Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Anerkennung für die Schiffstechnik

03.11.2009
Erster von der Europäischen Kommission geförderter Erasmus Mundus Masterstudiengang an der Universität Rostock

Der vollständig neu konzipierte Studiengang "Integrated Advanced Ship Design" EMSHIP wird nach einer umfangreichen Evaluierung und einem starken Wettbewerbsverfahren im Rahmen des Erasmuns Mundus Programms 2010-2015 gefördert.

Die Europäische Kommission will damit exzellente Bildungsangebote kooperierender europäischer Universitäten im Wettbewerb des sich zunehmend entwickelnden weltweiten "Bildungsmarktes" unterstützen, damit die internationale Sichtbarkeit europäischer Universitäten fördern und verstärkt Interessenten für ein Studium in Europa gewinnen helfen.

Die Bedeutung der Förderung kann auch daran ermessen werden, dass diese als ein Exzellenzkriterium in Rankings europäischer Universitäten herangezogen wird.

Den EMSHIP Studierenden wird die herausragende Möglichkeit geboten, im Rahmen ihrer Ausbildung an drei Universitäten in drei Ländern aufeinander abgestimmte Lehrveranstaltungen zu belegen.

Im ersten Semester wird das Studium an der Universität in Liège (Belgien), im zweiten Semester an der Ecole Centrale de Nantes in Frankreich erfolgen. Je nach Interesse können die Studierenden darauf aufbauend ihr Studium entweder an der Universität in Galatz (Rumänien) mit dem Schwerpunkt Hydrodynamik, an der Universität Genua (Italien) auf dem Gebiet Yachtentwurf, an der Universität in Rostock mit einer Spezialisierung in Schiffsentwurf/CAD (Prof. Robert Bronsart) und Produktionstechnik (Prof. Martin-Christoph Wanner) oder an der Universität in Stettin (Polen) mit einem Fokus auf Schiffsstrukturmechanik abschließen. Die Absolventen erhalten einen doppelten Masterabschluss (Double Master Degree). Alle Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache gehalten.

Bewerber und Bewerberinnen aus nichteuropäischen und, in einem reduzierten Umfang, europäischen Ländern, die nach einem Auswahlverfahren für das EMSHIP-Studium zugelassen werden, erhalten ein umfangreiches Stipendium, das sowohl die Studiengebühren, die Reisekosten als auch die Lebenshaltungskosten für die Dauer von 18 Monaten abdeckt.

Sechs weitere Universitäten beteiligen sich als assoziierte Partner an dem EMSHIP Programm: University of Michigan (USA), University of Osaka (Japan), Federal University of Amazon (Brazil), Vietnam Maritime University (Vietnam), University of New South Wale (Australia) und University of Sciences and Technology of Oran Mohamed Boudiaf (Algeria). Darüber hinaus wird die "European Association of Universities in Marine Technology and Related Sciences" (WEGEMT) das Konsortium unterstützen.

Bewerber sollten ein erfolgreich abgeschlossenes fünfjähriges ingenieurwissenschaftliches Studium (300 cp) oder eine äquivalente Ausbildung mit einer Berufstätigkeit nachweisen können, welche nicht notwendiger Weise auf dem Gebiet der Schiffstechnik qualifiziert hat. Details des Programms können der EMSHIP Website entnommen werden: www.emship.eu.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Robert Bronsart
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Universität Rostock
Albert-Einstein-Str. 2
18059 Rostock
Tel.: 0381 498 9271
E-Mail: robert.bronsart@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics