Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdotierter Sofja Kovalevskaja-Preis für Dr. Katja Dörschner-Boyaci

05.08.2014

Psychologin erhält von der Alexander von Humboldt-Stiftung 1,628 Millionen Euro zum Aufbau einer Forschergruppe an der Justus-Liebig-Universität Gießen – Neuronale Grundlagen der Materialwahrnehmung im Fokus

Die Psychologin Dr. Katja Dörschner-Boyaci ist von der Alexander von Humboldt-Stiftung mit einem der hochdotierten Sofja Kovalevskaja-Preise 2014 ausgezeichnet worden, um fünf Jahre lang mit einer eigenen Arbeitsgruppe an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) zu forschen.


Dr. Katja Dörschner-Boyaci.

Foto: Bilkent University / Burak Tokcan

Dr. Dörschner-Boyaci, die zurzeit als Assistant Professor an der Bilkent-Universität in Ankara (Türkei) tätig ist, erhält 1,628 Millionen Euro Preisgeld. Gastgeber an der JLU ist die Abteilung Allgemeine Psychologie (Prof. Karl Gegenfurtner) am Fachbereich 06 – Psychologie und Sportwissenschaft. Mit Dr. Katja Dörschner-Boyaci gewinnt die JLU eine exzellente Nachwuchswissenschaftlerin mit internationaler Reputation.

Die Humboldt-Stiftung zeichnet insgesamt elf internationale Forschertalente im Alter von 29 bis 40 Jahren mit einem der höchstdotierten Wissenschaftspreise Deutschlands aus. Die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bekommen in dem Programm in einer frühen Phase ihrer Karriere Risikokapital für innovative Projekte. Der Sofja Kovalevskaja-Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und alle zwei Jahre ausgelobt. Der Preis wird im November von Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Helmut Schwarz, in Berlin verliehen.

„Der Sofja Kovalevskaja-Preis für Dr. Katja Dörschner-Boyaci ist ein Beleg für die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen der Preisträgerin, aber auch für die internationale Sichtbarkeit und Forschungsstärke der Psychologie an der Universität Gießen“, so JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Ich gratuliere Dr. Katja Dörschner-Boyaci herzlich zu diesem großartigen Erfolg und freue mich auf die neuen Impulse, die sie mit ihrer Tätigkeit bei uns geben wird.“

Dr. Dörschner-Boyaci wird in ihrem Projekt die neuronalen Grundlagen der Materialwahrnehmung untersuchen – ein noch junger Schwerpunkt der Forschung zur visuellen Wahrnehmung. Ist die Banane gelb und frisch oder faulig-braun? Glänzt der Asphalt nass und rutschig oder ist er trocken und griffig? Entscheidungen wie diese fällen wir im Alltag ständig, ganz nebenbei und binnen Sekunden.

Das menschliche visuelle System nimmt die physikalischen Beschaffenheit von Oberflächen und Objekten sehr schnell und sehr genau wahr – und schützt uns so vor Unannehmlichkeiten wie dem Biss in verdorbenes Obst oder Ausrutschern auf glattem Boden. Wie genau diese visuelle Wahrnehmung abläuft, ist noch weitgehend unerforscht. Dr. Dörschner-Boyaci arbeitet auf diesem Forschungsfeld und hat bereits wichtige Beiträge geliefert. Die Psychologin ist Expertin in der Kernspintomographie und kombiniert Verhaltensuntersuchungen mit computergrafischen Verfahren. So erforscht sie, wie das menschliche Gehirn die Bildinformationen verarbeitet, um lebhafte Eindrücke der Qualität von Materialien zu erhalten.

„Dr. Katja Dörschner-Boyaci passt perfekt in die Forschungsschwerpunkte der Gießener Psychologie“, sagte Prof. Karl Gegenfurtner. „Ihre Arbeit zur Materialwahrnehmung ergänzt die schon vorhandenen Initiativen.“ Dazu zählen eine Förderung im Rahmen des Reinhart Koselleck-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für Prof. Gegenfurtner sowie das von der EU finanzierte interdisziplinäre Netzwerk Marie Curie Initial Training Network „Repräsentation der Wahrnehmung von Beleuchtung, Form und Materialien“, das Prof. Roland Fleming, Professor für Experimentelle Psychologie an der JLU, leitet. Nicht zuletzt wird Dr. Dörschner-Boyaci mit ihrer Expertise auch die Arbeit des kürzlich von der DFG bewilligten transregionalen Sonderforschungsbereich „Kardinale Mechanismen der Wahrnehmung“ (Sprecher: Prof. Karl Gegenfurtner) unterstützen.

Katja Dörschner-Boyaci wurde 1975 in Deutschland geboren. Zum Studium wechselte sie in die USA und absolvierte 2002 an der University of Rhode Island einen Bachelor in Psychologie. Anschließend ging sie an die University of New York (USA), wo sie einen Master-Abschluss ablegte und 2006 promoviert wurde. Noch im selben Jahr wechselte Dörschner-Boyaci als Postdoc an die University of Minnesota (USA). In der Türkei forscht sie seit 2008 als Assistant Professor an der Bilkent-Universität in Ankara.

Kontakt:
Prof. Karl Gegenfurtner, Ph.D.
Abteilung Allgemeine Psychologie, Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Straße 10, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26100

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de/web/dossier-kovalevskaja-preis.html

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau