Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdotierte EU-Förderung für Mannheimer Universitätsprofessor Klaus Adam

10.10.2011
Zukunftsweisende Spitzenforschung der Abteilung Volkswirtschaftslehre mit „ERC Starting Grant“ gefördert

Professor Klaus Adam, Ph.D., Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Abteilung Volkswirtschaftslehre der Universität Mannheim und Akademischer Direktor und Sprecher der Mannheimer Graduiertenschule in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, erhält ein „Starting Independent Researcher Grant“ der Europäischen Union.

Mit der begehrten Förderung unterstützt der Europäische Forschungsrat (ERC) herausragende Wissenschaftler über einen Zeitraum von fünf Jahren bei der Realisierung einer Forschungsidee mit hohem Innovationspotential.

Die unter starker internationaler Konkurrenz vergebene und mit ca. 750.000 Euro dotierte wissenschaftliche Auszeichnung wurde dem 1971 geborenen Wissenschaftler für sein Forschungsprojekt mit dem Titel „Booms and Busts in Asset Prices: Real Implications and Monetary Policy Options“ zuerkannt. Das Projekt befasst sich unter anderem mit folgenden Fragen: Wie entstehen und platzen Vermögenspreisblasen? Welche wirtschaftlichen Fehlanreize werden durch Vermögenspreisblasen erzeugt? Welche Möglichkeiten bestehen, Blasen einzudämmen? Kann und sollte die Geldpolitik diese Aufgabe übernehmen?

Der Rektor der Universität Mannheim, Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt, gratulierte Prof. Klaus Adam zu diesem herausragenden Erfolg: „ERC Starting Grants stellen eine der höchstdotierten und prestigereichsten wissenschaftlichen Förderungen Europas dar. Sie unterstützen insbesondere jüngere Wissenschaftler, die das Potential für eine führende Position in der Forschung nachgewiesen haben. Dass diese Auszeichnung an einen Wirtschaftswissenschaftler der Universität Mannheim geht, bestätigt auch die Berufungspolitik der Abteilung VWL.“

Prof. Adam wechselte im Jahr 2008 aus der Forschungsabteilung der Europäischen Zentralbank in die Abteilung Volkswirtschaftslehre der Universität Mannheim. Im aktuellen Handelsblatt-Ranking, welches alle Volkswirte im deutschsprachigen Raum evaluiert, belegt er den zweiten Platz in der Gruppe der unter vierzigjährigen Ökonomen. In seiner Forschung befasst sich Prof. Adam unter anderem mit den Fragen von Vermögenspreisentwicklungen. Weitere Forschungsschwerpunkte bilden Untersuchungen zu Staatsschulden, insbesondere zur Frage ob und in welcher Geschwindigkeit Staatsschulden getilgt werden sollen, sowie Untersuchungen zum Staatsbankrott.

Weitere Informationen:

Prof. Klaus Adam, Ph.D.
Universität Mannheim
Abteilung Volkswirtschaftslehre
L 7,3-5
D-68131 Mannheim
Tel.: +49-621-181 1809
Fax: +49-621-181 1807
E-Mail: adam@uni-mannheim.de
Katja Bär
Pressesprecherin
Telefon: 0621 / 181-1013
baer@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de
http://adam.vwl.uni-mannheim.de/1528.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie