Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffmann-Klose-Stiftung unterstützt Forschungen an der Universitätsmedizin Mainz

09.11.2011
34.000 Euro für ein Forschungsprojekt zur Verbesserung von Impfungen und Immuntherapien

Die Hoffmann-Klose-Stiftung unterstützt ein Forschungsprojekt auf dem Gebiet der Immuntherapie an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit 34.000 Euro. Eine symbolische Übergabe der Fördermittel fand in der vergangenen Woche im Beisein von Vertretern der Hoffmann-Klose-Stiftung, der Universität und der Universitätsmedizin in Mainz statt.

„Wir danken der Hoffmann-Klose-Stiftung für die erneute Unterstützung zugunsten eines wichtigen Forschungsprojekts in der Medizin“, sagte der Kanzler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Götz Scholz, bei der Übergabe der Mittel. „Wir freuen uns sehr über dieses Engagement. Stiftungen sind für uns nicht nur ein Zeichen besonderer Wertschätzung, sondern eine wichtige Möglichkeit, besondere Forschungsvorhaben voranzutreiben.“

Bei dem Forschungsprojekt „Funktionalisierte Nanopartikel zur selektiven Stimulation von B-Zell-vermittelten Immunantworten“ handelt es sich um ein Vorhaben, um die Wirksamkeit von Impfungen und Immuntherapien zu verbessern. Impfungen gehören zu den erfolgreichsten Entwicklungen der Medizin. „Wie kaum ein anderes Behandlungsverfahren haben Impfungen und die dadurch ausgelöste Bildung von Abwehrfaktoren im Blut Krankheiten praktisch ausgelöscht oder ihre Gefährlichkeit wesentlich reduziert“, erläutert Projektleiter Prof. Dr. Stephan Grabbe von der Hautklinik der Universitätsmedizin. Während vorbeugende Impfungen gegen akut infektiöse Erreger äußerst wirkungsvoll sind, ist dagegen bei bereits vorhandenen chronischen Infektionen oder gar bei Tumorerkrankungen die Wirkung einer Impfung unzureichend. Eine Heilung der Krankheit ist in der Regel nicht möglich.

Das Forschungsvorhaben unter der Leitung von Prof. Grabbe zielt nun darauf ab, die Immunantwort im Vorfeld einer Infektion, aber auch bei bereits erfolgter Erkrankung zu verbessern. Zum einen sollten die B-Lymphozyten, die eine wichtige Rolle bei der Produktion von Abwehrfaktoren spielen, von den Impfstoffen besser erreicht und zum anderen auch ganz gezielt aktiviert werden. „Unsere Arbeitsgruppe untersucht seit einigen Jahren das immuntherapeutische Potenzial von funktionalisierten Nanopartikeln verschiedener Art. In eigenen Voruntersuchungen konnte gezeigt werden, dass sich bestimmte Eisenoxid-Nanopartikel sehr selektiv in den Arealen des Körpers anreichern, in denen B-Lymphozyten zu finden sind“, erklärt Grabbe. Daher sei es naheliegend, dass diese Nanopartikel hochgradig effiziente Trägersubstanzen für Impfstoffe sein könnten und möglicherweise eine wesentliche Weiterentwicklung für Impfungen aller Art darstellen.

Sollte das Projekt erfolgreich sein, könnte es neben dem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn eine Option zur Verbesserung der Behandlung von chronischen Infektionen und Tumorerkrankungen bieten. Es ist vorgesehen, entsprechende Ergebnisse zu patentieren.

Die Hoffmann-Klose-Stiftung mit Sitz in Kronberg wurde 2005 errichtet. Stiftungszweck ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Humanmedizin. Die Stiftung vergibt Forschungsaufträge und Stipendien, beteiligt sich u.a. an der Finanzierung von Forschungsvorhaben und der Bezuschussung von Sachaufwendungen.

Weitere Informationen:
Petra Giegerich
Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22369
Fax +49 6131 39-24139
E-Mail: presse@uni-mainz.de
Prof. Dr. Stephan Grabbe
Projektleiter
Hautklinik der Universitätsmedizin
Johannes Gutenberg Universität Mainz (JGU)
D 55131 Mainz
Tel. +49 6131 17-2910
E-Mail: Stephan.grabbe@unimedizin-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.hautklinik-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie