Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was es hilft, smart zu sein: EU-Regionalförderstrategie „Smart Specialisation“

23.05.2013
2014 beginnt die neue Förderperiode der EU-Regionalpolitik, die eine "smart specialisation" der Regionen unterstützen will.

Berlin und Brandenburg haben bereits 2011 eine gemeinsame Innovationsstrategie beschlossen, die als Musterbeispiel für "smart specialisation" im Sinne der EU-Kommission gilt. Auf dem 34. Brandenburger Regionalgespräch am 28.05.2013 im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) diskutieren Experten des IRS die Chancen und Risiken für die Regionen mit Experten der EU-Kommission sowie Berlins und Sachsens.

2014 beginnt die neue Förderperiode der EU-Regionalpolitik, die eine „smart specialisation“ der Regionen unterstützen will. Berlin und Brandenburg haben bereits 2011 eine gemeinsame Innovationsstrategie beschlossen, die als Musterbeispiel für „smart specialisation“ im Sinne der EU-Kommission gilt. „Damit ist die Region klug aufgestellt“, sagt Dr. Suntje Schmidt vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) aus ihrer Erfahrung mit Forschungsprojekten zur EU-Innovations- und Regionalpolitik. „Zugleich gibt es Schwachstellen in der smart specialisation Strategie und über die genaue Umsetzung ist noch wenig bekannt.“

Die Grundidee vom „smart specialisation“ ist, dass sich die Regionen der EU ihrer Stärken bewusst werden und Konzepte für die Förderung von Innovationen und deren ökonomischer Verwertung entwickeln. Spezialisierung auf ausgewählte Felder steckt dabei ebenso im Namen „smart“ wie auch die Einbeziehung aller relevanten Stakeholder in den Strategieentwicklungsprozess, also ein taktisch kluges Vorgehen. Im Sinne der von der EU-Kommission aufgesetzten Strategie bedeutet „smart“ vor allem, den Prozess der Erfindung und Innovation von Beginn an ökonomisch zu konzipieren und ein dichtes Netz aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft zu spinnen.

„Die intensive Begleitung durch die Politik und das frühe Einbinden von Stakeholdern ist eine vielversprechende Taktik“, sagt Schmidt. Im von ihr geleiteten Forschungsprojekt „Knowledge Network Management in Technology Parks“ zeichneten sich erfolgreiche Projekte der Innovationsförderung genau durch dieses dichte regionale Netz und die enge Verbindung zu Wirtschaft und Politik aus.

Berlin und Brandenburg haben mehrere Innovationscluster definiert, unter anderem Gesundheitswirtschaft, Energietechnik und Optik. „Damit greifen sie Stärken der Region auf, darüber hinaus sind die Cluster durch Quer-schnittsthemen wie ‚Materialien‘ vernetzt und international, interregional und intraregional gut angebunden“, sagt Schmidt.

„Damit hat die Innovationsstrategie eine Schwäche der smart specialisation gut abgefedert: Die Bündelung von Investitionen in ein Cluster oder ein Technologiefeld ist im Hinblick auf Krisenanfälligkeit keine gute Idee. Im schlimmsten Fall setzt man auf das falsche Pferd und ein Plan B existiert nicht.“ Wie wichtig es ist, Verbindungen zu anderen Innovationsfeldern aufzubauen, könne daher gar nicht oft genug betont werden.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzt Schmidt hinter die starke Technologiefixierung der EU-Strategie. Die Denkweise der smart specialisation beruht stark auf der Inwertsetzung von Patenten und auf der Kommerzialisierung technischer Innovationen. Wenn die Anknüpfungspunkte in einer Region einen anderen Schwerpunkt nahelegen, sinkt die Passfähigkeit einer Förderstrategie mit der smart specialisation. Berlin und Brandenburg haben dieses Problem umgangen, indem sie in mehrere Cluster sowohl technologische Felder (IKT, Verkehr und Energietechnik) als auch Querschnittsthemen wie Sicherheit oder Clean Technologies ausgewiesen haben.

Was nützt Berlin und Brandenburg nun die „smarte“ Innovationsstrategie? Ab 2014 werden die Kriterien der smart specialisation die Blaupause für die Vergabe beispielsweise der Strukturfonds sein. Die Chancen, durch die EU-Förderung Impulse für die regionale Entwicklung zu erhalten oder zu ver-stärken, stehen also gut. „Die Details dahinter liegen noch weitgehend im Dunkeln“, konstatiert Schmidt. „Wie genau die smart specialisation Strategie die kommende Förderperiode der EU-Regionalpolitik beeinflusst, können wir bisher nur erahnen. Auf dem Regionalgespräch hoffen wir, Licht in dieses Dunkel zu bringen und den Akteuren und Institutionen in der Region Antworten auf diese Fragen zu geben.“

34. Brandenburger Regionalgespräch
Unter dem Titel „Was heißt hier smart specialisation? Perspektiven für die Hauptstadtregion in der neuen EU-Förderperiode“ diskutieren am 28. Mai 2013 Wissenschaftler, Politiker, Intermediäre und Wirtschaftsvertreter. Vier Expertenstatements dienen als Grundlage des Gesprächs:
- Alexander Kleibrink (Smart Specialisation Platform, Europäische Kommission)
- Dr. Jürgen Vanhorn (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin)
- Dr. Marzena Schöne (Sächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)

- Prof. Dr. Oliver Ibert und Dr. Suntje Schmidt (Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung)

Torsten Thurmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=192

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics