Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchst mögliche Verlässlichkeitsgarantie für kritische Computersysteme

03.11.2008
E.ON-Kulturpreis für den Augsburger Informatiker Dr. Holger Grandy

Für seine Doktorarbeit "Formale Verifikation der Korrektheit sicherheitskritischer Java-Anwendungen" ist der Informatiker Dr. Holger Grandy am 30. 10. 2008 mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet worden.

Als eine wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigt und mit dem mit 4000 Euro dotierten Kulturpreis bedacht wurde die von Grandy eröffnete Möglichkeit, den Code realer kommunizierender Computersysteme als sicher und korrekt nachzuweisen und damit das bislang mögliche Niveau von Verlasslichkeitsgarantien für kritische Computersysteme entscheidend anzuheben.

Sei es im Internet beim Homebanking, sei es bei Chipkarten wie der Geldkarte oder bei der Gesundheitskarte: Sicherheit ist einer der entscheidenden Faktoren für die Akzeptanz und den Erfolg kommunizierender Anwendungen. Hohe Summen werden investiert, um Sicherheitsziele wie Vertraulichkeit oder Authentizität von Daten bei Entwurf und Implementierung solcher Anwendungen zu garantieren.

Dennoch weisen Softwareprodukte immer wieder Fehler auf, durch die man die Sicherheit seiner eigenen Daten in Frage gestellt und das Vertrauen in die Korrektheit kritischer Anwendungen beeinträchtigt sieht. Fast täglich finden sich in den Medien Meldungen über Sicherheitslücken von Computersystemen.

Bislang nur Verifikation von Modellen

Der Einsatz formaler Methoden bietet die derzeit maximal möglichen Garantien für die Verlässlichkeit von Computersystemen. Bisherige Ansätze zur formalen Behandlung von kommunizierenden Anwendungen erlauben allerdings keine verlässliche Aussage über die Sicherheit einer tatsächlichen Implementierung, sondern beschränken sich meist auf die Verifikation von Modellen.

Auf tatsächliche Implementierung übertragbarer Sicherheitsbeweis

Hier setzt Grandys Doktorarbeit an: Sie führt - basierend auf Theorien zur formalen Verfeinerung von Systemen - bisherige Verifikationsansätze bis zur Codeebene fort und liefert als Hauptergebnis eine Spezifikations- und Verifikationsmethodik, die es erlaubt, formale Beweise für die Sicherheit von Anwendungen auf einem Modell zu führen und diese dann formal korrekt auf eine tatsächliche Implementierung des Systems zu übertragen. In seiner Studie illustriert Holger Grandy diese Methodik an zwei Anwendungen für Mobiltelefone und Chipkarten.

Für diesen von der Jury als exzellente wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigten Fortschritt nahm Grandy am 30. Oktober 2008 als einer von zehn Preisträgern aus der Kategorie "Universitäten" den in diesem Jahr zum vierten Mal unter der Schirmherrschaft des bayerischen Wissenschaftsministers vergebenen Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG in der Passauer Dreiländerhalle entgegen. Ausgehändigt wurde die Auszeichnung von Prof. Dr. Erwin Neher, Träger des Medizin-Nobelpreises 1991.

Der Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG

Die E.ON Bayern AG sieht diesen Preis als eine wichtige Säule ihres gesellschaftlichen Engagements und verbindet mit ihm das Anliegen, das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die kulturelle Vielfalt und wissenschaftliche Qualität in allen bayerischen Regionen zu lenken. Neben Kunst- und Kulturschaffenden aus ganz Bayern werden deshalb auch herausragende wissenschaftliche Leistungen der besten Absolventen der bayerischen Universitäten, Hochschulen und Kunsthochschulen mit diesem Preis ausgezeichnet.

Der Augsburger Preisträger 2008

Dr. Holger Grandy, Jahrgang 1980, ist seit 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Augsburger Lehrstuhl für Software Engineering (Prof. Dr. Wolfgang Reif). Als Dozent ist er an zwei von der Universität Augsburg federführend geleiteten Studiengängen des Eiltenetzwerks Bayern (ENB) beteiligt - sowohl an "Software Engineering" als auch "Finance an Information Management". Bereits während seines Studiums an der Universität Augsburg arbeitete Grandy als Programmierer, Software-Entwickler und Netzwerk-Administrator bei Unternehmen wie Daimler Chrysler Aerospace (jetzt EADS), Fujitsu Siemens Computers oder IBM Research and Development. Hier wurde er als einer der "IBMs best student interns in EMEA of 2003" ausgezeichnet, ein Jahr später erhielt er einen CAST-Förderpreis IT-Sicherheit 2004 des "Competence Center for Applied Security Technology" für seine Diplomarbeit über "Beweisbare Sicherheit mobiler Java-Anwendungen".

Ansprechpartner

Peter Wendler
E.ON Bayern AG
Telefon 089/5208-3115
peter.wendler@eon-bayern.com
Dr. Holger Grandy
Institut für Informatik
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-2122
holger.grandy@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eon.com
http://www.informatik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/swt/se/staff/grandy/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten