Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Koblenz erhielt Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2012

05.11.2012
Für die Entwicklung zukunftsweisender Produkte sind in Trier sechs Unternehmen und die Hochschule Koblenz mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2012 ausgezeichnet worden. Die Auszeichnungen sind nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Mainz mit insgesamt 50 000 Euro dotiert.
Mit dem Innovationspreis honoriert das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung jährlich besonders innovative Forschungseinrichtungen und Unternehmen als Anerkennung ihrer Leistungen und ihres Einsatzes für wegweisende Produkte in der Wirtschaft des Landes. Eine Jury hatte die Auswahl aus 65 Bewerbungen getroffen.

Für die erfolgreichste Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft erhielten die beiden Professoren Dr. Georg Ankerhold und Dr. Peter Kohns von der Hochschule Koblenz, die am RheinAhrCampus in Remagen tätig sind, zusammen mit dem Koblenzer Unternehmen Kennametal Stellite GmbH den begehrten Preis. Dem Festakt in Trier wohnten auch der Präsident der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, sowie der Vizepräsident für Forschung, Prof. Dr. Dietrich Holz, bei. Prämiert wurde ein optisch-spektroskopisches Messsystem, mit dem Fehlbeschichtungen frühzeitig erkannt und vermieden werden können.

Die Beschichtung metallischer Oberflächen wie zum Beispiel im Motorenbau oder bei Turbinenanlagen, um diese härter, hitzebeständiger, verschleißfester zu machen und vor Korrosion zu schützen, ist heute eine Schlüsseltechnologie im High-Tech-Maschinenbau. Typischerweise werden dabei Legierungen aus Metallen mit den Oberflächen verschmolzen. Diese Hochtemperaturprozesse sind jedoch sehr empfindlich gegenüber Störungen zum Beispiel bei Verunreinigungen oder Restfeuchte der Materialien. Auch geringste Abweichungen im Prozess können zu Fehlern und damit zu drastischen Qualitätseinbußen bei der Beschichtung führen.

Ein neuartiges spektroskopisches Kontrollverfahren wurde dazu am RheinAhrCampus entwickelt. Dieses Kontrollverfahren liefert dem weltweit tätigen Koblenzer Unternehmen nun einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil in seiner Branche. Spektroskopische Kontrolle nutzt den Umstand, dass bei diesen Hochtemperaturprozessen jeweils ein ganz eigenes Lichtspektrum abgestrahlt wird. Temperaturschwankungen oder sonstige Störungen verursachen Änderungen in diesem Lichtspektrum und können messtechnisch registriert und ausgewertet werden. Gegebenenfalls lassen sich Störungen dann durch eine Gegenregelung korrigieren. Eine in Folge gleichbleibend hohe Schichtqualität und ein deutlich geringerer Ausschuss ergeben einen klaren ökonomischen und ökologischen Vorteil.

"Der Erfolg ist eindrucksvoll. Es zeigt sich, dass es Unternehmen mit dem Mut zu neuen Produkten und Herstellungsweisen gelingt, sich neue Märkte zu erobern und sich am Markt zu behaupten", so lobt Dr. Joe Weingarten, Abteilungsleiter im Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz die Preisträger bei der Verleihung des Innovationspreises in Trier.

"Rheinland-Pfalz sieht Innovationspolitik als zentralen Teil der Wirtschaftspolitik und unterstützt deshalb vor allem Ideen und Initiativen, die zu neuen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen in kleinen und mittleren Unternehmen führen." Das Wirtschaftsministerium sieht die Preisträger als Vorreiter auf dem Weg zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Innovationen.

Christiane Gandner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-koblenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften