Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Anerkennung für die Schiffstechnik

03.11.2009
Erster von der Europäischen Kommission geförderter Erasmus Mundus Masterstudiengang an der Universität Rostock

Der vollständig neu konzipierte Studiengang "Integrated Advanced Ship Design" EMSHIP wird nach einer umfangreichen Evaluierung und einem starken Wettbewerbsverfahren im Rahmen des Erasmuns Mundus Programms 2010-2015 gefördert.

Die Europäische Kommission will damit exzellente Bildungsangebote kooperierender europäischer Universitäten im Wettbewerb des sich zunehmend entwickelnden weltweiten "Bildungsmarktes" unterstützen, damit die internationale Sichtbarkeit europäischer Universitäten fördern und verstärkt Interessenten für ein Studium in Europa gewinnen helfen.

Die Bedeutung der Förderung kann auch daran ermessen werden, dass diese als ein Exzellenzkriterium in Rankings europäischer Universitäten herangezogen wird.

Den EMSHIP Studierenden wird die herausragende Möglichkeit geboten, im Rahmen ihrer Ausbildung an drei Universitäten in drei Ländern aufeinander abgestimmte Lehrveranstaltungen zu belegen.

Im ersten Semester wird das Studium an der Universität in Liège (Belgien), im zweiten Semester an der Ecole Centrale de Nantes in Frankreich erfolgen. Je nach Interesse können die Studierenden darauf aufbauend ihr Studium entweder an der Universität in Galatz (Rumänien) mit dem Schwerpunkt Hydrodynamik, an der Universität Genua (Italien) auf dem Gebiet Yachtentwurf, an der Universität in Rostock mit einer Spezialisierung in Schiffsentwurf/CAD (Prof. Robert Bronsart) und Produktionstechnik (Prof. Martin-Christoph Wanner) oder an der Universität in Stettin (Polen) mit einem Fokus auf Schiffsstrukturmechanik abschließen. Die Absolventen erhalten einen doppelten Masterabschluss (Double Master Degree). Alle Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache gehalten.

Bewerber und Bewerberinnen aus nichteuropäischen und, in einem reduzierten Umfang, europäischen Ländern, die nach einem Auswahlverfahren für das EMSHIP-Studium zugelassen werden, erhalten ein umfangreiches Stipendium, das sowohl die Studiengebühren, die Reisekosten als auch die Lebenshaltungskosten für die Dauer von 18 Monaten abdeckt.

Sechs weitere Universitäten beteiligen sich als assoziierte Partner an dem EMSHIP Programm: University of Michigan (USA), University of Osaka (Japan), Federal University of Amazon (Brazil), Vietnam Maritime University (Vietnam), University of New South Wale (Australia) und University of Sciences and Technology of Oran Mohamed Boudiaf (Algeria). Darüber hinaus wird die "European Association of Universities in Marine Technology and Related Sciences" (WEGEMT) das Konsortium unterstützen.

Bewerber sollten ein erfolgreich abgeschlossenes fünfjähriges ingenieurwissenschaftliches Studium (300 cp) oder eine äquivalente Ausbildung mit einer Berufstätigkeit nachweisen können, welche nicht notwendiger Weise auf dem Gebiet der Schiffstechnik qualifiziert hat. Details des Programms können der EMSHIP Website entnommen werden: www.emship.eu.

Kontakt
Prof. Dr.-Ing. Robert Bronsart
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Universität Rostock
Albert-Einstein-Str. 2
18059 Rostock
Tel.: 0381 498 9271
E-Mail: robert.bronsart@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik