Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Krebsforscher: Wilhelm-Warner-Preis geht an Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar

28.05.2010
Professor Dr. Jürgen Ruland, Leiter des Instituts für Molekulare Immunologie am Klinikum rechts der Isar der TU München, hat heute den Wilhelm-Warner-Preis 2009 der gleichnamigen Stiftung erhalten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Ruland wurde für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung ausgezeichnet.

Die Preisverleihung durch Professor em. Dieter K. Hossfeld, den Vorsitzenden der Wilhelm-Warner-Stiftung und ehemaligen Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, fand in Hamburg statt. In seiner Preisrede sprach Prof. Ruland über „Chromosomale Translokationen bei Lymphomen: Signaltransduktion und therapeutische Zielstrukturen“.

Die Wilhelm-Warner-Stiftung wurde im Jahr 1961 gegründet. Sie vergibt den Preis jährlich an Persönlichkeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die Herausragendes bei der Erforschung und Therapie-entwicklung von Krebs- und Leukämieerkrankungen geleistet haben. Die Auszeichnung ging bereits an renommierte Forscher wie Georges J. F. Köhler, Nobelpreisträger 1984, und Prof. Harald zur Hausen, Nobelpreisträger 2008.

In seiner Laudatio würdigte Prof. Hossfeld Prof. Ruland „für seine geradezu atemberaubenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Molekulargenetik und Molekularbiologie, der Hämatopoese (Blutbildung) und der hämatopoetischen Neoplasien. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt gleichermaßen auf dem Gebiet von Hämatologie/ Onkologie, Immunologie mit Mikrobiologie, Parasitologie sowie Virologie und Toxikologie.“ Hossfeld hob auch Rulands umfangreiches Publikationsverzeichnis hervor, das mehrere Veröffentlichungen in Nature, Nature Immunology, Journal of Experimental Medicine, New England Journal of Medicine beinhaltet.

Ruland erhält den Wilhelm-Warner-Preis für Forschungsarbeiten zur molekularen Pathogenese von malignen Lymphomen. Er konnte Mechanismen aufklären, die bei den so genannten MALT-Lymphomen das Wachstum der Tumorzellen treiben. Weiterhin gelang es ihm, auch bei aggressiven Lymphomen Strategien zu entwickeln, die wesentliche Überlebenssignale unterbrechen. Durch eine selektive Hemmung der Protease MALT1 kann bei einer aggressiven Form des diffus großzelligen B-Zell-Lymphoms der Tod von Tumorzellen herbeigeführt werden. Eine Weiterentwicklung dieser Strategien kann zu neuen spezifischen Therapien bei malignen Lymphomen führen.

Über Prof. Dr. med Jürgen Ruland
Prof. Dr. med. Jürgen Ruland ging nach dem Medizinstudium und klinischer Tätigkeit an der Technischen Universität München und der Universität Freiburg 1997 an das Ontario Cancer Institute in Toronto, wo er sich im Labor von Prof. Tak Mak mit Immunologie und Apoptose (Zelltod) im experimentellen System beschäftigte. 2003 kehrte er nach Deutschland zurück, um als klinischer und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der III. Medizinischen Klinik des Klinikums rechts der Isar zu arbeiten. Aufgrund seiner exzellenten Vorleistungen erhielt er von der Deutschen Krebshilfe die Förderung einer Max-Eder-Nachwuchsgruppe. Ruland klärte unter anderem Zusammenhänge auf, wie Pilze, Grippeviren und Bakterien Alarm im Immunsystem auslösen. Diese Erkenntnisse lassen sich etwa für bessere Impfstoffe nutzen. Er habilitierte 2005 und ist Direktor des neu gegründeten Instituts für Molekulare Immunologie am Klinikum rechts der Isar.
Die Wilhelm-Warner-Stiftung
Die Wilhelm-Warner-Stiftung wurde 1961 in Hamburg gegründet und hat nach dem Willen des Stifters zwei Aufträge:
• Sie unterstützt Kinder, insbesondere Waisen und Vollwaisen mit dauernden Leiden oder Behinderungen, die aufgrund ihrer sozialen Situation bedürftig sind, finanziell

• Sie fördert die Krebsbekämpfung durch die jährliche Auszeichnung von verdienten Wissenschaftlern

Pressekontakt:
Tanja Schmidhofer
Klinikum rechts der Isar der TU München
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089 / 4140 2046
Fax: 089 / 4140 4929
E-mail: schmidhofer@lrz.tum.de

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie