Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Durchbruch in der Elektronenmikroskopie

16.02.2011
Maximilian Haider von der CEOS GmbH, Heidelberg, Harald Rose von der Technischen Universität Darmstadt und Knut Urban vom Forschungszentrum Jülich erhalten in diesem Jahr gemeinsam den renommierten Wolf-Preis für Physik.

Die Wissenschaftler nehmen die mit 100.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung für ihre Verdienste um die Weiterentwicklung der Elektronenmikroskopie am 29. Mai entgegen. Israels Staatspräsident Shimon Peres und Erziehungsminister Gideon Sa’ar überreichen den Preis in der Knesset, dem israelischen Parlament, in Jerusalem.

Die drei Physiker schlossen sich Anfang der 90er-Jahre zusammen, um in der Elektronenmikroskopie ein neues Konzept zu verfolgen, das es erlauben würde, die Auflösung bis in den atomaren Bereich voranzutreiben. Es beruht auf dem Ansatz, zur Korrektur der bis dahin technisch unvermeidbaren Abbildungsfehler der Elektronenoptik magnetische Multipole als unrunde Linsen zu verwenden.

Im Rahmen eines von der Volkswagen-Stiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projektes gelang es den drei Wissenschaftlern nicht nur zu zeigen, dass man auf der Basis der von ihnen vorgeschlagenen Technik tatsächlich fehlerkorrigierte Elektronenlinsen bauen und die Materie im atomaren Bereich untersuchen kann. Sie setzten diese Idee auch technisch um und bauten bis 2001 einen Prototypen eines fehlerkorrigierten Elektronenmikroskops. Dieser wurde zum Stammvater einer neuen Generation von kommerziellen Geräten, die ab 2004 auf den Markt kam. Heute fertigen alle großen Elektronenoptikunternehmen der Welt Mikroskope auf der Basis der neuen Elektronenoptik, die von CEOS geliefert bzw. in Lizenz gefertigt wird.

Die Elektronenmikroskopie ist eine Schlüsseltechnik der modernen Wissenschaft und Technik. Sie bedient sich der kurzen Wellenlänge der Elektronenstrahlen, die gebündelt durch Magnetfelder als Linsen Vergrößerungen erlauben, die über zehntausend Mal höher sind als im besten Lichtmikroskop. Von der Aufklärung der Funktion biologischer Makromoleküle, der Identifikation von Viren bis zur Struktur von Kohlenstoff-Nanoröhrchen, von der Physik und der Fertigung neuer Chips für die Mikroelektronik, von der Entwicklung von Höchstleistungswerkstoffen für eine sichere und energiesparende Verkehrstechnik bis zur Photovoltaik und anderen Formen kohlendioxidfreier Energieerzeugung, überall leistet die Elektronenmikroskopie Beiträge mit Schlüsselcharakter.

Die Jury würdigt mit ihrer Entscheidung die revolutionäre Wirkung der Entdeckung der drei Wissenschaftler für die modernen Materialwissenschaften. Die Möglichkeit, nun die Eigenschaften von Materialien und die Funktionen von Bauelementen unmittelbar im atomaren Bereich zu studieren, wird Wissenschaft und Technik neue Felder eröffnen. Achim Bachem, Vorstandvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, beglückwünschte die drei Physiker zu ihrer hohen Auszeichnung: „Ihr Einsatz und ihre Ausdauer über mehr als ein Jahrzehnt hat sich gelohnt. Mit dieser Auszeichnung erhält diese innovative Forschungsleistung und ihr Verdienst für das Gebiet der Elektronenoptik seine verdiente Würdigung.“

Der Wolf-Preis wird seit 1978 an weltweit herausragende Wissenschaftler und Künstler verliehen. Er gilt als eine der wichtigsten internationalen Auszeichnungen im Vorfeld des Nobelpreises. Der letzte an einen deutschen Wissenschaftler vergebene Wolf-Preis für Physik ging 2007 an den Jülicher Forscher und Nobelpreisträger Peter Grünberg.

Informationen zum Wolf-Preis:
http://www.wolffund.org.il/main.asp
Informationen zum Ernst-Ruska-Centrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen:

http://www.er-c.org/centre/centre.htm

Pressekontakt:
Erhard Zeiss
Tel.: 02461 611841
e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise