Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Therapiesicherheit bei Tumorerkrankungen

13.09.2010
Team am Universitätsklinikum Freiburg entwickelt ausgezeichnetes Kontrollsystem

Team der Hämatologie und Onkologie ist Finalist beim Qualitätswettbewerb „Golden Helix Award“

Das Team der Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Freiburg unter der Projektleitung von Professorin Monika Engelhardt, Oberärztin der Abteilung Hämatologie und Onkologie, wurde beim für den deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Qualitätswettbewerb „Golden Helix Award“ eine von nur drei Finalisten. Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VDK) verlieh am Donnerstag, den 9. September, den Golden Helix Award 2010 im Rahmen des 23. Europäischen Kongresses der Krankenhausdirektoren.

Beschäftigte aus der Sektion Klinische Forschung, Good Clinical Practice und Qualitätsmanagement bilden das Team um Monika Engelhardt. Gemeinsam gelang es ihnen, durch das weltweit einzigartige Kontrollsystem die Fehlerquote bei der Behandlung von Tumorerkrankungen mit Chemotherapien auf ein Minimum zu reduzieren. Die Jury wählte das Freiburger Projekt aus, da es höchste Sicherheit von der Chemotherapiebestellung bis zur Applikation gewährleistet. Es erlaubt eine beispielhafte Durchführung nach internationalen Standards. Das Chemotherapiebestellsystem und die Datenbank sind einfach zu bedienen und entlasten so das Personal auf den Stationen. Das Chemotherapiesicherheitssystem verhindert potentielle Fehler und sorgt damit für Einsparungen.

Die Zusammensetzung einer individuellen Chemotherapie spielt bei der Behandlung von Tumoren eine bedeutende Rolle. Am Universitätsklinikum Freiburg werden allein in der Abteilung Hämatologie und Onkologie jährlich über 11.000 Chemotherapien bestellt und verabreicht. Das prämierte Kontrollsystem integriert alle international anerkannten Bausteine zur Durchführung einer fehlerfreien Chemotherapie. Das Chemotherapiesicherheitssystem „Chemo-AS“ verhindert dabei automatisch Berechnungsfehler in der Dosierung und viele sonstige Fehler der Chemotherapiebestellung. Die Chemotherapiebestellung wird zeitgleich von der Klinikumsapotheke und dem Kontrollsystem der Sektion Klinische Forschung kontrolliert und erst danach an die Station verschickt. Diese effektive Kontrolle verhindert, dass Fehler bei der Gabe von Chemotherapien bei PatientInnen ankommen. Für die Zukunft arbeitet das Team daran, auch anderen Abteilungen am Klinikum das System zur Verfügung zu stellen.

„Mit unserem Chemotherapiekontrollteam können wir eine bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten gewährleisten, höchste Chemotherapiesicherheit bewirken und durch diese hocheffektive Kontrolle das Personal der Stationen maximal entlasten. Wir bekommen sehr positive Rückmeldungen und Lob von unseren Patientinnen und Patienten, die sich freuen, dass sie ihre Chemotherapie so gut vertragen. Somit empfiehlt sich das System auch für andere“, erklärte Monika Engelhardt anlässlich der Ehrung.

Die Pflegedirektorin des Klinikums Beate Buchstor zeigte sich erfreut: „Das Team um Monika Engelhardt hat gezeigt, dass sich Qualitätsmanagement auszahlt. Das Projekt ist ein herausragendes Beispiel dafür, was ein Team mit einer guten Idee und einem klaren Ziel für unsere Patientinnen und Patienten erreichen kann.“

Der Golden Helix Award wird seit 1992 jährlich an Projekte vergeben, welche zum einen die Erhöhung von Qualitätsstandards im Gesundheitsbereich fördern und zum anderen Kosten einsparen. Die Projekte sollen für die Patientinnen und Patienten von Nutzen sein und sich auf andere Gesundheitseinrichtungen und Organisationen übertragen lassen. Er wird in diesem Jahr zum 18. Mal vergeben.

Kontakt:
Prof. Dr. Monika Engelhardt
Oberärztin und Leiterin der Sektion Klinische Forschung, Good Clinical
Practice und Qualitätsmanagement
Medizinische Universitätsklinik
Tel.: 0761 270-3246
Fax: 0761 270-3684
E-Mail: monika.engelhardt@uniklinik-freiburg.de

Carin Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics