Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Osnabrück erneut erfolgreich im Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"

05.08.2014

Hochschule Osnabrück erneut erfolgreich beim Bund-Länder-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Bewilligung von 3,6 Millionen Euro für die Entwicklung und Erprobung von Angeboten der wissenschaftlichen Weiterbildung in zwei neuen Verbundprojekten in den Bereichen Agrar und Gesundheit.

Die Hochschule Osnabrück kann weitere Studienangebote im Profil „Offene Hochschule entwickeln. In der zweiten Runde des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" erhielt sie vom BMBF den Zuschlag für zwei weitere Projekte. 

Im Verbundvorhaben „Netzwerk für Agrarkarrieren AgriCareerNet, das zusammen mit der Universität Göttingen durchgeführt wird, stehen der Hochschule nun 2,35 Millionen Euro für die Entwicklung und Erprobung neuer Studienangebote zur Verfügung. 

Im Verbundprojekt „Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens KeGL, eingereicht mit der Universität Osnabrück, der Ostfalia Hochschule, der Hochschule Hannover und der Jade Hochschule, hat die Hochschule Osnabrück 1,25 Millionen Euro eingeworben.

„Diese Förderung des BMBF unterstreicht unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Prozess- und Angebotsentwicklung praxisorientierter wissenschaftlicher Weiterbildungsprofile", freut sich der Vizepräsident der Hochschule Osnabrück, Dr. Kai Handel. „Ziel ist es nun, nach gemeinsamer Entwicklung und Abstimmung im Sommersemester 2016 mit neuen berufsbegleitenden Studiengängen sowie verschiedenen Lehrgängen mit Zertifikatsabschluss an den Start zu gehen."

Im Teilprojekt „Netzwerk für Agrarkarrieren in der Offenen Hochschule Osnabrück werden wissenschaftliche Weiterbildungsangebote für Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen in den Bereichen Nutztierproduktion/Tierwohl, Agrartechnologien und Betriebswirtschaft entwickelt. 

So sind beispielsweise für die Geflügelwirtschaft ein neuer Master-Studiengang sowie Zertifikatskurse geplant. Auch ein berufsbegleitender Bachelor-Studiengang mit Schwerpunkt „Produktmanagement Agrarwirtschaft ist Teil des Projekts. Innovative Agrartechnologien sind Gegenstand von Zertifikatskursen und offenen Weiterbildungsformaten, die das zukünftige Weiterbildungsangebot der Hochschule ergänzen sollen. „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Stärken im Bereich Agrar gemeinsam mit der Universität Göttingen in ein niedersächsisches „Netzwerk für Agrarkarrieren einbringen können", erklärt Vizepräsident und Dekan, Professor Dr. Bernd Lehmann.

Entwickelt wurde das Konzept im Geschäftsbereich Offene Hochschule von Professor Dr. Robby Andersson, Professor Dr. Harald Grygo, Professor Dr. Bernd Johanning, Dr. Christiane Kühne, Professor Dr. Arno Ruckelshausen und Professor Dr. Eberhard Wißerodt.

Der Beitrag der Hochschule Osnabrück im Verbundvorhaben „Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens (KeGL) fokussiert auf die Erforschung und Entwicklung bedarfsgerechter und modularisierter Zertifikatsangebote zur kompetenzorientierten Weiterbildung von Gesundheitsfachpersonal. Initiator an der Hochschule Osnabrück ist hier das Innovationszentrum Weiterbildung um Professorin Dr. Andrea Braun von Reinersdorff, Heike Thiele und Alexander Karsten Wolf sowie Professorin Dr. Ursula Hübner und Professor Dr. Wolfgang Arens-Fischer.

Mit der Einbettung von neuen Modulen und Zertifikatskursen in das Gesamtangebot niederschwelliger, modularisierter Angebote in aufwärtskompatibler Form an der Hochschule Osnabrück wird das Weiterbildungsangebot im Gesundheitsbereich weiter entwickelt. Besonders in den Bereichen Patientensicherheitsmanagement und Gesundheits- und Medizininformatik werden hier neue Angebote entstehen. 

"Wir freuen uns sehr über diese bedeutende Förderung. Sie hilft uns dabei, die exponierte Stellung der Hochschule Osnabrück im Gesundheitsbereich weiter auszubauen. Letztendlich liefert unsere Forschung wichtige Antworten auf den sich immer stärker abzeichnenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen, und das unter Berücksichtigung der besonderen Herausforderungen des Flächenlandes Niedersachsen", freut sich Professorin Dr. Andrea Braun von Reinersdorff.

„Die Antragstellung erfolgte im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit zwischen der Universität Osnabrück und der Hochschule Osnabrück. Die Idee des gemeinsam getragenen Gesundheitscampus, der in Osnabrück entsteht, ist ein Herzstück der Kooperation beider Hochschulen", umreißt Dekanin und Vizepräsidentin Professorin Dr. Marie-Luise Rehn die weitergehenden Entwicklungspläne.

Die erste Wettbewerbsrunde des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" hatte 2011 mit 50 Hochschulen begonnen, in der zweiten Runde ab August 2014 wird die Zahl der teilnehmenden Hochschulen fast verdoppelt 47 weitere kommen hinzu. Insgesamt erarbeiten die Hochschulen nun Studienangebote in 73 Verbund- und Einzelprojekten. Das Spektrum der Angebote ist breit: Es reicht von der Mechatronik zur Pflegewissenschaft, von nachhaltiger Landwirtschaft bis zur IT-Sicherheit und umfasst flexible, berufsbegleitende Studiengänge ebenso wie wissenschaftliche Weiterbildung und Beratungsangebote zur Qualifizierung.

Mit den beiden Projekten hat sich die Hochschule Osnabrück erneut in einem bundesweiten Wettbewerb um neue Weiterbildungsangebote für die Offene Hochschule durchgesetzt. Seit März 2014 studieren bereits berufliche Fachkräfte im berufsbegleitenden Studiengang „Ingenieurwesen Maschinenbau und „Ingenieurwesen Fahrzeugtechnik, dessen Entwicklung ebenfalls vom BMBF gefördert wurde.

Kontakt:
„Netzwerk für Agrarkarrieren in der Offenen Hochschule Osnabrück
Dr. Christiane Kühne
Hochschule Osnabrück, Albrechtstraße 30, 49076 Osnabrück, Raum AF 0211
Tel. +49 (0)541 969-3633
c.kuehne@hs-osnabrueck.de

„Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens (KeGL)
Alexander Karsten Wolf
Hochschule Osnabrück, Caprivistr. 30A, 49076 Osnabrück, Raum CN 309 B
Tel.:+49 (0)541 969-3866
Wolf@wi.hs-osnabrueck.de

Hochschule Osnabrück | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten