Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hirnforscher Dr. James Poulet erhält den Paul Ehrlich-Nachwuchspreis 2013

14.03.2013
Sinneswahrnehmungen führen zu präzisen Bewegungen. James Poulet erforscht, wie das Gehirn Sinneswahrnehmungen verarbeitet, die ein Verhalten auslösen.

Der mit 60.000 Euro dotierte Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis geht in diesem Jahr an den in Berlin tätigen Hirnforscher Dr. James Poulet. Der Engländer erhält die Auszeichnung, weil „seine Forschung dazu beiträgt, die neuronalen Grundlagen des Verhaltens zu verstehen“, heißt es in der vom Stiftungsrat der Paul Ehrlich-Stiftung verfassten Begründung. Der Preis wird heute, am 159sten Geburtstag von Paul Ehrlich, in der Frankfurter Paulskirche überreicht.

Sinneseindrücke führen zu sehr präzisem Verhalten. Man sieht etwas und greift zu. Man riecht und rümpft die Nase. James Poulet untersucht, was sich bei der Koppelung von Sinneseindrücken und Bewegungsverhalten in der Hirnrinde der Maus abspielt, wie sich die Prozesse gegenseitig beeinflussen und welche Nervenzellen, Synapsen und neuronalen Netzwerke dabei eine Rolle spielen. Dafür setzt er neue optische, verhaltensorientierte und elektrophysiologische Methoden ein, die vom Stiftungsrat besonders gewürdigt wurden. „Poulets Arbeit ist auch für die Entwicklung künstlicher Gliedmaßen und Prothesen von zentraler Bedeutung“, schreibt der Stiftungsrat in seiner Begründung weiter.

Poulet, der am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch &NeuroCure Neuroscience Research Center arbeitet, hat durch viele hochrangige Veröffentlichungen auf sich aufmerksam gemacht. Er konnte nachweisen, warum männliche Grillen nicht taub werden, wenn sie Weibchen durch das rhythmische Reiben ihrer Deckflügel zur Paarung einladen. Dieses aus lauen Sommernächten bekannte Zirpen hat immerhin die Lautstärke einer Motorsäge. Männliche Grillen schalten die für das Hören zuständigen Nervenzellen sehr gezielt herunter, sobald sie mit dem Zirpen beginnen und lösen diese Blockade sofort wieder, wenn sie damit aufhören. Durch dieses Hin und Her zwischen An- und Abschalten werden die Grillen nicht taub, sind aber gleichzeitig noch in der Lage, das Herannahen von Feinden oder Rivalen zu hören. Poulet hat auch die Nervenzellen identifiziert, die für diesen internen Rückkoppelungsprozess verantwortlich sind. Dieser Prozess ist ein Beispiel dafür, wie Lebewesen zwischen selbst- und fremderzeugten Sinneseindrücken unterschieden. Ein ähnlicher Rückkoppelungsprozess sorgt auch dafür, dass wir beim Schreien keinen Hörschaden bekommen oder uns selbst nicht kitzeln können. James Poulet interessiert sich zudem für das, was weithin als Gehirnzustand bezeichnet wird. Gemeint ist etwa der Übergang vom Dösen ins Hellwachsein. Diese Zustände gehören zur normalen Funktion des Gehirns. Poulet untersucht, wie sie zustande kommen und welche Rolle sie bei der Koppelung von Sinneswahrnehmung und Bewegungsverhalten haben.

Kurzbiographie Dr. James Poulet
James Poulet (37) wurde 1975 geboren, studierte Biologie an der Universität Bristol und promovierte in der Abteilung für Zoologie der Universität Cambridge. 2005 wechselte er an das Brain Mind Institute an der „École Polytechnique Fédérale deLausanne“ in der Schweiz. Seit 2009 ist er Gruppenleiter am Max Delbrück Zentrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch und am Exzellenzcluster NeuroCure. Poulet hat in sehr hochrangigen Zeitschriften publiziert, davon mehrfach in Nature sowie in Science und Nature Neuroscience. Er ist mit dem Gedge Prize der Universität Cambridge ausgezeichnet worden, dem Rolleston Memorial Prize der Universität Oxford und dem Young Investigator Award der International Society for Neuroethology. 2010 hat Poulet einen der begehrten European Research Council Starting Grants bekommen, mit dem nur die allerbesten Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet werden.
Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis
Der 2006 erstmals vergebene Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis wird von der Paul Ehrlich-Stiftung einmal jährlich an einen in Deutschland tätigen Nachwuchswissenschaftler oder eine in Deutschland tätige Nachwuchswissenschaftlerin verliehen, und zwar für herausragende Leistungen in der biomedizinischen Forschung. Das Preisgeld muss forschungsbezogen verwendet werden. Vorschlagsberechtigt sind Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen sowie leitende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen an deutschen Forschungseinrichtungen. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch den Stiftungsrat auf Vorschlag einer achtköpfigen Auswahlkommission.
Die Paul Ehrlich-Stiftung
Die Paul Ehrlich-Stiftung ist eine rechtlich unselbstständige Stiftung der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität. Ehrenpräsident der 1929 von Hedwig Ehrlich eingerichteten Stiftung ist der Bundespräsident, der auch die gewählten Mitglieder des Stiftungsrates und des Kuratoriums beruft. Der Vorsitzende der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität ist gleichzeitig auch Vorsitzender des Stiftungsrates der Paul Ehrlich-Stiftung. Derzeit hat Professor Dr. Wilhelm Bender beide Ämter inne. Der Präsident der Goethe-Universität ist qua Amt Mitglied des Kuratoriums der Paul Ehrlich-Stiftung.
Weitere Informationen
Informationen zu den wissenschaftlichen Leistungen, den ausführlichen Lebenslauf, ausgewählte Veröffentlichungen, die Publikationsliste und ein Foto des Preisträgers erhalten Sie in der Pressestelle der Paul Ehrlich-Stiftung (c/o Dr. Hildegard Kaulen, Telefon:+49 06122/52718, Email: Paul-Ehrlich-Stiftung@pvw.uni-frankfurt.de) und unter www.paul-ehrlich-stiftung.de

Hintergrundinformation zur Verleihung des Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreises 2013 an Dr. James F.A. Poulet

Hirnforschung
Vom Sinneseindruck zum Verhalten
Sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken: Mit diesen fünf Sinnen nehmen wir die Umwelt wahr und reagieren darauf. Wir greifen nach etwas, was wir sehen. Wir folgen einem einladenden Geräusch, fliehen vor beißendem Rauch, spucken etwas Ungenießbares aus und ertasten den Weg im Dunkeln. Die Art, wie das Gehirn die Sinnesinformation verarbeitet, führt in jedem Fall zu einer sehr präzisen Bewegungsreaktion.

Diese Aktivität wird von den Nervenzellen, Synapsen und den neuronalen Netzwerken der Hirnrinde bewältigt und führt zu interessanten Fragen, die fast schon philosophischer Natur sind. Wie unterscheidet das Gehirn zwischen Sinneseindrücken, die von außen an uns herangetragen werden und solchen, die wir selbst erzeugen? Habe ich gerufen oder hat ein anderer gerufen? Das sind die Fragen, mit denen sich Dr. James Poulet vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch & NeuroCure Neurosciene Research Center (NWFZ) seit über zehn Jahren beschäftigt. Poulet ist der Träger des diesjährigen Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreises. Der junge britische Wissenschaftler erhält die Auszeichnung, weil „seine Forschung dazu beiträgt, die neuronalen Grundlagen des Verhaltens zu verstehen“, so der Stiftungsrat der Paul Ehrlich-Stiftung in seiner Begründung.

Der Neurobiologe konzentriert sich auf freiwilliges Verhalten, das nach irgendeiner Entscheidung verlangt, nicht auf stereotype Reflexbewegungen. Die Hand von einer heißen Oberfläche zu ziehen, ist eine Reflexbewegung, während die Beantwortung einer Berührung eine freiwillige Reaktion ist. „Wir wollen wissen, wie neuronale Aktivitäten das Verhalten verändern“, erklärt Poulet. „Wir interessieren uns für die kausale Beziehung zwischen der Sinneswahrnehmung, der Aktivität der Nervenzellen und der Bewegungsantwort, die daraus resultiert“. Poulet hat zuerst mit Grillen gearbeitet, jetzt arbeitet er mit Mäusen. Er ist vor allem an zwei Gehirnregionen interessiert, dem primären somatosensorischen Kortex und dem Motor-Kortex. Dort werden die Sinneswahrnehmungen in Verhaltensreaktionen umgemünzt.

Poulet hat die Mäuse so trainiert, dass sie ihre Vorderbeine ausstrecken um damit ihre unmittelbare Umgebung zu erforschen. Mit neuen optischen und elektrophysiologischen Techniken schaut er direkt ins Gehirn der wachen, aktiven Tiere und zeichnet die Aktivität spezifischer Nervenzellen auf und beeinflusst diese Nervenzellen. „Diese Prozesse bilden die Grundlage für ein gesundes Verhalten und sind bei bestimmten Krankheiten gestört“, sagt Poulet. Wenn wir bestimmen können, welche neuronalen Signale der Sinneswahrnehmung zugrunde liegen und wie diese Signale mit einer passenden Bewegungsreaktion verbunden werden, hilft uns das vielleicht, gesunde und gestörte Aktivitäten zu verstehen. Bevor man weiß, was krankhaft ist, muss man erst wissen, was normal ist.“

Warum können wir uns nicht selber kitzeln?
Poulet hat sich zuerst damit beschäftigt, wie das Gehirn zwischen selbst- und fremderzeugten Sinneseindrücken unterscheidet. Berühre ich meine Hand selbst oder werde ich berührt? Vergrößert sich die Distanz zwischen mir und meinem Gegenüber, weil ich mich entferne oder weil sich mein Gegenüber entfernt? Das Gehirn muss zwischen diesen Situationen unterschieden können, weil sie ein unterschiedliches Verhalten hervorrufen. Das Gehirn nutzt für diese Aufgabe einen internen Rückkopplungsmechanismus, der auch dafür sorgt, dass wir beim Schreien keinen Hörschaden bekommen oder uns selbst nicht kitzeln können. Während wir uns beim Gekitzelt-Werden fast totlachen, wird uns das Selberkitzeln nicht einmal ein müdes Lachen entlocken. Dieser intelligente Rückkoppelungsprozess heißt im Englischen „corollary discharge“ und Poulet hat ihn bei zirpenden Grillen untersucht.
In lauen Sommernächten locken männliche Grillen die Weibchen durch ein rhythmisches Reiben ihrer Deckflügel an. Dieses Zirpen hat eine Lautstärke von hundert Dezibel und kann mit dem Krach einer Kettensäge, dem Donnern von Diskomusik oder dem Dröhnen eines Presslufthammers verglichen werden. „Wir haben uns gewundert, warum die männlichen Grillen von dem Krach nicht taub werden“, erklärt Poulet. „Wie blenden sie ihn aus?“. Der Nachwuchspreisträger konnte zeigen, dass die männlichen Grillen die für das Hören zuständigen Nervenzellen sehr gezielt abschalten, sobald sie mit dem Zirpen beginnen und diese Blockade sofort wieder aufheben, wenn sie mit dem Zirpen aufhören. Dieses An- und Abschalten schützt die Grillen vor Taubheit, aber lässt sie gleichzeitig noch das Herannahen eines Feindes hören. Das ist äußerst wichtig, denn der laute Paarungsgesang lockt nicht nur die interessierten Weibchen an, sondern gibt auch Feinden und Rivalen den Standort des Männchens preis. Poulet und seine Kollegen identifizierten auch die konkrete Nervenzelle, die das Gehör abgeschaltet - das sogenannte „Collary Discharge Neuron“. Andere Lebewesen haben auch solche Neuronen, aber man weiß fast noch nichts darüber.

Poulet und seine Kollegen haben des Weiteren untersucht, wie die Weibchen auf das Zirpen reagieren. Die Frage lautete dabei, ob sich die Weibchen den Männchen in einer Art Reflexbewegung nähern oder ob die Annäherung eine Reaktion auf eine komplexe Geräuscherkennung im Gehirn der Weibchen ist. Poulet zeigte, dass die Weibchen auf individuelle Töne mit einer Annäherungsbewegung reagieren, die eher einem Reflex gleicht als einem komplexen Verhalten. Für eine reflexartige Annäherung spricht auch, dass die Weibchen auf ein beliebiges Geräusch reagieren, wenn der Bewegungsablauf erst einmal durch den richtigen Gesang angestoßen worden ist. Ab diesem Punkt ist nur noch der Laut wichtig. Es muss gar nicht mehr der Richtige sein.

Was unterscheidet Dösen vom Hellwachsein?
James Poulet interessiert sich auch für das, was weithin als Gehirnzustand bekannt ist. Was damit gemeint ist, kann man leicht an einem Beispiel verdeutlichen. Jemand sitzt dösend in der Sonne, hat die Augen geschlossen, denkt an nichts Besonderes und plötzlich wird er durch ein äußeres oder inneres Signal aufgeschreckt. Das kann ein eigenartiges Geräusch sein, ein unerwarteter Luftzug oder die Erinnerung an einen verpassten Termin. Von einer Sekunde zur anderen ist derjenige, der gerade noch gedöst hat, hellwach. „Wir haben uns gefragt, was in einer solchen Situation im Gehirn passiert“, sagt Poulet. „Wie unterscheidet sich der eine Gehirnzustand von dem anderen?“ Dass es unterschiedliche Gehirnzustände gibt, hat Hans Berger, der Erfinder des EEGs, 1929 erstmalig gezeigt. Ein EEG misst Hirnströme und jemand, der still sitzt und die Augen geschlossen hat, hat andere Hirnströme, als jemand, der sich mit offenen Augen umschaut. Poulet hat bei Mäusen, die wach sind und still sitzen und bei Mäusen, die ihre Schnurbarthaare bewegen, etwas Ähnliches gefunden. Bei den stillsitzenden Mäusen werden die Nervenzellen in einem rhythmischen und geordneten Muster erregt, während die Erregung bei den sich aktiv bewegenden Mäusen sehr viel weniger synchronisiert ist. Sie können damit offensichtlich flexibler auf die anstehenden Aufgaben reagieren. „Wir wissen, dass Gehirnzustände ein Teil der normalen Gehirnfunktion sind“, sagt Poulet. Unser Ziel ist herauszufinden, wie sie zustande kommen und welche Rolle sie bei der Regulation der Sinneswahrnehmung und dem Bewegungsverhalten spielen.“
Weitere Informationen
Den ausführlichen Lebenslauf, ausgewählte Veröffentlichungen, die Publikationsliste und ein Foto des Preisträgers erhalten Sie in der Pressestelle der Paul Ehrlich-Stiftung (c/o Dr. Hildegard Kaulen, Telefon:+49 06122/52718, Email: Paul-Ehrlich-Stiftung@pvw.uni-frankfurt.de) und unter http://www.paul-ehrlich-stiftung.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.paul-ehrlich-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie