Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMLS Investigator Award für den Biochemiker Felix Wieland

06.12.2013
Preis der Heidelberger Molekularen Lebenswissenschaften ist mit 100.000 Euro dotiert

Für hervorragende Forschung auf dem Gebiet der Molekularen Lebenswissenschaften erhält Prof. Dr. Felix Wieland, Forschungsgruppenleiter am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg (BZH), den diesjährigen „HMLS Investigator Award“.

Der langjährige BZH-Direktor wird den mit 100.000 Euro dotierten Preis der „Heidelberg Molecular Life Sciences“ (HMLS) am 12. Dezember 2013 entgegennehmen. Gewürdigt wird mit dieser Auszeichnung insbesondere auch Prof. Wielands Engagement für die Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Heidelberg und sein langjähriges Wirken in der Heidelberger „Life Sciences Community“, um Strukturen und Verbindungen über institutionelle und fachliche Grenzen hinweg zu fördern.

Die Initiative HMLS ist Teil des im Zukunftskonzept der Ruperto Carola verankerten Forschungsschwerpunktes „Molekular- und zellbiologische Grundlagen des Lebens“. Darin eingebunden sind die Fakultät für Biowissenschaften, die Medizinischen Fakultäten Heidelberg und Mannheim, das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, das Deutsche Krebsforschungszentrum und das European Molecular Biology Laboratory.

Felix Wieland (Jahrgang 1948) studierte Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und bereitete seine Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried vor. Anschließend arbeitete er am MPI als Wissenschaftlicher Assistent, ehe er 1978 an die Universität Regensburg wechselte. Nach der Habilitation 1984 setzte er seine Lehr- und Forschungstätigkeit für weitere zwei Jahre in Regensburg fort.

Dort war er von 1981 an auch Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Biochemie von Membranen und Zelloberflächen“. Mit einem Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft absolvierte der Wissenschaftler von 1986 bis 1988 einen Auslandsaufenthalt an der Stanford University in den USA, um dort zu den Mechanismen des intrazellulären Transports zu forschen.

Im Jahr 1988 wurde Felix Wieland auf eine Professur für Biochemie an die Universität Heidelberg berufen. Als Gründungsdirektor leitete Prof. Wieland von 1997 bis 2003 das BZH – ein interdisziplinäres Zentrum, in dem biologische, medizinische und chemische Forschung unter einem Dach vereint ist. Von 1991 bis 2003 war der Wissenschaftler Sprecher des an der Ruperto Carola angesiedelten Sonderforschungsbereichs „Molekulare Mechanismen intrazellulärer Transportprozesse“.

Seit 2004 hat er die Sprecherfunktion am SFB „Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport“ der Universität Heidelberg inne. Zudem ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Ruperto Carola – des Academic Advisory Council, der als strategisches Beratungsgremium die Umsetzung des Zukunftskonzeptes und die allgemeine Entwicklung der Universität begleitet. Prof. Wieland war Präsident der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie; er ist gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Academia Europea.

Im Mittelpunkt der Arbeit seiner BZH-Forschungsgruppe „Vesicular Transport, Protein-Lipid Interactions, Lipidomics“ steht die Membran-Biochemie. Mit seinem Team untersucht Prof. Wieland die Funktionsweise der Lipide und Proteine als Bausteine von Membranen. Dabei geht es um die strukturellen Grundlagen für Protein-Lipid-Interaktionen in der Biomembran, die als „Trennschicht“ zwischen verschiedenen Bereichen innerhalb einer Zelle oder auch zwischen dem Zellinneren und dem Zellaußenraum dient. Außerdem befassen sich der Wissenschaftler und seine Mitarbeiter mit den molekularen Mechanismen der Bildung von zellinternen Transportbehältern, den sogenannten Vesikeln.

Dabei handelt es sich um kleine, von einer Proteinschicht ummantelte Bläschen in der Zelle, die Stoffe speichern und durch Fusion mit der Zellmembran in die Umgebung freisetzen können. Darüber hinaus hat das Team um Prof. Wieland maßgeblich dazu beigetragen, mit „Lipidomics“ ein neues Forschungsfeld zu entwickeln. Am Biochemie-Zentrum wurde dafür eine Plattform geschaffen. Diese junge Disziplin beleuchtet unter anderem die komplexe Rolle der Lipide für die Gesundheit des Menschen.

Zum Auftakt der Preisverleihung spricht Prof. Dr. Thomas Rausch, Koordinator der Initiative „Heidelberg Molecular Life Sciences“. Die Laudatio auf den Preisträger hält Prof. Dr. Michael Brunner, der aktuell Direktor des Biochemie-Zentrums der Universität Heidelberg ist. Anschließend wird Prof. Wieland Einblicke in seine Forschungsarbeiten geben. Die öffentliche Veranstaltung am Donnerstag, 12. Dezember 2013, findet im BioQuant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss), statt und beginnt um 18.00 Uhr.

Informationen im Internet:
HMLS Investigator Award:
http://www.uni-heidelberg.de/forschung/profil/field_of_focus_1/hmls_preis.html
Forschungsgruppe Prof. Wieland:
http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/index.html
Hinweis an die Redaktionen:
Ein Portraitfoto ist über die Pressestelle erhältlich.
Kontakt:
Christine Herrmann
HMLS Geschäftsstelle
Telefon (06221) 54-51201
hmls@bioquant.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie