Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Anerkennung für die Schiffstechnik

03.11.2009
Erster von der Europäischen Kommission geförderter Erasmus Mundus Masterstudiengang an der Universität Rostock

Der vollständig neu konzipierte Studiengang "Integrated Advanced Ship Design" EMSHIP wird nach einer umfangreichen Evaluierung und einem starken Wettbewerbsverfahren im Rahmen des Erasmuns Mundus Programms 2010-2015 gefördert.

Die Europäische Kommission will damit exzellente Bildungsangebote kooperierender europäischer Universitäten im Wettbewerb des sich zunehmend entwickelnden weltweiten "Bildungsmarktes" unterstützen, damit die internationale Sichtbarkeit europäischer Universitäten fördern und verstärkt Interessenten für ein Studium in Europa gewinnen helfen.

Die Bedeutung der Förderung kann auch daran ermessen werden, dass diese als ein Exzellenzkriterium in Rankings europäischer Universitäten herangezogen wird.

Den EMSHIP Studierenden wird die herausragende Möglichkeit geboten, im Rahmen ihrer Ausbildung an drei Universitäten in drei Ländern aufeinander abgestimmte Lehrveranstaltungen zu belegen.

Im ersten Semester wird das Studium an der Universität in Liège (Belgien), im zweiten Semester an der Ecole Centrale de Nantes in Frankreich erfolgen. Je nach Interesse können die Studierenden darauf aufbauend ihr Studium entweder an der Universität in Galatz (Rumänien) mit dem Schwerpunkt Hydrodynamik, an der Universität Genua (Italien) auf dem Gebiet Yachtentwurf, an der Universität in Rostock mit einer Spezialisierung in Schiffsentwurf/CAD (Prof. Robert Bronsart) und Produktionstechnik (Prof. Martin-Christoph Wanner) oder an der Universität in Stettin (Polen) mit einem Fokus auf Schiffsstrukturmechanik abschließen. Die Absolventen erhalten einen doppelten Masterabschluss (Double Master Degree). Alle Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache gehalten.

Bewerber und Bewerberinnen aus nichteuropäischen und, in einem reduzierten Umfang, europäischen Ländern, die nach einem Auswahlverfahren für das EMSHIP-Studium zugelassen werden, erhalten ein umfangreiches Stipendium, das sowohl die Studiengebühren, die Reisekosten als auch die Lebenshaltungskosten für die Dauer von 18 Monaten abdeckt.

Sechs weitere Universitäten beteiligen sich als assoziierte Partner an dem EMSHIP Programm: University of Michigan (USA), University of Osaka (Japan), Federal University of Amazon (Brazil), Vietnam Maritime University (Vietnam), University of New South Wale (Australia) und University of Sciences and Technology of Oran Mohamed Boudiaf (Algeria). Darüber hinaus wird die "European Association of Universities in Marine Technology and Related Sciences" (WEGEMT) das Konsortium unterstützen.

Bewerber sollten ein erfolgreich abgeschlossenes fünfjähriges ingenieurwissenschaftliches Studium (300 cp) oder eine äquivalente Ausbildung mit einer Berufstätigkeit nachweisen können, welche nicht notwendiger Weise auf dem Gebiet der Schiffstechnik qualifiziert hat. Details des Programms können der EMSHIP Website entnommen werden: www.emship.eu.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Robert Bronsart
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Universität Rostock
Albert-Einstein-Str. 2
18059 Rostock
Tel.: 0381 498 9271
E-Mail: robert.bronsart@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops