Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdotierter Sofja Kovalevskaja-Preis für Dr. Katja Dörschner-Boyaci

05.08.2014

Psychologin erhält von der Alexander von Humboldt-Stiftung 1,628 Millionen Euro zum Aufbau einer Forschergruppe an der Justus-Liebig-Universität Gießen – Neuronale Grundlagen der Materialwahrnehmung im Fokus

Die Psychologin Dr. Katja Dörschner-Boyaci ist von der Alexander von Humboldt-Stiftung mit einem der hochdotierten Sofja Kovalevskaja-Preise 2014 ausgezeichnet worden, um fünf Jahre lang mit einer eigenen Arbeitsgruppe an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) zu forschen.


Dr. Katja Dörschner-Boyaci.

Foto: Bilkent University / Burak Tokcan

Dr. Dörschner-Boyaci, die zurzeit als Assistant Professor an der Bilkent-Universität in Ankara (Türkei) tätig ist, erhält 1,628 Millionen Euro Preisgeld. Gastgeber an der JLU ist die Abteilung Allgemeine Psychologie (Prof. Karl Gegenfurtner) am Fachbereich 06 – Psychologie und Sportwissenschaft. Mit Dr. Katja Dörschner-Boyaci gewinnt die JLU eine exzellente Nachwuchswissenschaftlerin mit internationaler Reputation.

Die Humboldt-Stiftung zeichnet insgesamt elf internationale Forschertalente im Alter von 29 bis 40 Jahren mit einem der höchstdotierten Wissenschaftspreise Deutschlands aus. Die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bekommen in dem Programm in einer frühen Phase ihrer Karriere Risikokapital für innovative Projekte. Der Sofja Kovalevskaja-Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und alle zwei Jahre ausgelobt. Der Preis wird im November von Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Helmut Schwarz, in Berlin verliehen.

„Der Sofja Kovalevskaja-Preis für Dr. Katja Dörschner-Boyaci ist ein Beleg für die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen der Preisträgerin, aber auch für die internationale Sichtbarkeit und Forschungsstärke der Psychologie an der Universität Gießen“, so JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Ich gratuliere Dr. Katja Dörschner-Boyaci herzlich zu diesem großartigen Erfolg und freue mich auf die neuen Impulse, die sie mit ihrer Tätigkeit bei uns geben wird.“

Dr. Dörschner-Boyaci wird in ihrem Projekt die neuronalen Grundlagen der Materialwahrnehmung untersuchen – ein noch junger Schwerpunkt der Forschung zur visuellen Wahrnehmung. Ist die Banane gelb und frisch oder faulig-braun? Glänzt der Asphalt nass und rutschig oder ist er trocken und griffig? Entscheidungen wie diese fällen wir im Alltag ständig, ganz nebenbei und binnen Sekunden.

Das menschliche visuelle System nimmt die physikalischen Beschaffenheit von Oberflächen und Objekten sehr schnell und sehr genau wahr – und schützt uns so vor Unannehmlichkeiten wie dem Biss in verdorbenes Obst oder Ausrutschern auf glattem Boden. Wie genau diese visuelle Wahrnehmung abläuft, ist noch weitgehend unerforscht. Dr. Dörschner-Boyaci arbeitet auf diesem Forschungsfeld und hat bereits wichtige Beiträge geliefert. Die Psychologin ist Expertin in der Kernspintomographie und kombiniert Verhaltensuntersuchungen mit computergrafischen Verfahren. So erforscht sie, wie das menschliche Gehirn die Bildinformationen verarbeitet, um lebhafte Eindrücke der Qualität von Materialien zu erhalten.

„Dr. Katja Dörschner-Boyaci passt perfekt in die Forschungsschwerpunkte der Gießener Psychologie“, sagte Prof. Karl Gegenfurtner. „Ihre Arbeit zur Materialwahrnehmung ergänzt die schon vorhandenen Initiativen.“ Dazu zählen eine Förderung im Rahmen des Reinhart Koselleck-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für Prof. Gegenfurtner sowie das von der EU finanzierte interdisziplinäre Netzwerk Marie Curie Initial Training Network „Repräsentation der Wahrnehmung von Beleuchtung, Form und Materialien“, das Prof. Roland Fleming, Professor für Experimentelle Psychologie an der JLU, leitet. Nicht zuletzt wird Dr. Dörschner-Boyaci mit ihrer Expertise auch die Arbeit des kürzlich von der DFG bewilligten transregionalen Sonderforschungsbereich „Kardinale Mechanismen der Wahrnehmung“ (Sprecher: Prof. Karl Gegenfurtner) unterstützen.

Katja Dörschner-Boyaci wurde 1975 in Deutschland geboren. Zum Studium wechselte sie in die USA und absolvierte 2002 an der University of Rhode Island einen Bachelor in Psychologie. Anschließend ging sie an die University of New York (USA), wo sie einen Master-Abschluss ablegte und 2006 promoviert wurde. Noch im selben Jahr wechselte Dörschner-Boyaci als Postdoc an die University of Minnesota (USA). In der Türkei forscht sie seit 2008 als Assistant Professor an der Bilkent-Universität in Ankara.

Kontakt:
Prof. Karl Gegenfurtner, Ph.D.
Abteilung Allgemeine Psychologie, Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Straße 10, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-26100

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de/web/dossier-kovalevskaja-preis.html

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie