Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Freiburger Forscher

25.07.2012
Der Europäische Forschungsrat vergibt ERC Starting Grants in Höhe von 3,1 Millionen Euro für zwei zukunftsweisende Projekte
Oliver Einsle und Markus Roth von der Universität Freiburg erhalten eine der wichtigsten Förderungen Europas für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Europäische Forschungsrat (ERC) zeichnet sie mit ERC Starting Grants in Höhe von insgesamt 3,1 Millionen Euro für neue Projekte aus.

Die geförderten Wissenschaftler und ihre Projekte sind:

Prof. Dr. Oliver Einsle vom Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Freiburg erhält einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,64 Millionen Euro.

Der Biochemiker erforscht die Funktionsweise zweier umweltbedeutsamer Enzyme, die in der Natur in den Membranen spezieller Mikroorganismen vorkommen. Die Nitrogenase katalysiert die Umwandlung von Stickstoff aus der Luft in eine „fixierte“ Form und macht ihn so für Pflanzen verfügbar. Die Distickstoffmonoxid-Reduktase spaltet das klimaschädliche Gas Distickstoffmonoxid (N2O), das beim Abbau von mineralischem Dünger entsteht.
In dem geförderten Forschungsprojekt „N-ABLE“ werden diese komplexen und hochgradig sauerstoffempfindlichen Enzym-Systeme in Modellorganismen nachgebaut. Damit sollen diese nützlichen Enzyme von ihren eigentlichen Wirtsorganismen unabhängig werden und die empfindlichen enzymatischen Umwandlungen stabilisiert werden. Wenn dies gelingt, können die Erkenntnisse in der Biotechnologie genutzt werden. Der Ersatz von mineralischem Dünger und ein biologischer Abbau klimaschädlicher Verbindungen wären dann möglich.

Dr. Markus Roth, der seine Habilitation am Institut für Physik der Universität Freiburg und am Kiepenheuer Institut für Sonnenphysik vorbereitet, erhält einen ERC Starting Grant in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

In einem 11-Jahres-Zyklus steuert der so genannte solare Dynamo die Zunahme und Abnahme des Magnetfelds der Sonne. Wenn sich das Magnetfeld ändert, entstehen Sonneruptionen, die technische Systeme im Weltraum, wie zum Beispiel Satelliten, stören können. Die Vorgänge im Sonneninneren können indirekt durch das Studium der von Sonnenbeben verursachten Wellen untersucht werden, ähnlich der Messung von Erdbebenwellen mittels eines Seismografen. Markus Roth ist Experte für die Seismologie auf der Sonne und möchte in dem geförderten 5-Jahres-Projekt mit neuen Ansätzen die Vorgänge im Inneren der Sonne und die Funktion des solaren Dynamos erforschen.

Kontakt:
Prof. Dr. Oliver Einsle
Institut für Organische Chemie und Biochemie
Tel: 0761/203-6058
E-Mail: einsle@biochemie.uni-freiburg.de

Dr. Markus Roth
Kipenheuer Institut für Sonnenphysik
Tel: 0761/3198-228
E-Mail: mroth@kis.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2012/pm.2012-07-25.199-en?set_language=en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie