Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirn- und Altersforschung: EU fördert Magdeburger Neurowissenschaftler

22.08.2013
Gemeinsame Pressemitteilung des DZNE, des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt und der Uni Magdeburg

Prof. Thomas Wolbers vom Magdeburger Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) darf sich über einen „Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrats (ERC) und damit auf die Unterstützung eines der renommiertesten europäischen Förderprogramme freuen.

Der im Jahr 2012 gemeinsam von der Otto-von-Guericke-Universität und dem DZNE auf eine Professur für „Kognition im Alter“ nach Magdeburg berufene Wolbers will erforschen, wie sich das räumliche Orientierungsvermögen des Menschen im Alter verändert.

Dafür erhält er rund 1,3 Millionen Euro für die Dauer von fünf Jahren. Dem DZNE wird damit erstmals ein Grant des ERC bewilligt, es ist zugleich der erste Grant des ERC für einen Forscher aus Sachsen-Anhalt. Diese Mittel werden in einem äußerst kompetitiven Auswahlverfahren vergeben.

„Wir leben immer länger. Altersforschung und Gesundheit im Alter sind daher Themen von besonderer gesellschaftlicher Relevanz. Gerade Sachsen-Anhalt versucht den Herausforderungen, die mit einer alternden Gesellschaft verbunden sind, durch hoch interessante Forschungsansätze zu begegnen. Die Förderung der EU ist Beleg für die langjährige herausragende Forschung in Sachsen-Anhalt“, betonte Hartmut Möllring, Minister für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt.

Gerade die Landeshauptstadt hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Spitzenstandort der Neurowissenschaften entwickelt – ein Erfolg, der maßgeblich auf der Partnerschaft verschiedener Institutionen beruht. Ausdruck dafür ist die enge Zusammenarbeit des DZNE mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, dem Universitätsklinikum Magdeburg und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg.

Mit den Fördermitteln der EU möchte Wolbers aufklären, wieso das räumliche Orientierungsvermögen im Alter nachlässt. Desorientierung ist oft eines der ersten Anzeichen einer Demenz. „Letztlich geht es darum, eine Demenz schon im Frühstadium zu erkennen und Maßnahmen zu entwickeln, die einer Demenz vorbeugen oder dieser zumindest entgegenwirken. Darüber hinaus können ältere Menschen nur dann ein unabhängiges und aktives Leben führen, wenn auch ihr Orientierungssinn noch gut funktioniert“, so der Neurowissenschaftler.

Sein Ansatz ist interdisziplinär: Das Magdeburger Projekt kombiniert die Untersuchung von Hirnpro-zessen per Magnetresonanztomografie (MRT), mathematischer Modelle und modernster Datenanalyseverfahren. Hinzu kommt die Navigation in einer realistisch simulierten Umwelt mittels eines „virtuellen Theaters“: Innerhalb dieses 360-Grad-Kinos können sich die Versuchsteilnehmer auf einem Laufband in alle Raumrichtungen fortbewegen. Sie haben die simulierte Umgebung dabei stets vor Augen, diese passt sich ihren Bewegungen an.

Thomas Wolbers studierte Psychologie an der Universität Hamburg. Als Postdoc forschte er an der University of California in Santa Barbara (USA) über die neuronalen Grundlagen räumlicher Orientierung beim Menschen. 2009 wechselte er zum Centre for Cognitive and Neural Systems an der Universität von Edingburgh und war dort als Senior Lecturer tätig. Zugleich begann er als Mitglied des Centre for Cognitive Ageing and Cognitive Epidemiology altersbedingte Veränderungen räumlicher Fähigkeiten zu erforschen. Im Jahr 2012 wurde er gemeinsam von der Otto-von-Guericke-Universität und dem DZNE auf eine Professur für „Kognition im Alter“ nach Magdeburg berufen.

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Das DZNE kooperiert eng mit Universitäten, deren Kliniken und außeruniversitären Einrichtungen. Kooperationspartner in Magdeburg sind die Otto-von-Guericke-Universität, das Universitätsklinikum und das Leibniz-Institut für Neurobiologie.
Website: www.dzne.de
Twitter: twitter.com/dzne_de
Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist vor 20 Jahren als Profil-Universität durch die Fusion dreier Hochschulen gegründet worden. Heute studieren an ihr fast 14.000 Studierende, darunter 1.800 internationale, in Ingenieurwissenschaften, Informatik, Naturwissenschaften, Medizin, Wirtschaftswissenschaft sowie Humanwissenschaften. Neun Fakultäten bieten über 70 Studiengänge im Bachelor- und Masterformat. Die herausragenden Forschungsschwerpunkte sind Neurowissenschaften, Dynamische Systeme in Prozesstechnik und Biomedizin sowie Automotive/Digital Engineering.

Website: www.ovgu.de

Kontakt
Dr. Dirk Förger
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
DZNE, Bonn
Tel.: 0228/43302-260
E-Mail: presse@dzne.de
Katharina Vorwerk
Leiterin der Abteilung Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit/Pressesprecherin
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg
Tel.: 0391/67-58751
Mobil: 0160 90370087
E-Mail: katharina.vorwerk@ovgu.de / presseteam@ovgu.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2013/pressemitteilung-nr-24.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten