Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Osnabrück erneut erfolgreich im Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"

05.08.2014

Hochschule Osnabrück erneut erfolgreich beim Bund-Länder-Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Bewilligung von 3,6 Millionen Euro für die Entwicklung und Erprobung von Angeboten der wissenschaftlichen Weiterbildung in zwei neuen Verbundprojekten in den Bereichen Agrar und Gesundheit.

Die Hochschule Osnabrück kann weitere Studienangebote im Profil „Offene Hochschule entwickeln. In der zweiten Runde des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" erhielt sie vom BMBF den Zuschlag für zwei weitere Projekte. 

Im Verbundvorhaben „Netzwerk für Agrarkarrieren AgriCareerNet, das zusammen mit der Universität Göttingen durchgeführt wird, stehen der Hochschule nun 2,35 Millionen Euro für die Entwicklung und Erprobung neuer Studienangebote zur Verfügung. 

Im Verbundprojekt „Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens KeGL, eingereicht mit der Universität Osnabrück, der Ostfalia Hochschule, der Hochschule Hannover und der Jade Hochschule, hat die Hochschule Osnabrück 1,25 Millionen Euro eingeworben.

„Diese Förderung des BMBF unterstreicht unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Prozess- und Angebotsentwicklung praxisorientierter wissenschaftlicher Weiterbildungsprofile", freut sich der Vizepräsident der Hochschule Osnabrück, Dr. Kai Handel. „Ziel ist es nun, nach gemeinsamer Entwicklung und Abstimmung im Sommersemester 2016 mit neuen berufsbegleitenden Studiengängen sowie verschiedenen Lehrgängen mit Zertifikatsabschluss an den Start zu gehen."

Im Teilprojekt „Netzwerk für Agrarkarrieren in der Offenen Hochschule Osnabrück werden wissenschaftliche Weiterbildungsangebote für Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen in den Bereichen Nutztierproduktion/Tierwohl, Agrartechnologien und Betriebswirtschaft entwickelt. 

So sind beispielsweise für die Geflügelwirtschaft ein neuer Master-Studiengang sowie Zertifikatskurse geplant. Auch ein berufsbegleitender Bachelor-Studiengang mit Schwerpunkt „Produktmanagement Agrarwirtschaft ist Teil des Projekts. Innovative Agrartechnologien sind Gegenstand von Zertifikatskursen und offenen Weiterbildungsformaten, die das zukünftige Weiterbildungsangebot der Hochschule ergänzen sollen. „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Stärken im Bereich Agrar gemeinsam mit der Universität Göttingen in ein niedersächsisches „Netzwerk für Agrarkarrieren einbringen können", erklärt Vizepräsident und Dekan, Professor Dr. Bernd Lehmann.

Entwickelt wurde das Konzept im Geschäftsbereich Offene Hochschule von Professor Dr. Robby Andersson, Professor Dr. Harald Grygo, Professor Dr. Bernd Johanning, Dr. Christiane Kühne, Professor Dr. Arno Ruckelshausen und Professor Dr. Eberhard Wißerodt.

Der Beitrag der Hochschule Osnabrück im Verbundvorhaben „Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens (KeGL) fokussiert auf die Erforschung und Entwicklung bedarfsgerechter und modularisierter Zertifikatsangebote zur kompetenzorientierten Weiterbildung von Gesundheitsfachpersonal. Initiator an der Hochschule Osnabrück ist hier das Innovationszentrum Weiterbildung um Professorin Dr. Andrea Braun von Reinersdorff, Heike Thiele und Alexander Karsten Wolf sowie Professorin Dr. Ursula Hübner und Professor Dr. Wolfgang Arens-Fischer.

Mit der Einbettung von neuen Modulen und Zertifikatskursen in das Gesamtangebot niederschwelliger, modularisierter Angebote in aufwärtskompatibler Form an der Hochschule Osnabrück wird das Weiterbildungsangebot im Gesundheitsbereich weiter entwickelt. Besonders in den Bereichen Patientensicherheitsmanagement und Gesundheits- und Medizininformatik werden hier neue Angebote entstehen. 

"Wir freuen uns sehr über diese bedeutende Förderung. Sie hilft uns dabei, die exponierte Stellung der Hochschule Osnabrück im Gesundheitsbereich weiter auszubauen. Letztendlich liefert unsere Forschung wichtige Antworten auf den sich immer stärker abzeichnenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen, und das unter Berücksichtigung der besonderen Herausforderungen des Flächenlandes Niedersachsen", freut sich Professorin Dr. Andrea Braun von Reinersdorff.

„Die Antragstellung erfolgte im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit zwischen der Universität Osnabrück und der Hochschule Osnabrück. Die Idee des gemeinsam getragenen Gesundheitscampus, der in Osnabrück entsteht, ist ein Herzstück der Kooperation beider Hochschulen", umreißt Dekanin und Vizepräsidentin Professorin Dr. Marie-Luise Rehn die weitergehenden Entwicklungspläne.

Die erste Wettbewerbsrunde des Bund-Länder-Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" hatte 2011 mit 50 Hochschulen begonnen, in der zweiten Runde ab August 2014 wird die Zahl der teilnehmenden Hochschulen fast verdoppelt 47 weitere kommen hinzu. Insgesamt erarbeiten die Hochschulen nun Studienangebote in 73 Verbund- und Einzelprojekten. Das Spektrum der Angebote ist breit: Es reicht von der Mechatronik zur Pflegewissenschaft, von nachhaltiger Landwirtschaft bis zur IT-Sicherheit und umfasst flexible, berufsbegleitende Studiengänge ebenso wie wissenschaftliche Weiterbildung und Beratungsangebote zur Qualifizierung.

Mit den beiden Projekten hat sich die Hochschule Osnabrück erneut in einem bundesweiten Wettbewerb um neue Weiterbildungsangebote für die Offene Hochschule durchgesetzt. Seit März 2014 studieren bereits berufliche Fachkräfte im berufsbegleitenden Studiengang „Ingenieurwesen Maschinenbau und „Ingenieurwesen Fahrzeugtechnik, dessen Entwicklung ebenfalls vom BMBF gefördert wurde.

Kontakt:
„Netzwerk für Agrarkarrieren in der Offenen Hochschule Osnabrück
Dr. Christiane Kühne
Hochschule Osnabrück, Albrechtstraße 30, 49076 Osnabrück, Raum AF 0211
Tel. +49 (0)541 969-3633
c.kuehne@hs-osnabrueck.de

„Kompetenzentwicklung von Gesundheitsfachpersonal im Kontext des Lebenslangen Lernens (KeGL)
Alexander Karsten Wolf
Hochschule Osnabrück, Caprivistr. 30A, 49076 Osnabrück, Raum CN 309 B
Tel.:+49 (0)541 969-3866
Wolf@wi.hs-osnabrueck.de

Hochschule Osnabrück | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie