Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMS-Absolvent als bester Produzent bei „sehsüchte“ in Potsdam ausgezeichnet

10.05.2011
Stefan Gieren erhält die Auszeichnung für den Abschlussfilm „Raju“ und damit den höchstdotierten Preis des Festivals.

„Der Zeit- und Budgetdruck war enorm bei diesem Film – dazu der Monsum und die kulturellen Unterschiede, die an jeder kleinen Ecke spürbar sind.“

Stefan Gieren erinnert sich an die zweimonatigen Dreharbeiten zu seinem Abschlussfilm „Raju“. „Wir konnten uns anfänglich nicht vorstellen, wie kompliziert dieses Projekt werden würde“, so Gieren, der just für seine Arbeit mit dem Produzentenpreis beim 40. Internationalen Studentenfestival „sehsüchte“ ausgezeichnet wurde.

Sein Film erzählt die Geschichte eines deutschen Ehepaars, das nach Kalkutta kommt, um ein vermeintliches Waisenkind zu adoptieren.

Stefan Gieren studierte von 2008 bis 2010 Film im Fachbereich Produktion an der Hamburg Media School. Den Abschlussfilm „Raju“ drehte er zusammen mit Max Zähle (Regie/Buch), Sin Huh (Kamera) und Florian Kuhn (Ko-Autor). Für die Zusammenarbeit konnte Gieren die beiden Schauspieler Julia Richter und Wotan Wilke Möhring gewinnen.

"Der Produzentenpreis des Sehsüchte-Festivals gehört zu den wichtigsten Auszeichnungen, die man als Produktionsstudent gewinnen kann. Das ist eine große Ehre und eine tolle Bestätigung für meine Arbeit“, freut sich Gieren.

Die Jury begründete die Auswahl: "Mit seiner intensiven, spannenden und wendungsreichen Geschichte vermag es der Film, nicht nur unter die Haut zu gehen, sondern nutzt dabei in konzentrierter Perfektion die Möglichkeiten des Mediums Kurzfilm aus. Dabei besticht er durch ein hohes Production Value, hervorragende Schauspieler und einer meisterhaften Kameraarbeit, die den nicht minder verfilmungswürdigen Krimi, der hinter der Produktionsgeschichte steckt, in keiner Sekunde erahnen lassen. Pures, kreatives Kino - vor und hinter der Kamera."

Die Auszeichnung des Produzentenpreises beim 40. Internationalen Studentenfilmfestival „sehsüchte“ der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf ist mit 12.000 Euro in Sachleistungen dotiert. Damit ist es das höchstdotierte Studentenfilmfestival in Europa. Insgesamt wurden 15 Preise vergeben.

Über die Hamburg Media School (HMS)
Die Hamburg Media School bildet seit 2003 Studierende auf hohem Niveau zu Medienmanagern, Journalisten und Filmschaffenden aus. Träger der HMS ist eine Public-private-Partnership – bestehend aus der Stiftung mit mehr als 30 renommierten Verlagen, Sendern und Medienunternehmen, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Universität Hamburg sowie der Hochschule für bildende Künste. Wichtige Aspekte der HMS sind der hohe Praxisanteil und die Internationalität der Ausbildung. Ein hochkarätiges Team aus Dozentinnen und Dozenten der Wissenschaft und Praxis bereitet die Studierenden exzellent und umfassend auf die Herausforderungen einer immer globaler agierenden Branche vor.

Hendrike Schmietendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hamburgmediaschool.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften