeit an der Technischen Universität München und der Universität Freiburg 1997 an das Ontario Cancer Institute in Toronto, wo er sich im Labor von Prof. Tak Mak mit Immunologie und Apoptose (Zelltod) im experimentellen System beschäftigte. 2003 kehrte er nach Deutschland zurück, um als klinischer und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der III. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar zu arbeiten. Aufgrund seiner exzellenten Vorleistungen erhielt er von der Deutschen Krebshilfe die Förderung einer Max-Eder-Nachwuchsgruppe. Ruland klärte unter anderem Zusammenhänge auf, wie Pilze, Grippeviren und Bakterien Alarm im Immunsystem auslösen. Diese Erkenntnisse lassen sich etwa für bessere Impfstoffe nutzen. Er habilitierte 2005 und ist Direktor des neu gegründeten Instituts für Molekulare Immunologie am Klinikum rechts der Isar.
Die Wilhelm-Warner-Stiftung
Die Wilhelm-Warner-Stiftung wurde 1961 in Hamburg gegründet und hat nach dem Willen des Stifters zwei Aufträge:
• Sie unterstützt Kinder, insbesondere Waisen und Vollwaisen mit dauernden Leiden oder Behinderungen, die aufgrund ihrer sozialen Situation bedürftig sind, finanziell

• Sie fördert die Krebsbekämpfung durch die jährliche Auszeichnung von verdienten Wissenschaftlern

Pressekontakt:
Tanja Schmidhofer
Klinikum rechts der Isar der TU München
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089 / 4140 2046
Fax: 089 / 4140 4929
E-mail: schmidhofer@lrz.tum.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie