Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierter EU-Förderbeitrag für Basler Neurobiologin Silvia Arber

18.01.2010
Die Neurobiologin Prof. Silvia Arber vom Biozentrum der Universität Basel und vom Friedrich Miescher Institut erhält einen renommierten "ERC Advanced Investigator Grant" des Europäischen Forschungsrats zugesprochen. Mit dieser Auszeichnung für europäische Spitzenforschende wird Arbers Forschungsarbeit über neuronale Netzwerke mit 3,7 Mio. Franken gefördert.

In Zentrum des ERC-Forschungsprojekts von Prof. Silvia Arber und ihrem Team steht die Erforschung der Verschaltung und Funktionsweise neuronaler Netzwerke, die für die Kontrolle von Bewegungsabläufen zuständig sind. Diese sogenannten motorischen Netzwerke befinden sich im Rückenmark und Gehirn. Sie sind verantwortlich für die Steuerung der komplexen Aktivierungsmuster der vielen Muskeln, die unsere Bewegung kontrollieren. Das Projekt wird eine Vielzahl neuartiger Methoden nutzen, um die bisher wenig erforschten Mechanismen zu verstehen, welche motorische Netzwerkbildung und Funktion kontrollieren.

Aussergewöhnliche Forscherin
Mit dem "ERC Advanced Investigator Grant" würdigt der Europäische Forschungsrat die ambitionierte und unkonventionelle Arbeit einer jungen Wissenschaftlerin, die bereits heute auf eine aussergewöhnliche Karriere blicken kann. Mit 32 Jahren wurde Silvia Arber im Jahr 2000 Professorin für Neurobiologie am Biozentrum und am Basler Friedrich Miescher Institut für biomedizinische Forschung (FMI), das zur Novartis-Forschungsstiftung gehört.

Für die Schweizer Forscherin ist dies nicht die erste Auszeichnung. Gleich zu Beginn ihrer Karriere erhielt sie zwei Auszeichnungen für die beste Doktorarbeit, die sie im Friedrich Miescher Institut in Basel bei Pico Caroni durchführte. Danach wurde sie für ihre Forschungserfolge mit weiteren Preisen ausgezeichnet, darunter 1999 mit dem "Human Frontier Science Programm"-Jubiläumspreis für Nachwuchsforscher, 2003 mit der Europäischen Eppendorf-Auszeichnung für Nachwuchsforscher, 2004 mit dem Nationalen Latsis-Preis, 2005 mit dem Schellenberg-Preis und 2008 mit dem Friedrich-Miescher-Preis.

Dritter "ERC Advanced Investigator Grant" für Universität Basel
Der "ERC Advanced Investigator Grant" des Europäischen Forschungsrats wird ausschliesslich an etablierte Spitzenforscherinnen und -forscher in Europa vergeben, die in einem strikten Selektionsverfahren ausgewählt werden. Die Auszeichnung ist auf fünf Jahre ausgerichtet.

Der EU-Förderbeitrag an Prof. Silvia Arber ist der erste "ERC Advanced Investigator Grant" für das Biozentrum der Universität Basel, aber bereits der dritte, der an die Universität Basel vergeben wird: 2008 erhielt Prof. Dr. Christian Körner vom Botanischen Institut und 2009 Prof. John P. Maier vom Departement Chemie diese hoch dotierte Förderung.

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Sivia Arber, Departement Biozentrum, Universität Basel, Tel. +41 (0) 61 267 20 57, E-Mail: silvia.arber@unibas.ch

Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.biozentrum.unibas.ch/arber/index.html
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE