Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Hilfsgut-Abwurfsystem“: h_da-Studentin gewinnt nationalen James Dyson Award 2012

10.09.2012
Für ihr Hilfsgut-Abwurfsystem „Emergency Airdrop“ ist Adrienne Finzsch, Industriedesign-Studentin an der Hochschule Darmstadt (h_da), als Deutschlandgewinnerin des James Dyson Award 2012 ausgezeichnet worden.
Das System ermöglicht es, notleidende Menschen in Katastrophengebieten zielgerichtet und schnell zu erreichen. Durch einen platzsparenden und damit effizienten Transport von Gütern können zudem die Kosten für einen Hilfseinsatz reduziert werden. Hilfseinsätze aus der Luft werden dadurch effektiver.

Adrienne Finzsch hat sich gegen fünfzig Mitbewerberinnen und Mitbewerber durchgesetzt und erhält für ihr ausgezeichnetes System ein Preisgeld von 1500 Euro. Am 8. November nimmt sie an der internationalen Runde des James Dyson Award teil. Das Preisgeld dort beträgt 22.000 Euro.

Emergency Airdrop
Foto: Hochschule Darmstadt/Adrienne Finzsch

Für „Emergency Airdrop“ ließ sich Adrienne Finzsch vom Sinkflug eines Ahornsamens inspirieren, dessen leichte, propellerartige Flügel einen kontrollierten Rotations-Sinkflug unter Nutzung des Luftwiderstands ermöglichen. Hierauf aufbauend entwickelte die h_da-Studentin einen Hilfsgut-Container, der in ein Drei-Flügel-System eingebunden ist. Wird der Container in das Flügelsystem eingespannt, schließen sich die Flügel automatisch. Im Frachtflugzeug ermöglicht das geschlossene System mit seiner dreieckigen Grundform eine optimale Ausnutzung des Raums, wodurch pro Flugeinsatz 33 Prozent mehr Güter befördert werden können.

Beim Abwurf breiten sich die Flügel wieder aus und „Emergency Airdrop“ beginnt unter Nutzung des Luftwiderstands zu rotieren. Der so entstehende Schraubenflug mindert die Sinkgeschwindigkeit, ein doppelter Boden trägt dazu bei, den Aufprall der Landung zu dämpfen. Am Boden wird das Verteilen der Güter durch eine spezielle Farbgebung und Symbolik erleichtert. Die Helfer können so schnell zuordnen, ob sich in dem Hilfsgut-Container Wasser, Nahrung, Decken oder Medizin befindet.

„Emergency Airdrop“ wird aus einem wachsbeschichteten Altpapier-Recyclingkarton gefertigt, das System hat sich Adrienne Finzsch inzwischen für den deutschen Markt patentieren lassen. Erste Unternehmen zeigen bereits Interesse daran, das Hilfsgut-Abwurfsystem zur Marktreife zu bringen. „Meine Arbeit zeigt, dass es möglich ist, mit einfachen Materialien und dem konzeptionellen Einsatz der Bionik (Lösung technischer Fragen nach Vorbildern aus der Natur) einen Hilfseinsatz effizient und kostengünstig zu gestalten, um in Krisengebieten uneingeschränkte Hilfe leisten zu können“, sagt Adrienne Finzsch. Die Jury schreibt in ihrer Begründung: „Das Projekt adaptiert ein spannendes Natur-Phänomen, den passiven Schraubenflug zahlreicher Pflanzensamen, äußerst sinnvoll für die Entwicklung dieses Hilfsgut-Abwurf-Systems, mit dem notleidende Menschen schnell und kostengünstig versorgt werden können. Damit wurde mit dem Projekt Emergency Airdrop ein wichtiges Problem angegangen und als low-tech Lösung mit wenig Materialeinsatz sehr nachhaltig umgesetzt.“

Nächste Station für Adrienne Finzsch ist die internationale Runde des James Dyson Award am 8. November. Hier werden die besten Projekte der 18 teilnehmenden Länder von einer internationalen Jury bewertet. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt 22.000 Euro. Ausgeschrieben wird der James Dyson Award von der James Dyson Foundation mit Sitz in Malmesbury/Großbritannien. Für den diesjährigen Entscheid wurden 500 Projekte von Design-, Ingenieur- und Kreativstudierenden aus aller Welt eingereicht.

Industriedesign-Studierende der Hochschule Darmstadt sind bereits mehrfach als Deutschland-Gewinner des James Dyson Award hervorgegangen. So auch 2011: Marko Müller siegte im Vorjahr mit seiner Windenergie-Anlage „Wolt“, die mittels schwingender Bänder Strom in Weinbergen erzeugt.

Kontakt zur Deutschlandgewinnerin des James Dyson Award 2012
Adrienne Finzsch
Studentin am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt (h_da)
Mobil 0160-40 95 089
Mail: afinzsch@aol.com

Simon Colin | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie