Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Osnabrück erneut erfolgreich im Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"

05.08.2014

Hochschule Osnabrück erneut erfolgreich beim Bund-Länder-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Bewilligung von 3,6 Millionen Euro für die Entwicklung und Erprobung von Angeboten der wissenschaftlichen Weiterbildung in zwei neuen Verbundprojekten in den Bereichen Agrar und Gesundheit.

Die Hochschule Osnabrück kann weitere Studienangebote im Profil „Offene Hochschule entwickeln. In der zweiten Runde des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" erhielt sie vom BMBF den Zuschlag für zwei weitere Projekte. 

Im Verbundvorhaben „Netzwerk für Agrarkarrieren AgriCareerNet, das zusammen mit der Universität Göttingen durchgeführt wird, stehen der Hochschule nun 2,35 Millionen Euro für die Entwicklung und Erprobung neuer Studienangebote zur Verfügung. 

Im Verbundprojekt „Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens KeGL, eingereicht mit der Universität Osnabrück, der Ostfalia Hochschule, der Hochschule Hannover und der Jade Hochschule, hat die Hochschule Osnabrück 1,25 Millionen Euro eingeworben.

„Diese Förderung des BMBF unterstreicht unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Prozess- und Angebotsentwicklung praxisorientierter wissenschaftlicher Weiterbildungsprofile", freut sich der Vizepräsident der Hochschule Osnabrück, Dr. Kai Handel. „Ziel ist es nun, nach gemeinsamer Entwicklung und Abstimmung im Sommersemester 2016 mit neuen berufsbegleitenden Studiengängen sowie verschiedenen Lehrgängen mit Zertifikatsabschluss an den Start zu gehen."

Im Teilprojekt „Netzwerk für Agrarkarrieren in der Offenen Hochschule Osnabrück werden wissenschaftliche Weiterbildungsangebote für Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen in den Bereichen Nutztierproduktion/Tierwohl, Agrartechnologien und Betriebswirtschaft entwickelt. 

So sind beispielsweise für die Geflügelwirtschaft ein neuer Master-Studiengang sowie Zertifikatskurse geplant. Auch ein berufsbegleitender Bachelor-Studiengang mit Schwerpunkt „Produktmanagement Agrarwirtschaft ist Teil des Projekts. Innovative Agrartechnologien sind Gegenstand von Zertifikatskursen und offenen Weiterbildungsformaten, die das zukünftige Weiterbildungsangebot der Hochschule ergänzen sollen. „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Stärken im Bereich Agrar gemeinsam mit der Universität Göttingen in ein niedersächsisches „Netzwerk für Agrarkarrieren einbringen können", erklärt Vizepräsident und Dekan, Professor Dr. Bernd Lehmann.

Entwickelt wurde das Konzept im Geschäftsbereich Offene Hochschule von Professor Dr. Robby Andersson, Professor Dr. Harald Grygo, Professor Dr. Bernd Johanning, Dr. Christiane Kühne, Professor Dr. Arno Ruckelshausen und Professor Dr. Eberhard Wißerodt.

Der Beitrag der Hochschule Osnabrück im Verbundvorhaben „Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens (KeGL) fokussiert auf die Erforschung und Entwicklung bedarfsgerechter und modularisierter Zertifikatsangebote zur kompetenzorientierten Weiterbildung von Gesundheitsfachpersonal. Initiator an der Hochschule Osnabrück ist hier das Innovationszentrum Weiterbildung um Professorin Dr. Andrea Braun von Reinersdorff, Heike Thiele und Alexander Karsten Wolf sowie Professorin Dr. Ursula Hübner und Professor Dr. Wolfgang Arens-Fischer.

Mit der Einbettung von neuen Modulen und Zertifikatskursen in das Gesamtangebot niederschwelliger, modularisierter Angebote in aufwärtskompatibler Form an der Hochschule Osnabrück wird das Weiterbildungsangebot im Gesundheitsbereich weiter entwickelt. Besonders in den Bereichen Patientensicherheitsmanagement und Gesundheits- und Medizininformatik werden hier neue Angebote entstehen. 

"Wir freuen uns sehr über diese bedeutende Förderung. Sie hilft uns dabei, die exponierte Stellung der Hochschule Osnabrück im Gesundheitsbereich weiter auszubauen. Letztendlich liefert unsere Forschung wichtige Antworten auf den sich immer stärker abzeichnenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen, und das unter Berücksichtigung der besonderen Herausforderungen des Flächenlandes Niedersachsen", freut sich Professorin Dr. Andrea Braun von Reinersdorff.

„Die Antragstellung erfolgte im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit zwischen der Universität Osnabrück und der Hochschule Osnabrück. Die Idee des gemeinsam getragenen Gesundheitscampus, der in Osnabrück entsteht, ist ein Herzstück der Kooperation beider Hochschulen", umreißt Dekanin und Vizepräsidentin Professorin Dr. Marie-Luise Rehn die weitergehenden Entwicklungspläne.

Die erste Wettbewerbsrunde des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" hatte 2011 mit 50 Hochschulen begonnen, in der zweiten Runde ab August 2014 wird die Zahl der teilnehmenden Hochschulen fast verdoppelt 47 weitere kommen hinzu. Insgesamt erarbeiten die Hochschulen nun Studienangebote in 73 Verbund- und Einzelprojekten. Das Spektrum der Angebote ist breit: Es reicht von der Mechatronik zur Pflegewissenschaft, von nachhaltiger Landwirtschaft bis zur IT-Sicherheit und umfasst flexible, berufsbegleitende Studiengänge ebenso wie wissenschaftliche Weiterbildung und Beratungsangebote zur Qualifizierung.

Mit den beiden Projekten hat sich die Hochschule Osnabrück erneut in einem bundesweiten Wettbewerb um neue Weiterbildungsangebote für die Offene Hochschule durchgesetzt. Seit März 2014 studieren bereits berufliche Fachkräfte im berufsbegleitenden Studiengang „Ingenieurwesen Maschinenbau und „Ingenieurwesen Fahrzeugtechnik, dessen Entwicklung ebenfalls vom BMBF gefördert wurde.

Kontakt:
„Netzwerk für Agrarkarrieren in der Offenen Hochschule Osnabrück
Dr. Christiane Kühne
Hochschule Osnabrück, Albrechtstraße 30, 49076 Osnabrück, Raum AF 0211
Tel. +49 (0)541 969-3633
c.kuehne@hs-osnabrueck.de

„Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens (KeGL)
Alexander Karsten Wolf
Hochschule Osnabrück, Caprivistr. 30A, 49076 Osnabrück, Raum CN 309 B
Tel.:+49 (0)541 969-3866
Wolf@wi.hs-osnabrueck.de

Hochschule Osnabrück | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie