Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchst mögliche Verlässlichkeitsgarantie für kritische Computersysteme

03.11.2008
E.ON-Kulturpreis für den Augsburger Informatiker Dr. Holger Grandy

Für seine Doktorarbeit "Formale Verifikation der Korrektheit sicherheitskritischer Java-Anwendungen" ist der Informatiker Dr. Holger Grandy am 30. 10. 2008 mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet worden.

Als eine wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigt und mit dem mit 4000 Euro dotierten Kulturpreis bedacht wurde die von Grandy eröffnete Möglichkeit, den Code realer kommunizierender Computersysteme als sicher und korrekt nachzuweisen und damit das bislang mögliche Niveau von Verlasslichkeitsgarantien für kritische Computersysteme entscheidend anzuheben.

Sei es im Internet beim Homebanking, sei es bei Chipkarten wie der Geldkarte oder bei der Gesundheitskarte: Sicherheit ist einer der entscheidenden Faktoren für die Akzeptanz und den Erfolg kommunizierender Anwendungen. Hohe Summen werden investiert, um Sicherheitsziele wie Vertraulichkeit oder Authentizität von Daten bei Entwurf und Implementierung solcher Anwendungen zu garantieren.

Dennoch weisen Softwareprodukte immer wieder Fehler auf, durch die man die Sicherheit seiner eigenen Daten in Frage gestellt und das Vertrauen in die Korrektheit kritischer Anwendungen beeinträchtigt sieht. Fast täglich finden sich in den Medien Meldungen über Sicherheitslücken von Computersystemen.

Bislang nur Verifikation von Modellen

Der Einsatz formaler Methoden bietet die derzeit maximal möglichen Garantien für die Verlässlichkeit von Computersystemen. Bisherige Ansätze zur formalen Behandlung von kommunizierenden Anwendungen erlauben allerdings keine verlässliche Aussage über die Sicherheit einer tatsächlichen Implementierung, sondern beschränken sich meist auf die Verifikation von Modellen.

Auf tatsächliche Implementierung übertragbarer Sicherheitsbeweis

Hier setzt Grandys Doktorarbeit an: Sie führt - basierend auf Theorien zur formalen Verfeinerung von Systemen - bisherige Verifikationsansätze bis zur Codeebene fort und liefert als Hauptergebnis eine Spezifikations- und Verifikationsmethodik, die es erlaubt, formale Beweise für die Sicherheit von Anwendungen auf einem Modell zu führen und diese dann formal korrekt auf eine tatsächliche Implementierung des Systems zu übertragen. In seiner Studie illustriert Holger Grandy diese Methodik an zwei Anwendungen für Mobiltelefone und Chipkarten.

Für diesen von der Jury als exzellente wissenschaftliche Spitzenleistung gewürdigten Fortschritt nahm Grandy am 30. Oktober 2008 als einer von zehn Preisträgern aus der Kategorie "Universitäten" den in diesem Jahr zum vierten Mal unter der Schirmherrschaft des bayerischen Wissenschaftsministers vergebenen Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG in der Passauer Dreiländerhalle entgegen. Ausgehändigt wurde die Auszeichnung von Prof. Dr. Erwin Neher, Träger des Medizin-Nobelpreises 1991.

Der Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG

Die E.ON Bayern AG sieht diesen Preis als eine wichtige Säule ihres gesellschaftlichen Engagements und verbindet mit ihm das Anliegen, das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die kulturelle Vielfalt und wissenschaftliche Qualität in allen bayerischen Regionen zu lenken. Neben Kunst- und Kulturschaffenden aus ganz Bayern werden deshalb auch herausragende wissenschaftliche Leistungen der besten Absolventen der bayerischen Universitäten, Hochschulen und Kunsthochschulen mit diesem Preis ausgezeichnet.

Der Augsburger Preisträger 2008

Dr. Holger Grandy, Jahrgang 1980, ist seit 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Augsburger Lehrstuhl für Software Engineering (Prof. Dr. Wolfgang Reif). Als Dozent ist er an zwei von der Universität Augsburg federführend geleiteten Studiengängen des Eiltenetzwerks Bayern (ENB) beteiligt - sowohl an "Software Engineering" als auch "Finance an Information Management". Bereits während seines Studiums an der Universität Augsburg arbeitete Grandy als Programmierer, Software-Entwickler und Netzwerk-Administrator bei Unternehmen wie Daimler Chrysler Aerospace (jetzt EADS), Fujitsu Siemens Computers oder IBM Research and Development. Hier wurde er als einer der "IBMs best student interns in EMEA of 2003" ausgezeichnet, ein Jahr später erhielt er einen CAST-Förderpreis IT-Sicherheit 2004 des "Competence Center for Applied Security Technology" für seine Diplomarbeit über "Beweisbare Sicherheit mobiler Java-Anwendungen".

Ansprechpartner

Peter Wendler
E.ON Bayern AG
Telefon 089/5208-3115
peter.wendler@eon-bayern.com
Dr. Holger Grandy
Institut für Informatik
Universität Augsburg
Telefon 0821/598-2122
holger.grandy@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eon.com
http://www.informatik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/swt/se/staff/grandy/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie