Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdotierter Wissenschaftspreis geht nach Augsburg

12.11.2014

Mit 1,65 Millionen Euro fördert die Alexander von Humboldt-Stiftung eine Nachwuchsforschergruppe am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus der Universität Augsburg

Einer der höchstdotierten Wissenschaftspreise in Deutschland, der Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), wurde am 11. November 2014 in Berlin von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, an Dr. Alexander Tsirlin verliehen. Der Preis ermöglicht es dem 29-jährigen russischen Chemiker, vom National Institute of Chemical Physics and Biophysics (NICPB) in Tallinn, Estland, an die Universität Augsburg zu wechseln. „Dies bedeutet eine weitere Verstärkung der Physik am Forschungsstandort Augsburg", so Prof. Dr. Philipp Gegenwart, der Gastgeber des AvH-Preisträgers. Ziel der Forschung Tsirlins, der Chemie und Physik sowie Experiment und Theorie vereint, ist die Entwicklung von neuen Materialien mit außergewöhnlichen elektronischen und magnetischen Eigenschaften.

Am 11. November 2014 wurden in Berlin die diesjährigen Sofja Kovalevskaja-Preisträgerinnen und -Preisträger ausgezeichnet. Die Alexander von Humboldt Stiftung zieht mit dieser Fördermaßnahme herausragende Nachwuchstalente aus dem Ausland an, um die Spitzenforschung in Deutschland zu stärken. In diesem Jahr geht einer der mit 1,65 Millionen Euro dotierten Preise erstmals nach Augsburg. Sowohl die Universität als auch der Preisträger Tsirlin profitieren von dieser Auszeichnung. Für den Nachwuchswissenschaftler ermöglicht das exzellente Umfeld am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) des Physik-Instituts der Universität Augsburg optimale Forschungsbedingungen.

Alexander Tsirlin hat bereits im Alter von 15 Jahren ein Studium der Chemie an der Moskauer Lomonossow Universität aufgenommen. Mit 23 Jahren hat er über die Synthese neuer Materialien mit Auszeichnung promoviert und oxidische Kristalle hergestellt, in denen starke Elektronenkorrelationen vorliegen. Bei diesen Korrelationen handelt es sich um Effekte, die durch starke Wechselwirkungen der Elektronen untereinander auftreten. Sie ermöglichen zum Beispiel Supraleitung, d. h. widerstandslosen Stromtransport. Langfristige technologische Entwicklung wäre ohne derartige Grundlagenforschung unmöglich.

Tsirlin kam bereits 2009 als AvH-Stipendiat nach Deutschland. Am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden wandte er sich immer mehr dem tiefgehenden Verständnis der physikalischen Eigenschaften von Materialien mit starken Elektronenkorrelationen zu. Seit 2012 untersucht er als Forschungsgruppenleiter am National Institute of Chemical Physics and Biophysics (NICPB) in Tallinn experimentell sowie mittels theoretischer Modellierung ungewöhnliche magnetische Verbindungen. Seine einzigartige kombinierte experimentelle und theoretische sowie physikalische und chemische Sichtweise soll ihm nun an der Universität Augsburg die Entdeckung neuer Stoffe, in denen elektrisch leitende und isolierende Zustände in Konkurrenz stehen, erlauben. Ziel seines Vorhabens ist, diese neuen Materialien so zu modifizieren, dass in ihnen neuartige Supraleitung auftritt.

"Als unser Gast bereichert Alexander Tsirlin nicht nur unser Augsburger Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus, vielmehr fügt er sich auch ideal in ein großes, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Drittmittelprojekt ein, in den 2009 eingerichteten Sonderforschungsbereich TRR-80 'From electronic correlations to functionality'", betont Gastgeber Prof. Dr. Philipp Gegenwart. Letzterer ist erst im Frühjahr 2014 von der Universität Göttingen an die Universität Augsburg gewechselt. Er freut sich über die großzügige finanzielle Förderung Tsirlins durch die AvH und auf die durch sie ermöglichte Kooperation .

Zum Preisträger:

Dr. Alexander Tsirlin wurde 1985 in Moskau geboren. Bereits 2001, im Alter von 15 Jahren, begann er dort sein Studium der Chemie an der renommierten Lomonossow-Universität, das er 2006 abschloss. Drei Jahre später wurde er promoviert. Von August 2009 bis Juni 2012 forschte er am Max-Planck-Institut (MPI) für Chemische Physik fester Stoffe (CPfS) in Dresden – darunter zwei Jahre mit Unterstützung eines Humboldt-Forschungsstipendiums. Seit Juli 2012 arbeitet er als Top Researcher am National Institute of Chemical Physics and Biophysics (NICPB) in Tallinn, Estland.

Zum Sofja Kovalevskaja-Preis:

Bei Sofja Kovalevskaja-Preis der AvH handelt es sich um einen der höchst dotierten deutschen Wissenschaftspreise. Er ermöglicht den ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern wissenschaftliche Arbeit zu einzigartigen Konditionen: Fünf Jahre lang können sie – unabhängig und ohne administrative Zwänge – ein eigenes Forschungsprojekt an einem Institut ihrer Wahl in Deutschland durchführen und eigene Arbeitsgruppen aufbauen. Die Preissumme beträgt bis zu 1,65 Millionen Euro pro Preisträger (mehr unter http://www.humboldt-foundation.de/web/dossier-kovalevskaja-preis.html).

Weitere Informationen:

• Homepage Dr. Alexander Tsirlin: https://www.etis.ee/portaal/isikuCV.aspx?PersonVID=68644&lang=en

• Homepage Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus:
http://www.physik.uni-augsburg.de/EKM

• Homepage TRR 80:
http://www.trr80.de

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Philipp Gegenwart
Lehrstuhl für Experimentalphysik VI/EKM
Institut für Physik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3650
philipp.gegenwart@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp6
 

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics