Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Offenburg entwickelt schwitzenden Roboter

27.03.2014

Ein fakultätsübergreifendes Team der Hochschule Offenburg hat einen zweibeinigen Roboter entwickelt, der im Juli beim "RoboCup" - der Weltmeisterschaft für fußballspielende Roboter - im brasilianischen João Pessoa auflaufen wird.

Bei dem Humanoiden, also dem menschenähnlichen Roboter, ist sein Name "Sweaty" Programm.


Der zweibeinige Roboter "Sweaty" der Hochschule Offenburg befindet sich derzeit im Training für die Weltmeisterschaft der fußballspielenden Roboter in Brasilien (RoboCup). Susanne Gilg, Hochschule Offenburg

Denn laut Teamleiter Professor Dr. Ulrich Hochberg ist er weltweit der erste Roboter, der seine Motoren durch Verdunstung kühlt: Er schwitzt. In seiner Klasse, der "Adult Size", ist "Sweaty" beim "RoboCup" der einzige Europäer - er tritt gegen Teams aus Taiwan, China und den USA an.

Der Roboter steht auf zwei Beinen, seine Knochen sind stabil und trotzdem federleicht: Als Grundlage für den Humanoiden dient ein Skelettmodell, das dem menschlichen Körper stark ähnelt. Das Skelett ist aus einem leistungsstarken 3D-Drucker, einer Metall-Lasersinter-Maschine, entstanden.

"Der 3D-Druck liefert uns die Bauteile in der Komplexität und Festigkeit, die wir brauchen", erklärt Ulrich Hochberg. Über seinen größten Sensor, der im Bauch eingebaut ist, bekommt "Sweaty" sein "Bauchgefühl". Auch eine Gesichtserkennung erhält der Roboter."Sweaty ist weltweit der erste Roboter, der seine Motoren durch Verdunstung kühlt: Er schwitzt", berichtet Ulrich Hochberg nicht ohne Stolz. Und auch sonst unterscheidet er sich deutlich von seinen Kontrahenten, die beim "RoboCup" gegen ihn antreten: Die Motoren sitzen nicht, wie sonst bei Robotern üblich, in den Gelenken, sondern bewegen - ähnlich wie beim Menschen - über "Verlängerungen" die Beine.

"Dadurch lassen sich die Kräfte der Motoren optimal dosieren, ohne dass das Gewicht des ganzen Roboters auf den Motoren und ihren Getrieben lastet", so Hochberg. Der Roboter tritt in der Königsklasse der zweibeinigen Roboter an, in der "Adult Size". In dieser Klasse kicken Roboter, die zwischen 1,30 und 1,80 Meter groß sind.

"Sweaty" misst ein bisschen mehr als 1,40 Meter und bringt 10,1 Kilogramm auf die Waage - im Vergleich zu seinem Kontrahenten aus den USA - dieser wiegt knapp 50 Kilogramm - ein echtes Leichtgewicht.

Um das Rad nicht neu erfinden zu müssen, wird auf bewährte Technik aus bereits erfolgreichen Projekten der Hochschule Offenburg zurückgegriffen. Denn "Sweaty" wird gleich von drei Teams aus zwei Fakultäten entwickelt. Mechanik und Motorik werden vom Team um Professor Hochberg im Bereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik konstruiert und gebaut.

Die Bildverarbeitung übernimmt das Team um Professor Dr. Michael Wülker, das dafür sorgt, dass "Sweaty" den Ball, die Gegner und das Tor bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen gleich fünfzehnmal pro Sekunde erkennt. Das Team um Professor Dr. Klaus Dorer aus der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik kümmert sich um die Steuerungssoftware des Roboters.

"Unsere Vernetzung mit anderen Disziplinen und Fakultäten ist schon einmalig - das findet man bei den anderen Teams, die beim RoboCup antreten, nicht", sagt Ulrich Hochberg, der genau auf diese Stärke setzt.

Weitere Informationen:

http://sweaty.hs-offenburg.de

Susanne Gilg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Grundlage Kontrahenten Maschinenbau Medien Motoren RoboCup Roboter Technik Verdunstung Vernetzung Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie