Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchster europäischer Forschungspreis für Informatik-Professor Andreas Zeller

18.10.2011
Andreas Zeller, Professor für Softwaretechnik der Universität des Saarlandes erhält einen ERC Advanced Grant, den höchst dotierten Forschungspreis der Europäischen Union. Die Fördersumme wird bis zu 2,3 Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre betragen.

Der Informatiker Andreas Zeller will damit die grundlegenden Prinzipien großer Softwaresysteme erforschen. Mit diesen Erkenntnissen sollen künftig automatisch fehlerfreie Computersysteme erstellt werden, um etwa den Geldverkehr, soziale Netzwerke oder die Flugüberwachung sicherer zu gestalten.

Der Saarbrücker Informatiker Andreas Zeller hat in den vergangenen Jahren intensiv erforscht, wie man automatisch Fehler in Computerprogrammen mit mehreren Millionen Codezeilen findet. „Bei der Fehlersuche hat man aber stets das Problem, zu entscheiden, was überhaupt ein Fehler ist. Programme dürfen nicht abstürzen – das ist einfach. Aber was ist das ‚richtige’ Verhalten einer Bankanwendung oder eines Flugzeugs? “, beschreibt Andreas Zeller die Herausforderung.

In den letzten Jahren haben Informatiker Verfahren entwickelt, bei denen über automatische Beweise gezeigt wird, dass ein Computersystem auch genau das tut, wofür es gedacht ist. „Dafür muss der Software-Entwickler jedoch genau wissen, was das ‚richtige’ Verhalten des Programms sein soll. Und er muss diese ‚Gesetze’ mathematisch präzise spezifizieren – was genauso aufwändig und schwer wie das Programmieren selbst ist“, erläutert Zeller.

Um den Entwicklern diese mühsame und schwierige Handarbeit künftig zu ersparen, will der Saarbrücker Forscher auch diese Aufgabe vollautomatisch dem Rechner übertragen. „Wir werden dafür vorhandene komplexe Computersysteme genau analysieren und daraus die Spezifikationen der Systeme ableiten“, sagt Zeller. Oft sei dieses Wissen nämlich über die Jahre verloren gegangen, weil die ursprünglichen Entwickler längst an anderen Projekten arbeiten. Oder es wurde nie systematisch dokumentiert. „Man kann das mit den mittelalterlichen Kathedralen vergleichen. Damals gab es nur einfache Baupläne und kaum statische Berechnungen. Wenn wir heute verstehen wollen, warum die Kathedralen über Jahrhunderte nicht eingestürzt sind, müssen wir die Grundlagen ihrer Statik herausfinden. Wir erforschen systematisch das Verhalten großer Computersysteme, um das enthaltene Wissen für sichere und fehlerfreie Programme zu nutzen“, beschreibt Zeller das Forschungsziel.

Der ERC Advanced Grant ist die höchstdotierte Forschungsförderung der Europäischen Union – und die begehrteste: In diesem Jahr hatten sich 2284 Wissenschaftler für die Förderung beworben, nur etwa 12 Prozent der Anträge wurden bewilligt. Andreas Zeller ist der erste Professor der Universität des Saarlandes, der diese hohe Auszeichnung erhält und der erste Wissenschaftler in Deutschland, der im Bereich der Informatik und Computerwissenschaften mit diesem Preis ausgezeichnet wird. Vor zwei Jahren bekam der Saarbrücker Informatik-Professor Michael Backes bereits einen mit rund einer Million Euro dotierten ERC Starting Grant, der sich an junge Forscher unter 35 Jahren richtet.

Mit der Fördersumme von bis zu 2,3 Millionen Euro wird Professor Zeller rund zehn Doktoranden und promovierte Wissenschaftler einstellen können. Sie werden in den kommenden fünf Jahren in dem neuen Forschungsprojekt namens Specmate (“Specification Mining and Testing”) die Prinzipien der Softwaresysteme analysieren.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Andreas Zeller
Lehrstuhl für Softwaretechnik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-70971
Mail: zeller@cs.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.specmate.org/
http://www.st.cs.uni-saarland.de/
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics