Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Offenburg entwickelt schwitzenden Roboter

27.03.2014

Ein fakultätsübergreifendes Team der Hochschule Offenburg hat einen zweibeinigen Roboter entwickelt, der im Juli beim "RoboCup" - der Weltmeisterschaft für fußballspielende Roboter - im brasilianischen João Pessoa auflaufen wird.

Bei dem Humanoiden, also dem menschenähnlichen Roboter, ist sein Name "Sweaty" Programm.


Der zweibeinige Roboter "Sweaty" der Hochschule Offenburg befindet sich derzeit im Training für die Weltmeisterschaft der fußballspielenden Roboter in Brasilien (RoboCup). Susanne Gilg, Hochschule Offenburg

Denn laut Teamleiter Professor Dr. Ulrich Hochberg ist er weltweit der erste Roboter, der seine Motoren durch Verdunstung kühlt: Er schwitzt. In seiner Klasse, der "Adult Size", ist "Sweaty" beim "RoboCup" der einzige Europäer - er tritt gegen Teams aus Taiwan, China und den USA an.

Der Roboter steht auf zwei Beinen, seine Knochen sind stabil und trotzdem federleicht: Als Grundlage für den Humanoiden dient ein Skelettmodell, das dem menschlichen Körper stark ähnelt. Das Skelett ist aus einem leistungsstarken 3D-Drucker, einer Metall-Lasersinter-Maschine, entstanden.

"Der 3D-Druck liefert uns die Bauteile in der Komplexität und Festigkeit, die wir brauchen", erklärt Ulrich Hochberg. Über seinen größten Sensor, der im Bauch eingebaut ist, bekommt "Sweaty" sein "Bauchgefühl". Auch eine Gesichtserkennung erhält der Roboter."Sweaty ist weltweit der erste Roboter, der seine Motoren durch Verdunstung kühlt: Er schwitzt", berichtet Ulrich Hochberg nicht ohne Stolz. Und auch sonst unterscheidet er sich deutlich von seinen Kontrahenten, die beim "RoboCup" gegen ihn antreten: Die Motoren sitzen nicht, wie sonst bei Robotern üblich, in den Gelenken, sondern bewegen - ähnlich wie beim Menschen - über "Verlängerungen" die Beine.

"Dadurch lassen sich die Kräfte der Motoren optimal dosieren, ohne dass das Gewicht des ganzen Roboters auf den Motoren und ihren Getrieben lastet", so Hochberg. Der Roboter tritt in der Königsklasse der zweibeinigen Roboter an, in der "Adult Size". In dieser Klasse kicken Roboter, die zwischen 1,30 und 1,80 Meter groß sind.

"Sweaty" misst ein bisschen mehr als 1,40 Meter und bringt 10,1 Kilogramm auf die Waage - im Vergleich zu seinem Kontrahenten aus den USA - dieser wiegt knapp 50 Kilogramm - ein echtes Leichtgewicht.

Um das Rad nicht neu erfinden zu müssen, wird auf bewährte Technik aus bereits erfolgreichen Projekten der Hochschule Offenburg zurückgegriffen. Denn "Sweaty" wird gleich von drei Teams aus zwei Fakultäten entwickelt. Mechanik und Motorik werden vom Team um Professor Hochberg im Bereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik konstruiert und gebaut.

Die Bildverarbeitung übernimmt das Team um Professor Dr. Michael Wülker, das dafür sorgt, dass "Sweaty" den Ball, die Gegner und das Tor bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen gleich fünfzehnmal pro Sekunde erkennt. Das Team um Professor Dr. Klaus Dorer aus der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik kümmert sich um die Steuerungssoftware des Roboters.

"Unsere Vernetzung mit anderen Disziplinen und Fakultäten ist schon einmalig - das findet man bei den anderen Teams, die beim RoboCup antreten, nicht", sagt Ulrich Hochberg, der genau auf diese Stärke setzt.

Weitere Informationen:

http://sweaty.hs-offenburg.de

Susanne Gilg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Grundlage Kontrahenten Maschinenbau Medien Motoren RoboCup Roboter Technik Verdunstung Vernetzung Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics