Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMLS Investigator Award für den Biochemiker Felix Wieland

06.12.2013
Preis der Heidelberger Molekularen Lebenswissenschaften ist mit 100.000 Euro dotiert

Für hervorragende Forschung auf dem Gebiet der Molekularen Lebenswissenschaften erhält Prof. Dr. Felix Wieland, Forschungsgruppenleiter am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg (BZH), den diesjährigen „HMLS Investigator Award“.

Der langjährige BZH-Direktor wird den mit 100.000 Euro dotierten Preis der „Heidelberg Molecular Life Sciences“ (HMLS) am 12. Dezember 2013 entgegennehmen. Gewürdigt wird mit dieser Auszeichnung insbesondere auch Prof. Wielands Engagement für die Entwicklung des Wissenschaftsstandortes Heidelberg und sein langjähriges Wirken in der Heidelberger „Life Sciences Community“, um Strukturen und Verbindungen über institutionelle und fachliche Grenzen hinweg zu fördern.

Die Initiative HMLS ist Teil des im Zukunftskonzept der Ruperto Carola verankerten Forschungsschwerpunktes „Molekular- und zellbiologische Grundlagen des Lebens“. Darin eingebunden sind die Fakultät für Biowissenschaften, die Medizinischen Fakultäten Heidelberg und Mannheim, das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, das Deutsche Krebsforschungszentrum und das European Molecular Biology Laboratory.

Felix Wieland (Jahrgang 1948) studierte Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und bereitete seine Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried vor. Anschließend arbeitete er am MPI als Wissenschaftlicher Assistent, ehe er 1978 an die Universität Regensburg wechselte. Nach der Habilitation 1984 setzte er seine Lehr- und Forschungstätigkeit für weitere zwei Jahre in Regensburg fort.

Dort war er von 1981 an auch Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Biochemie von Membranen und Zelloberflächen“. Mit einem Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft absolvierte der Wissenschaftler von 1986 bis 1988 einen Auslandsaufenthalt an der Stanford University in den USA, um dort zu den Mechanismen des intrazellulären Transports zu forschen.

Im Jahr 1988 wurde Felix Wieland auf eine Professur für Biochemie an die Universität Heidelberg berufen. Als Gründungsdirektor leitete Prof. Wieland von 1997 bis 2003 das BZH – ein interdisziplinäres Zentrum, in dem biologische, medizinische und chemische Forschung unter einem Dach vereint ist. Von 1991 bis 2003 war der Wissenschaftler Sprecher des an der Ruperto Carola angesiedelten Sonderforschungsbereichs „Molekulare Mechanismen intrazellulärer Transportprozesse“.

Seit 2004 hat er die Sprecherfunktion am SFB „Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport“ der Universität Heidelberg inne. Zudem ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Ruperto Carola – des Academic Advisory Council, der als strategisches Beratungsgremium die Umsetzung des Zukunftskonzeptes und die allgemeine Entwicklung der Universität begleitet. Prof. Wieland war Präsident der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie; er ist gewähltes Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Academia Europea.

Im Mittelpunkt der Arbeit seiner BZH-Forschungsgruppe „Vesicular Transport, Protein-Lipid Interactions, Lipidomics“ steht die Membran-Biochemie. Mit seinem Team untersucht Prof. Wieland die Funktionsweise der Lipide und Proteine als Bausteine von Membranen. Dabei geht es um die strukturellen Grundlagen für Protein-Lipid-Interaktionen in der Biomembran, die als „Trennschicht“ zwischen verschiedenen Bereichen innerhalb einer Zelle oder auch zwischen dem Zellinneren und dem Zellaußenraum dient. Außerdem befassen sich der Wissenschaftler und seine Mitarbeiter mit den molekularen Mechanismen der Bildung von zellinternen Transportbehältern, den sogenannten Vesikeln.

Dabei handelt es sich um kleine, von einer Proteinschicht ummantelte Bläschen in der Zelle, die Stoffe speichern und durch Fusion mit der Zellmembran in die Umgebung freisetzen können. Darüber hinaus hat das Team um Prof. Wieland maßgeblich dazu beigetragen, mit „Lipidomics“ ein neues Forschungsfeld zu entwickeln. Am Biochemie-Zentrum wurde dafür eine Plattform geschaffen. Diese junge Disziplin beleuchtet unter anderem die komplexe Rolle der Lipide für die Gesundheit des Menschen.

Zum Auftakt der Preisverleihung spricht Prof. Dr. Thomas Rausch, Koordinator der Initiative „Heidelberg Molecular Life Sciences“. Die Laudatio auf den Preisträger hält Prof. Dr. Michael Brunner, der aktuell Direktor des Biochemie-Zentrums der Universität Heidelberg ist. Anschließend wird Prof. Wieland Einblicke in seine Forschungsarbeiten geben. Die öffentliche Veranstaltung am Donnerstag, 12. Dezember 2013, findet im BioQuant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss), statt und beginnt um 18.00 Uhr.

Informationen im Internet:
HMLS Investigator Award:
http://www.uni-heidelberg.de/forschung/profil/field_of_focus_1/hmls_preis.html
Forschungsgruppe Prof. Wieland:
http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/index.html
Hinweis an die Redaktionen:
Ein Portraitfoto ist über die Pressestelle erhältlich.
Kontakt:
Christine Herrmann
HMLS Geschäftsstelle
Telefon (06221) 54-51201
hmls@bioquant.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise