Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdotierter Wissenschaftspreis geht nach Augsburg

12.11.2014

Mit 1,65 Millionen Euro fördert die Alexander von Humboldt-Stiftung eine Nachwuchsforschergruppe am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus der Universität Augsburg

Einer der höchstdotierten Wissenschaftspreise in Deutschland, der Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), wurde am 11. November 2014 in Berlin von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, an Dr. Alexander Tsirlin verliehen. Der Preis ermöglicht es dem 29-jährigen russischen Chemiker, vom National Institute of Chemical Physics and Biophysics (NICPB) in Tallinn, Estland, an die Universität Augsburg zu wechseln. „Dies bedeutet eine weitere Verstärkung der Physik am Forschungsstandort Augsburg", so Prof. Dr. Philipp Gegenwart, der Gastgeber des AvH-Preisträgers. Ziel der Forschung Tsirlins, der Chemie und Physik sowie Experiment und Theorie vereint, ist die Entwicklung von neuen Materialien mit außergewöhnlichen elektronischen und magnetischen Eigenschaften.

Am 11. November 2014 wurden in Berlin die diesjährigen Sofja Kovalevskaja-Preisträgerinnen und -Preisträger ausgezeichnet. Die Alexander von Humboldt Stiftung zieht mit dieser Fördermaßnahme herausragende Nachwuchstalente aus dem Ausland an, um die Spitzenforschung in Deutschland zu stärken. In diesem Jahr geht einer der mit 1,65 Millionen Euro dotierten Preise erstmals nach Augsburg. Sowohl die Universität als auch der Preisträger Tsirlin profitieren von dieser Auszeichnung. Für den Nachwuchswissenschaftler ermöglicht das exzellente Umfeld am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) des Physik-Instituts der Universität Augsburg optimale Forschungsbedingungen.

Alexander Tsirlin hat bereits im Alter von 15 Jahren ein Studium der Chemie an der Moskauer Lomonossow Universität aufgenommen. Mit 23 Jahren hat er über die Synthese neuer Materialien mit Auszeichnung promoviert und oxidische Kristalle hergestellt, in denen starke Elektronenkorrelationen vorliegen. Bei diesen Korrelationen handelt es sich um Effekte, die durch starke Wechselwirkungen der Elektronen untereinander auftreten. Sie ermöglichen zum Beispiel Supraleitung, d. h. widerstandslosen Stromtransport. Langfristige technologische Entwicklung wäre ohne derartige Grundlagenforschung unmöglich.

Tsirlin kam bereits 2009 als AvH-Stipendiat nach Deutschland. Am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden wandte er sich immer mehr dem tiefgehenden Verständnis der physikalischen Eigenschaften von Materialien mit starken Elektronenkorrelationen zu. Seit 2012 untersucht er als Forschungsgruppenleiter am National Institute of Chemical Physics and Biophysics (NICPB) in Tallinn experimentell sowie mittels theoretischer Modellierung ungewöhnliche magnetische Verbindungen. Seine einzigartige kombinierte experimentelle und theoretische sowie physikalische und chemische Sichtweise soll ihm nun an der Universität Augsburg die Entdeckung neuer Stoffe, in denen elektrisch leitende und isolierende Zustände in Konkurrenz stehen, erlauben. Ziel seines Vorhabens ist, diese neuen Materialien so zu modifizieren, dass in ihnen neuartige Supraleitung auftritt.

"Als unser Gast bereichert Alexander Tsirlin nicht nur unser Augsburger Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus, vielmehr fügt er sich auch ideal in ein großes, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Drittmittelprojekt ein, in den 2009 eingerichteten Sonderforschungsbereich TRR-80 'From electronic correlations to functionality'", betont Gastgeber Prof. Dr. Philipp Gegenwart. Letzterer ist erst im Frühjahr 2014 von der Universität Göttingen an die Universität Augsburg gewechselt. Er freut sich über die großzügige finanzielle Förderung Tsirlins durch die AvH und auf die durch sie ermöglichte Kooperation .

Zum Preisträger:

Dr. Alexander Tsirlin wurde 1985 in Moskau geboren. Bereits 2001, im Alter von 15 Jahren, begann er dort sein Studium der Chemie an der renommierten Lomonossow-Universität, das er 2006 abschloss. Drei Jahre später wurde er promoviert. Von August 2009 bis Juni 2012 forschte er am Max-Planck-Institut (MPI) für Chemische Physik fester Stoffe (CPfS) in Dresden – darunter zwei Jahre mit Unterstützung eines Humboldt-Forschungsstipendiums. Seit Juli 2012 arbeitet er als Top Researcher am National Institute of Chemical Physics and Biophysics (NICPB) in Tallinn, Estland.

Zum Sofja Kovalevskaja-Preis:

Bei Sofja Kovalevskaja-Preis der AvH handelt es sich um einen der höchst dotierten deutschen Wissenschaftspreise. Er ermöglicht den ausgezeichneten Forscherinnen und Forschern wissenschaftliche Arbeit zu einzigartigen Konditionen: Fünf Jahre lang können sie – unabhängig und ohne administrative Zwänge – ein eigenes Forschungsprojekt an einem Institut ihrer Wahl in Deutschland durchführen und eigene Arbeitsgruppen aufbauen. Die Preissumme beträgt bis zu 1,65 Millionen Euro pro Preisträger (mehr unter http://www.humboldt-foundation.de/web/dossier-kovalevskaja-preis.html).

Weitere Informationen:

• Homepage Dr. Alexander Tsirlin: https://www.etis.ee/portaal/isikuCV.aspx?PersonVID=68644&lang=en

• Homepage Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus:
http://www.physik.uni-augsburg.de/EKM

• Homepage TRR 80:
http://www.trr80.de

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Philipp Gegenwart
Lehrstuhl für Experimentalphysik VI/EKM
Institut für Physik
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3650
philipp.gegenwart@physik.uni-augsburg.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp6
 

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie