Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchst mögliche Verlässlichkeitsgarantie für kritische Computersysteme

03.11.2008
E.ON-Kulturpreis für den Augsburger Informatiker Dr. Holger Grandy

Für seine Doktorarbeit "Formale Verifikation der Korrektheit sicherheitskritischer Java-Anwendungen" ist der Informatiker Dr. Holger Grandy am 30. 10. 2008 mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet worden.

Als eine wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigt und mit dem mit 4000 Euro dotierten Kulturpreis bedacht wurde die von Grandy eröffnete Möglichkeit, den Code realer kommunizierender Computersysteme als sicher und korrekt nachzuweisen und damit das bislang mögliche Niveau von Verlasslichkeitsgarantien für kritische Computersysteme entscheidend anzuheben.

Sei es im Internet beim Homebanking, sei es bei Chipkarten wie der Geldkarte oder bei der Gesundheitskarte: Sicherheit ist einer der entscheidenden Faktoren für die Akzeptanz und den Erfolg kommunizierender Anwendungen. Hohe Summen werden investiert, um Sicherheitsziele wie Vertraulichkeit oder Authentizität von Daten bei Entwurf und Implementierung solcher Anwendungen zu garantieren.

Dennoch weisen Softwareprodukte immer wieder Fehler auf, durch die man die Sicherheit seiner eigenen Daten in Frage gestellt und das Vertrauen in die Korrektheit kritischer Anwendungen beeinträchtigt sieht. Fast täglich finden sich in den Medien Meldungen über Sicherheitslücken von Computersystemen.

Bislang nur Verifikation von Modellen

Der Einsatz formaler Methoden bietet die derzeit maximal möglichen Garantien für die Verlässlichkeit von Computersystemen. Bisherige Ansätze zur formalen Behandlung von kommunizierenden Anwendungen erlauben allerdings keine verlässliche Aussage über die Sicherheit einer tatsächlichen Implementierung, sondern beschränken sich meist auf die Verifikation von Modellen.

Auf tatsächliche Implementierung übertragbarer Sicherheitsbeweis

Hier setzt Grandys Doktorarbeit an: Sie führt - basierend auf Theorien zur formalen Verfeinerung von Systemen - bisherige Verifikationsansätze bis zur Codeebene fort und liefert als Hauptergebnis eine Spezifikations- und Verifikationsmethodik, die es erlaubt, formale Beweise für die Sicherheit von Anwendungen auf einem Modell zu führen und diese dann formal korrekt auf eine tatsächliche Implementierung des Systems zu übertragen. In seiner Studie illustriert Holger Grandy diese Methodik an zwei Anwendungen für Mobiltelefone und Chipkarten.

Für diesen von der Jury als exzellente wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigten Fortschritt nahm Grandy am 30. Oktober 2008 als einer von zehn Preisträgern aus der Kategorie "Universitäten" den in diesem Jahr zum vierten Mal unter der Schirmherrschaft des bayerischen Wissenschaftsministers vergebenen Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG in der Passauer Dreiländerhalle entgegen. Ausgehändigt wurde die Auszeichnung von Prof. Dr. Erwin Neher, Träger des Medizin-Nobelpreises 1991.

Der Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG

Die E.ON Bayern AG sieht diesen Preis als eine wichtige Säule ihres gesellschaftlichen Engagements und verbindet mit ihm das Anliegen, das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die kulturelle Vielfalt und wissenschaftliche Qualität in allen bayerischen Regionen zu lenken. Neben Kunst- und Kulturschaffenden aus ganz Bayern werden deshalb auch herausragende wissenschaftliche Leistungen der besten Absolventen der bayerischen Universitäten, Hochschulen und Kunsthochschulen mit diesem Preis ausgezeichnet.

Der Augsburger Preisträger 2008

Dr. Holger Grandy, Jahrgang 1980, ist seit 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Augsburger Lehrstuhl für Software Engineering (Prof. Dr. Wolfgang Reif). Als Dozent ist er an zwei von der Universität Augsburg federführend geleiteten Studiengängen des Eiltenetzwerks Bayern (ENB) beteiligt - sowohl an "Software Engineering" als auch "Finance an Information Management". Bereits während seines Studiums an der Universität Augsburg arbeitete Grandy als Programmierer, Software-Entwickler und Netzwerk-Administrator bei Unternehmen wie Daimler Chrysler Aerospace (jetzt EADS), Fujitsu Siemens Computers oder IBM Research and Development. Hier wurde er als einer der "IBMs best student interns in EMEA of 2003" ausgezeichnet, ein Jahr später erhielt er einen CAST-Förderpreis IT-Sicherheit 2004 des "Competence Center for Applied Security Technology" für seine Diplomarbeit über "Beweisbare Sicherheit mobiler Java-Anwendungen".

Ansprechpartner

Peter Wendler
E.ON Bayern AG
Telefon 089/5208-3115
peter.wendler@eon-bayern.com
Dr. Holger Grandy
Institut für Informatik
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-2122
holger.grandy@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eon.com
http://www.informatik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/swt/se/staff/grandy/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten