Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMS-Absolvent als bester Produzent bei „sehsüchte“ in Potsdam ausgezeichnet

10.05.2011
Stefan Gieren erhält die Auszeichnung für den Abschlussfilm „Raju“ und damit den höchstdotierten Preis des Festivals.

„Der Zeit- und Budgetdruck war enorm bei diesem Film – dazu der Monsum und die kulturellen Unterschiede, die an jeder kleinen Ecke spürbar sind.“

Stefan Gieren erinnert sich an die zweimonatigen Dreharbeiten zu seinem Abschlussfilm „Raju“. „Wir konnten uns anfänglich nicht vorstellen, wie kompliziert dieses Projekt werden würde“, so Gieren, der just für seine Arbeit mit dem Produzentenpreis beim 40. Internationalen Studentenfestival „sehsüchte“ ausgezeichnet wurde.

Sein Film erzählt die Geschichte eines deutschen Ehepaars, das nach Kalkutta kommt, um ein vermeintliches Waisenkind zu adoptieren.

Stefan Gieren studierte von 2008 bis 2010 Film im Fachbereich Produktion an der Hamburg Media School. Den Abschlussfilm „Raju“ drehte er zusammen mit Max Zähle (Regie/Buch), Sin Huh (Kamera) und Florian Kuhn (Ko-Autor). Für die Zusammenarbeit konnte Gieren die beiden Schauspieler Julia Richter und Wotan Wilke Möhring gewinnen.

"Der Produzentenpreis des Sehsüchte-Festivals gehört zu den wichtigsten Auszeichnungen, die man als Produktionsstudent gewinnen kann. Das ist eine große Ehre und eine tolle Bestätigung für meine Arbeit“, freut sich Gieren.

Die Jury begründete die Auswahl: "Mit seiner intensiven, spannenden und wendungsreichen Geschichte vermag es der Film, nicht nur unter die Haut zu gehen, sondern nutzt dabei in konzentrierter Perfektion die Möglichkeiten des Mediums Kurzfilm aus. Dabei besticht er durch ein hohes Production Value, hervorragende Schauspieler und einer meisterhaften Kameraarbeit, die den nicht minder verfilmungswürdigen Krimi, der hinter der Produktionsgeschichte steckt, in keiner Sekunde erahnen lassen. Pures, kreatives Kino - vor und hinter der Kamera."

Die Auszeichnung des Produzentenpreises beim 40. Internationalen Studentenfilmfestival „sehsüchte“ der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf ist mit 12.000 Euro in Sachleistungen dotiert. Damit ist es das höchstdotierte Studentenfilmfestival in Europa. Insgesamt wurden 15 Preise vergeben.

Über die Hamburg Media School (HMS)
Die Hamburg Media School bildet seit 2003 Studierende auf hohem Niveau zu Medienmanagern, Journalisten und Filmschaffenden aus. Träger der HMS ist eine Public-private-Partnership – bestehend aus der Stiftung mit mehr als 30 renommierten Verlagen, Sendern und Medienunternehmen, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Universität Hamburg sowie der Hochschule für bildende Künste. Wichtige Aspekte der HMS sind der hohe Praxisanteil und die Internationalität der Ausbildung. Ein hochkarätiges Team aus Dozentinnen und Dozenten der Wissenschaft und Praxis bereitet die Studierenden exzellent und umfassend auf die Herausforderungen einer immer globaler agierenden Branche vor.

Hendrike Schmietendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hamburgmediaschool.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit