Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was es hilft, smart zu sein: EU-Regionalförderstrategie „Smart Specialisation“

23.05.2013
2014 beginnt die neue Förderperiode der EU-Regionalpolitik, die eine "smart specialisation" der Regionen unterstützen will.

Berlin und Brandenburg haben bereits 2011 eine gemeinsame Innovationsstrategie beschlossen, die als Musterbeispiel für "smart specialisation" im Sinne der EU-Kommission gilt. Auf dem 34. Brandenburger Regionalgespräch am 28.05.2013 im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) diskutieren Experten des IRS die Chancen und Risiken für die Regionen mit Experten der EU-Kommission sowie Berlins und Sachsens.

2014 beginnt die neue Förderperiode der EU-Regionalpolitik, die eine „smart specialisation“ der Regionen unterstützen will. Berlin und Brandenburg haben bereits 2011 eine gemeinsame Innovationsstrategie beschlossen, die als Musterbeispiel für „smart specialisation“ im Sinne der EU-Kommission gilt. „Damit ist die Region klug aufgestellt“, sagt Dr. Suntje Schmidt vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) aus ihrer Erfahrung mit Forschungsprojekten zur EU-Innovations- und Regionalpolitik. „Zugleich gibt es Schwachstellen in der smart specialisation Strategie und über die genaue Umsetzung ist noch wenig bekannt.“

Die Grundidee vom „smart specialisation“ ist, dass sich die Regionen der EU ihrer Stärken bewusst werden und Konzepte für die Förderung von Innovationen und deren ökonomischer Verwertung entwickeln. Spezialisierung auf ausgewählte Felder steckt dabei ebenso im Namen „smart“ wie auch die Einbeziehung aller relevanten Stakeholder in den Strategieentwicklungsprozess, also ein taktisch kluges Vorgehen. Im Sinne der von der EU-Kommission aufgesetzten Strategie bedeutet „smart“ vor allem, den Prozess der Erfindung und Innovation von Beginn an ökonomisch zu konzipieren und ein dichtes Netz aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft zu spinnen.

„Die intensive Begleitung durch die Politik und das frühe Einbinden von Stakeholdern ist eine vielversprechende Taktik“, sagt Schmidt. Im von ihr geleiteten Forschungsprojekt „Knowledge Network Management in Technology Parks“ zeichneten sich erfolgreiche Projekte der Innovationsförderung genau durch dieses dichte regionale Netz und die enge Verbindung zu Wirtschaft und Politik aus.

Berlin und Brandenburg haben mehrere Innovationscluster definiert, unter anderem Gesundheitswirtschaft, Energietechnik und Optik. „Damit greifen sie Stärken der Region auf, darüber hinaus sind die Cluster durch Quer-schnittsthemen wie ‚Materialien‘ vernetzt und international, interregional und intraregional gut angebunden“, sagt Schmidt.

„Damit hat die Innovationsstrategie eine Schwäche der smart specialisation gut abgefedert: Die Bündelung von Investitionen in ein Cluster oder ein Technologiefeld ist im Hinblick auf Krisenanfälligkeit keine gute Idee. Im schlimmsten Fall setzt man auf das falsche Pferd und ein Plan B existiert nicht.“ Wie wichtig es ist, Verbindungen zu anderen Innovationsfeldern aufzubauen, könne daher gar nicht oft genug betont werden.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzt Schmidt hinter die starke Technologiefixierung der EU-Strategie. Die Denkweise der smart specialisation beruht stark auf der Inwertsetzung von Patenten und auf der Kommerzialisierung technischer Innovationen. Wenn die Anknüpfungspunkte in einer Region einen anderen Schwerpunkt nahelegen, sinkt die Passfähigkeit einer Förderstrategie mit der smart specialisation. Berlin und Brandenburg haben dieses Problem umgangen, indem sie in mehrere Cluster sowohl technologische Felder (IKT, Verkehr und Energietechnik) als auch Querschnittsthemen wie Sicherheit oder Clean Technologies ausgewiesen haben.

Was nützt Berlin und Brandenburg nun die „smarte“ Innovationsstrategie? Ab 2014 werden die Kriterien der smart specialisation die Blaupause für die Vergabe beispielsweise der Strukturfonds sein. Die Chancen, durch die EU-Förderung Impulse für die regionale Entwicklung zu erhalten oder zu ver-stärken, stehen also gut. „Die Details dahinter liegen noch weitgehend im Dunkeln“, konstatiert Schmidt. „Wie genau die smart specialisation Strategie die kommende Förderperiode der EU-Regionalpolitik beeinflusst, können wir bisher nur erahnen. Auf dem Regionalgespräch hoffen wir, Licht in dieses Dunkel zu bringen und den Akteuren und Institutionen in der Region Antworten auf diese Fragen zu geben.“

34. Brandenburger Regionalgespräch
Unter dem Titel „Was heißt hier smart specialisation? Perspektiven für die Hauptstadtregion in der neuen EU-Förderperiode“ diskutieren am 28. Mai 2013 Wissenschaftler, Politiker, Intermediäre und Wirtschaftsvertreter. Vier Expertenstatements dienen als Grundlage des Gesprächs:
- Alexander Kleibrink (Smart Specialisation Platform, Europäische Kommission)
- Dr. Jürgen Vanhorn (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin)
- Dr. Marzena Schöne (Sächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)

- Prof. Dr. Oliver Ibert und Dr. Suntje Schmidt (Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung)

Torsten Thurmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=192

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

27.02.2017 | Seminare Workshops

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie