Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierter "ERC Advanced Grant" für Mathematiker Walter Schachermayer

03.11.2009
Der renommierte Mathematiker Walter Schachermayer erhält den prestigeträchtigen "ERC Advanced Grant" der Europäischen Kommission. "Wir freuen uns über diesen großartigen Erfolg. Er bestätigt unsere Strategie, Schwerpunkte bei der Berufung international renommierter Forscherpersönlichkeiten zu setzen", so Rektor Georg Winckler und Vizerektor Heinz W. Engl unisono.

Die Förderung von grundlagenorientierter Pionierforschung ist einer der neueren Schwerpunkte der Europäischen Union. Dafür wurde ein eigenes Instrument, der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) geschaffen.

Gefördert werden Forschungsprojekte mit hohem Potenzial für Innovationen, aber auch mit hohem Risiko. Den ausgewählten Forscherpersönlichkeiten wird bei Förderung ein besonders hoher Freiraum zur Verwirklichung ihrer Visionen zugestanden. Ein internationales Gutachtergremium mit renommierten ExpertInnen entscheidet über die Förderungswürdigkeit der Anträge.

Für diese hoch dotierte Förderung mit fünf Jahren Laufzeit hatten sich insgesamt 1.584 AntragstellerInnen in den Bereichen "Physik und Technologie", "Lebenswissenschaften und Medizin" sowie "Sozial- und Geisteswissenschaften" beworben.

Walter Schachermayer beschäftigt sich mit einem sehr anwendungsorientierten Bereich der Mathematik, nämlich der Finanzmathematik. Damit konzentriert er sich - Stichwort globale Wirtschaftskrise - auf ein hochaktuelles Gebiet innerhalb der Mathematik.

Bereits dritter ERC Advanced Grant für Universität Wien

Schachermayer ist nicht der einzige Mathematiker der Universität Wien, der sich über den ERC Advanced Grant freuen kann: Letztes Jahr erhielt Ludmil Katzarkov diesen Preis, gemeinsam mit dem Experimentalphysiker Anton Zeilinger. Katzarkov ist seit April 2007 Professor für Algebraische Geometrie/Differentialgeometrie an der Fakultät für Mathematik.

Kurzbiografie von Walter Schachermayer

Walter Schachermayer (geb. 1950 in Linz) hält seit Oktober 2008 die Professur für Finanzmathematik an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien. Er studierte Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und promovierte 1976 in Mathematik an der Universität Wien. 1975-76 Université Blaise Pascal, Clermont-Ferrand, Frankreich, 1976-78 Instituto de Investigacion y de Estudios Avanzados del Politecnico Nacional, Mexico-City. 1978-90 Universitätsassistent an der Universität Linz.

1980 habilitierte er sich in Mathematik an der Universität Linz, danach arbeitete Schachermayer zwei Jahre als Versicherungsmathematiker in der Privatwirtschaft. 1990-93 Universitätsassistent am Institut für Mathematik der Universität Wien, 1993-98 Universitätsprofessur für angewandte Mathematik und Statistik am Institut für Statistik der Universität Wien.

1998 Verleihung des Wittgensteinpreises des FWF, des größten österreichischen Forschungspreises. 1998-2008 Universitätsprofessor für Finanz- und Versicherungsmathematik an der Technischen Universität (TU) Wien. 2001-03 Vorstand des Instituts für Finanz- und Versicherungsmathematik der TU, 2004-08 Vorstand des Instituts für Wirtschaftsmathematik der TU. 2002-05 Gastprofessur an der Université Paris-Dauphine, Frankreich. 2007 Aufnahme in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (nunmehr: Deutschlands Nationale Akademie der Wissenschaften). 2009 ERC Advanced Grant des EU.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Finanzmathematik, Stochastische Analysis, Funktionalanalysis und Wahrscheinlichkeitstheorie.

Rückfragehinweis:
Mag. Cornelia Blum
Pressesprecherin
Rektorat der Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-100 12
M +43-664-602 77-100 12
cornelia.blum@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/
http://rp7.ffg.at/ideen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie