Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierter "ERC Advanced Grant" für Mathematiker Walter Schachermayer

03.11.2009
Der renommierte Mathematiker Walter Schachermayer erhält den prestigeträchtigen "ERC Advanced Grant" der Europäischen Kommission. "Wir freuen uns über diesen großartigen Erfolg. Er bestätigt unsere Strategie, Schwerpunkte bei der Berufung international renommierter Forscherpersönlichkeiten zu setzen", so Rektor Georg Winckler und Vizerektor Heinz W. Engl unisono.

Die Förderung von grundlagenorientierter Pionierforschung ist einer der neueren Schwerpunkte der Europäischen Union. Dafür wurde ein eigenes Instrument, der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) geschaffen.

Gefördert werden Forschungsprojekte mit hohem Potenzial für Innovationen, aber auch mit hohem Risiko. Den ausgewählten Forscherpersönlichkeiten wird bei Förderung ein besonders hoher Freiraum zur Verwirklichung ihrer Visionen zugestanden. Ein internationales Gutachtergremium mit renommierten ExpertInnen entscheidet über die Förderungswürdigkeit der Anträge.

Für diese hoch dotierte Förderung mit fünf Jahren Laufzeit hatten sich insgesamt 1.584 AntragstellerInnen in den Bereichen "Physik und Technologie", "Lebenswissenschaften und Medizin" sowie "Sozial- und Geisteswissenschaften" beworben.

Walter Schachermayer beschäftigt sich mit einem sehr anwendungsorientierten Bereich der Mathematik, nämlich der Finanzmathematik. Damit konzentriert er sich - Stichwort globale Wirtschaftskrise - auf ein hochaktuelles Gebiet innerhalb der Mathematik.

Bereits dritter ERC Advanced Grant für Universität Wien

Schachermayer ist nicht der einzige Mathematiker der Universität Wien, der sich über den ERC Advanced Grant freuen kann: Letztes Jahr erhielt Ludmil Katzarkov diesen Preis, gemeinsam mit dem Experimentalphysiker Anton Zeilinger. Katzarkov ist seit April 2007 Professor für Algebraische Geometrie/Differentialgeometrie an der Fakultät für Mathematik.

Kurzbiografie von Walter Schachermayer

Walter Schachermayer (geb. 1950 in Linz) hält seit Oktober 2008 die Professur für Finanzmathematik an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien. Er studierte Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und promovierte 1976 in Mathematik an der Universität Wien. 1975-76 Université Blaise Pascal, Clermont-Ferrand, Frankreich, 1976-78 Instituto de Investigacion y de Estudios Avanzados del Politecnico Nacional, Mexico-City. 1978-90 Universitätsassistent an der Universität Linz.

1980 habilitierte er sich in Mathematik an der Universität Linz, danach arbeitete Schachermayer zwei Jahre als Versicherungsmathematiker in der Privatwirtschaft. 1990-93 Universitätsassistent am Institut für Mathematik der Universität Wien, 1993-98 Universitätsprofessur für angewandte Mathematik und Statistik am Institut für Statistik der Universität Wien.

1998 Verleihung des Wittgensteinpreises des FWF, des größten österreichischen Forschungspreises. 1998-2008 Universitätsprofessor für Finanz- und Versicherungsmathematik an der Technischen Universität (TU) Wien. 2001-03 Vorstand des Instituts für Finanz- und Versicherungsmathematik der TU, 2004-08 Vorstand des Instituts für Wirtschaftsmathematik der TU. 2002-05 Gastprofessur an der Université Paris-Dauphine, Frankreich. 2007 Aufnahme in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (nunmehr: Deutschlands Nationale Akademie der Wissenschaften). 2009 ERC Advanced Grant des EU.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Finanzmathematik, Stochastische Analysis, Funktionalanalysis und Wahrscheinlichkeitstheorie.

Rückfragehinweis:
Mag. Cornelia Blum
Pressesprecherin
Rektorat der Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-100 12
M +43-664-602 77-100 12
cornelia.blum@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/
http://rp7.ffg.at/ideen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie