Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulpreisverleihung ZukunftErfindenNRW

18.01.2012
Preise für selbstleuchtendes Textil, reparable Brennstoffzelle, innovativer Körnerzähler und verbesserte Alzheimerdiagnostik -
Nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin gratuliert ausgezeichneten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Hochschulwettbewerbs ZukunftErfindenNRW
Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, hat heute in Bonn die mit insgesamt 41.000 dotierten Preise des Hochschulwettbewerbs ZukunftErfindenNRW verliehen. Ausgezeichnet wurden vier Wissenschaftlerteams der Hochschule Niederrhein, der Fachhochschule Gelsenkirchen sowie der Universitäten Duisburg-Essen und Paderborn für ihre innovativen Erfindungen mit hohem Marktpotenzial.

„Wir brauchen kreative Erfindungen aus den Hochschulen, weil sie Lösungen für die großen Zukunftsfragen wie Klimaschutz, Ressourcen und alternde Gesellschaft aufzeigen können“, sagte Wissenschaftsministerin Schulze bei der Preisverleihung. Ausgeschrieben hatte das Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen den Hochschulwettbewerb gemeinsam mit der Patentvermarktungsgesellschaft PROvendis GmbH Anfang Juni 2011. Bis Ende Juli hatten sich 140 Forscherinnen und Forscher mit ihren Erfindungen beworben. Eine namhafte Jury mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Wissenschaftsministerium entschied sich für vier Preisträger. PROvendis-Geschäftsführer Alfred Schillert berichtet aufgrund seiner Erfahrung im Patentvermarktungsgeschäft: „Gleichwie genial eine Technologie ist – die Preisgelder sind als zusätzliche Finanzierung extrem wichtig, damit Forscherinnen und Forscher ihre innovativen Erfindungen weiter in Richtung Marktreife entwickeln können, so dass es gerade auch für kleine und mittelständische Unternehmen interessant bzw. möglich wird, diese ins Produktportfolio aufzunehmen.“

Die Preisträger des Wettbewerbs ZukunftErfindenNRW sind:

1. Preis: Hochschule Niederrhein – Leuchtendes Textil
Für selbstleuchtende Textilien erhielten Textil- und Bekleidungstechnikerinnen der Hochschule Niederrhein den mit 15.000 Euro dotierten ersten Preis des Hochschulwettbewerbs ZukunftErfindenNRW. Evelyn Lempa, Christine Maria Steinem und Prof. Dr. Maike Rabe haben das Verfahren E-Lumi-Tex entwickelt, mit dem man die Produktion selbstleuchtender Spezialtextilien in traditionelle Veredlungsprozesse integrieren kann. Das flexible Textil leuchtet nach Anlage eines elektrischen Potenzials von innen her. Erste Anwendung findet es bei Innenrollos oder Markisen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Herstellung elektrolumineszenter Textilien benötigt das neue Verfahren keine eingewebten Metallfäden oder sonstige leitfähige Untergründe im Textil. Die Forscherinnen entwickelten E-Lumi-Tex zunächst für Dekorationszwecke im Heimtex- und Objektbereich. Darüber hinaus lassen sich zum Beispiel Textilien im Mobilbereich sowie Sicherheitstextilien mit der Technologie funktionalisieren.

2. Preis: Fachhochschule Gelsenkirchen – Modulare Brennstoffzelle ist reparabel
Den mit 10.000 Euro dotierten zweiten Preis erhalten Elektrotechniker der Fachhochschule Gelsenkirchen für die Entwicklung eines modularen Brennstoffzellenstacks mit hydraulischer Verpressung der einzelnen Zellen zur Stromerzeugung bei erhöhter Lebensdauer. Prof. Dr. Michael Brodmann, Martin Greda, Cristian Mutascu und Jeffrey Roth haben einen Brennstoffzellenstack entwickelt, bei dem die einzelnen Brennstoffzellenmodule ausgewechselt und ihre Anzahl auf die jeweilige Anwendung angepasst werden können. Das neuartige Konzept für Brennstoffzellenstacks ist überall einsetzbar. Auf Grund der verlängerten Lebensdauer eignet es sich besonders für den stationären Einsatz, wie z.B. als Brennstoffzellen-Heizgerät. Dieses Konzept kann infolge des modularen Aufbaus aber auch im Automobil Vorteile mit sich bringen. Die Brennstoffzellen befinden sich in einem Druckgehäuse und werden mittels einer Hydraulikflüssigkeit verpresst. Hierdurch wirkt der Druck gleichmäßig auf die Brennstoffzellen, sorgt für eine homogene Verpressung und - durch die Umspülung der Zellen - für eine gleichmäßige Kühlung. Der Clou der Entwicklung ist, dass die Brennstoffzellen in die Taschen einer Gummimembran eingeschoben sind, die einen direkten Kontakt der Zellen mit dem Hydraulikmedium im Druckgehäuse verhindert. Auf einer Schmalseite sind die Brennstoffzellen in eine Grundplatte gesteckt, über die sie mit Betriebsstoffen und elektrischen Anschlüssen versorgt werden. Die Grundplatte schließt das Druckgehäuse druckdicht ab, während die Gummimembran im geöffneten Zustand verhindert, dass Hydraulikflüssigkeit austritt. Das ermöglicht einfache Reparatur- und Wartungsarbeiten, was dieses Konzept besonders für den Bereich der Instandhaltung interessant macht. Durch die Austauschbarkeit einzelner Zellen können kostengünstige Ersatzteile bevorratet werden.

3. Preis: Universität Duisburg-Essen – Frühe und zuverlässige Alzheimerdiagnose
Der 3. Preis und 8.000 Euro für Forschungszwecke gehen an Prof. Dr. Jens Wiltfang und Dr. Hermann Esselmann für einen blutbasierten Test zur verbesserten Frühdiagnostik der Alzheimer-Demenz. Die Methode wurde am Universitätsklinikum Essen entwickelt, in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Psychiatrischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Johannes Kornhuber, Prof. Dr. Piotr Lewczuk, Dr. Juan Manuel Maler und Dr. Teja Grömer. Bei der neuen Technologie wird das Verhältnis unterschiedlicher krankheitsspezifischer Eiweiße im Blut, der so genannten ß-amyloid-Peptide, für die Diagnostik genutzt. Ein zuverlässiger Bluttest für diese Demenzerkrankung existiert bisher noch nicht. Derzeit dienen Gedächtnisprüfungen und bildgebende Verfahren (Computertomografie, Magnetresonanztomografie) sowie die Bestimmung von Demenzbiomarkern im Nervenwasser (Liquordiagnostik) dem behandelnden Arzt als Grundlage für seine diagnostische Entscheidung. Die vorliegende Methode benötigt lediglich eine Blutprobe und könnte eine schnelle und zuverlässige Diagnose bereits in einem sehr frühen oder sogar präklinischen Stadium ermöglichen. In aktuellen Forschungsprojekten entwickeln die Essener Forscher einen marktreifen Bluttest, um den Test für die Routinediagnostik verfügbar zu machen.

Sonderpreis Fortschritt durch Transfer: Universität Paderborn – Genauer und schmutzunempfindlicher Sensor zur Ernteoptimierung
Den mit 8.000 Euro dotierten Sonderpreis Fortschritt durch Transfer erhalten Wissenschaftler des Instituts für Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Paderborn. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hilleringmann, Dr. Siegbert Drüe, Sebastian Meyer zu Hoberge und Matthias Hölscher haben einen besonders genauen und schmutzunempfindlichen Sensor zur Erfassung von Saatgut in Drillmaschinen entwickelt. Die Wissenschaftler kooperieren mit der Firma Müller Elektronik GmbH & Co. KG, die nun die Sensor-Lizenz erworben hat. Gemeinsam bringen sie ihn zur Marktreife, so dass er bereits 2012 erhältlich ist. Durch seinen mechanischen Aufbau und die speziell darauf abgestimmte, elektronische Auswertung ist der innovative Sensor sowohl schnell und genau als auch schmutzunempfindlicher als optische Sensoren. Aufgrund seiner hohen Zählfrequenz von bis zu 15 kHz kann der Sensor deutlich größere Saatgutmengen erfassen als herkömmliche Sensoren. So wird die Saatgutausbringung optimiert und der Ernteertrag verbessert. Die Ausbringung von Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln kann zudem deutlich besser auf die Pflanzen abgestimmt werden.

Die Preisverleihung fand im Forschungszentrum caesar in Bonn statt.
Marion Kubitza
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
PROvendis GmbH
Eppinghofer Straße 50
45468 Mülheim a. d. Ruhr
Tel.: 0208 - 94 105 0
Fax: 0208 - 94 105 50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis GmbH
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 27 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen. Weitere Informationen zu PROvendis: www.provendis.info.

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen ( MIWF ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO . Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ( BMWi ) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie