Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierter "ERC Advanced Grant" für Mathematiker Walter Schachermayer

03.11.2009
Der renommierte Mathematiker Walter Schachermayer erhält den prestigeträchtigen "ERC Advanced Grant" der Europäischen Kommission. "Wir freuen uns über diesen großartigen Erfolg. Er bestätigt unsere Strategie, Schwerpunkte bei der Berufung international renommierter Forscherpersönlichkeiten zu setzen", so Rektor Georg Winckler und Vizerektor Heinz W. Engl unisono.

Die Förderung von grundlagenorientierter Pionierforschung ist einer der neueren Schwerpunkte der Europäischen Union. Dafür wurde ein eigenes Instrument, der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) geschaffen.

Gefördert werden Forschungsprojekte mit hohem Potenzial für Innovationen, aber auch mit hohem Risiko. Den ausgewählten Forscherpersönlichkeiten wird bei Förderung ein besonders hoher Freiraum zur Verwirklichung ihrer Visionen zugestanden. Ein internationales Gutachtergremium mit renommierten ExpertInnen entscheidet über die Förderungswürdigkeit der Anträge.

Für diese hoch dotierte Förderung mit fünf Jahren Laufzeit hatten sich insgesamt 1.584 AntragstellerInnen in den Bereichen "Physik und Technologie", "Lebenswissenschaften und Medizin" sowie "Sozial- und Geisteswissenschaften" beworben.

Walter Schachermayer beschäftigt sich mit einem sehr anwendungsorientierten Bereich der Mathematik, nämlich der Finanzmathematik. Damit konzentriert er sich - Stichwort globale Wirtschaftskrise - auf ein hochaktuelles Gebiet innerhalb der Mathematik.

Bereits dritter ERC Advanced Grant für Universität Wien

Schachermayer ist nicht der einzige Mathematiker der Universität Wien, der sich über den ERC Advanced Grant freuen kann: Letztes Jahr erhielt Ludmil Katzarkov diesen Preis, gemeinsam mit dem Experimentalphysiker Anton Zeilinger. Katzarkov ist seit April 2007 Professor für Algebraische Geometrie/Differentialgeometrie an der Fakultät für Mathematik.

Kurzbiografie von Walter Schachermayer

Walter Schachermayer (geb. 1950 in Linz) hält seit Oktober 2008 die Professur für Finanzmathematik an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien. Er studierte Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und promovierte 1976 in Mathematik an der Universität Wien. 1975-76 Université Blaise Pascal, Clermont-Ferrand, Frankreich, 1976-78 Instituto de Investigacion y de Estudios Avanzados del Politecnico Nacional, Mexico-City. 1978-90 Universitätsassistent an der Universität Linz.

1980 habilitierte er sich in Mathematik an der Universität Linz, danach arbeitete Schachermayer zwei Jahre als Versicherungsmathematiker in der Privatwirtschaft. 1990-93 Universitätsassistent am Institut für Mathematik der Universität Wien, 1993-98 Universitätsprofessur für angewandte Mathematik und Statistik am Institut für Statistik der Universität Wien.

1998 Verleihung des Wittgensteinpreises des FWF, des größten österreichischen Forschungspreises. 1998-2008 Universitätsprofessor für Finanz- und Versicherungsmathematik an der Technischen Universität (TU) Wien. 2001-03 Vorstand des Instituts für Finanz- und Versicherungsmathematik der TU, 2004-08 Vorstand des Instituts für Wirtschaftsmathematik der TU. 2002-05 Gastprofessur an der Université Paris-Dauphine, Frankreich. 2007 Aufnahme in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (nunmehr: Deutschlands Nationale Akademie der Wissenschaften). 2009 ERC Advanced Grant des EU.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Finanzmathematik, Stochastische Analysis, Funktionalanalysis und Wahrscheinlichkeitstheorie.

Rückfragehinweis:
Mag. Cornelia Blum
Pressesprecherin
Rektorat der Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-100 12
M +43-664-602 77-100 12
cornelia.blum@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/
http://rp7.ffg.at/ideen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau