Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Hans Joachim Blaß

16.04.2010
Die Marcus-Wallenberg-Stiftung gibt am 16. April bekannt, dass der mit zwei Millionen Schwedischen Kronen (rund 200 000 Euro) dotierte Marcus-Wallenberg-Preis des Jahres 2010 an Professor Dr.-Ing. Hans Joachim Blaß vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verliehen wird.

Professor Blaß erhält diese Auszeichnung für seine bahnbrechende Arbeit auf dem Gebiet innovativer und zuverlässiger Bauholzverbindungen mit hoher Kraftübertragungsfähigkeit, die auf Baustellen und in industriellen Prozessen effizient eingesetzt werden können. Medienvertreter laden wir zur Preisverkündung am 16. April herzlich ein.

Die Preisverkündung am 16. April findet um 11.00 Uhr im "Alten Bauingenieurgebäude" (Geb. 10.81, Raum 318) auf dem Gelände des Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie statt. Nach der Verkündung wird in einem Labor des Instituts ein wichtiger Aspekt der wissenschaftlichen Arbeit von Professor Blaß durch ein Experiment veranschaulicht: Es soll gezeigt werden, dass Holzwände die Belastungen bei Erdbeben sehr gut aufnehmen können und damit viel stabiler sind als konventionelle Wände aus Mauerwerk oder Stahlbeton. Die Versuche dienen der Optimierung einer erdbebensicheren Bauweise aus Holzelementen. Diese Bauweise eignet sich auch für den Einsatz in Katastrophengebieten, da die Errichtung der Gebäude einfach, schnell und ohne großen Maschineneinsatz erfolgen kann. Nach der Demonstration bleibt ausreichend Zeit für ein Gespräch mit Professor Blaß und den Vertretern der Marcus-Wallenberg-Stiftung.

Als Baumaterial bietet Holz mehrere wichtige Umweltvorteile. Es ist erneuerbar, es speichert Kohlenstoff, der aus Kohlendioxid in der Atmosphäre sequestriert worden ist, es bietet ausgezeichnete Wiederverwendungsmöglichkeiten und es dient, wenn es recycelt wird, als kohlendioxidneutrale Energiequelle.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Holz als Baumaterial hängt von den Eigenschaften der Holzkomponenten selbst, aber auch in hohem Maße von den Verbindungen zwischen den Komponenten ab. Bei Holzkonstruktionen ist die Fähigkeit von Verbindungen, Kräfte zu übertragen, im Allgemeinen ein Begrenzungsfaktor. Die anisotrope Natur von Holz - mit erheblich schwächeren mechanischen Eigen-schaften quer zur Faser als in Faserrichtung - erschwert die Auslegung und Modellierung der Kraftübertragungsfähigkeit von Verbindungen. Dies beschränkte bisher die Verwendung von Holz im Allgemeinen und insbesondere für größere Bauten wie Brücken, große Kaufhäuser, Sportarenen, landwirtschaftliche Gebäude, Industriegebäude und Aufsehen erregende öffentliche Gebäude.

Professor Blaß hat durch umfassende Forschung fundamentales Konstruktionswissen über Holzverbindungen geliefert und dieses Wissen auf der Grundlage mechanischer Prinzipien in ein brauchbares Format für praktizierende Ingenieure umgewandelt. Er hat auch Methoden für die Konstruktion und Berechnung von Verbindern und Verbindungen entwickelt und eine wichtige Rolle bei der internatio-nalen Standardisierung dieser Methoden gespielt.

Professor Blaß hat den Weg für die Verwendung selbstbohrender Schrauben in Holzkonstruktionen bereitet, indem er die Herstellung sehr großer Schraubenabmessungen vorangebracht und diese Verbindungen für Hochbelastungsanwendungen entwickelt und eingeführt hat. Diese Arbeit hat neben neuer Möglichkeiten bei der Errichtung von Holzkonstruktionen auch zu stark vereinfachten Methoden für die Reparatur beschädigter Holzträger und zur Verstärkung neuer Holzträger geführt.

Durch die Entwicklung und Einführung effizienter Verbindungen, die leicht zu installieren sind, ist es möglich geworden, große Holzkonstruktionen zu bauen und Holzmaterial zu sparen. Dies bietet auch attraktive Logistiklösungen durch die Verwendung von Fertigteilen.

Die von Professor Blaß realisierten Entwicklungen sind von Bedeutung für die zunehmende Verwendung größerer Holzbauelemente wie Brettschichtholz, das in Europa inzwischen mehr als viermal häufiger verwendet wird als noch Mitte der 1990er Jahre. Sie haben auch im Wohnungsneubau zu einer signifikanten Zunahme des Holzrahmen-Marktanteils geführt, der sich beispielsweise im Vereinigten Königreich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt hat.

Professor Dr.-Ing. Hans Joachim Blaß

Professor Blaß, Jahrgang 1955, promovierte 1987 an der Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen der Universität Karlsru-he. Nach Anstellungen bei der Universität Karlsruhe, dem kanadischen Unternehmen Forintek Canada Corp. und TNO Building Research im niederländischen Delft wurde er zum Professor für Holzkonstruktionen an der Technischen Universität Delft ernannt. Seit 1995 ist er Professor für Holzbau am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das durch einen Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe am 1. Oktober 2009 gegründet wurde, und leitet dort die Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine. Neben seiner akademischen Laufbahn ist Professor Blaß aktiv an der Standardisierungsarbeit von Holzkonstruktionen sowie am Wissenstransfer im Bereich schwieriger Holzkonstruktionen innerhalb und außerhalb Europas beteiligt. Professor Blaß ist Partner des Karlsruher Ingenieurbüros Blaß & Eberhart.

Preisverleihungszeremonie und Symposium

Der Preis wird am 27. September 2010 in Stockholm im Rahmen einer Zeremonie von Seiner Majestät dem König von Schweden überreicht. Am 28. September wird ein Symposium zur Forschungsarbeit von Professor Blaß sowie deren Auswirkungen auf die Forst- und Forstproduktindustrie veranstaltet.

Der Marcus-Wallenberg-Preis

Der Marcus-Wallenberg-Preis ist ein internationaler Preis, der 1980 zum Gedenken an Marcus Wallenberg, den verstorbenen Vorstandsvorsitzenden von Stora Kopparbergs Bergslags AB (jetzt Stora Enso), und in Anerkennung von dessen Lebenswerk eingeführt wurde. Alljährlich würdigt der Preis einen einzelnen Forschungsdurchbruch eines Wissenschaftlers oder einer kleinen Gruppe kooperierender Wissenschaftler. Nach Meinung des Auswahlkomitees und des Vorstands der Stiftung wird der ausgewählte Durchbruch signifikante Auswirkungen auf die Industrie haben. Indem der Gewinner honoriert wird, soll der Preis auch die weitere weltweite Forschung ankurbeln. In diesem Jahr wird der Preis zum 27. Mal verliehen. Das Preisgeld beträgt zwei Millionen SEK.

Weitere Informationen zum Marcus-Wallenberg-Preis können Sie auf www.mwp.org
oder vom Geschäftsführer der Marcus-Wallenberg-Stiftung, Per G. Broman (Mobiltelefon +46-(0)70-5776993, Fax +46-(0)23-711581) erhalten.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Das Foto kann angefordert werden unter: pressestelle@kit.edu oder +49 721 608-7414.

Weiterer Kontakt:

Inge Arnold
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 7247 82-2861
Fax: +49 7247 82-5080
E-Mail: inge.arnold@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwp.org
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie