Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights 2011: Die besten Businesspläne aus Berlin und Brandenburg

17.06.2011
Finalisten des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2011 stellen sich vor

Hoch oben in der 12. Etage der Investitionsbank Berlin wurden am Freitag die besten Gründungsideen aus Berlin und Brandenburg präsentiert.

Hoch hinaus wollen auch die Finalisten des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2011, die in den Kategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] gekürt wurden, sowie das Siegerteam des Nachhaltigkeitspreises, den der BPW als erster deutscher Businessplan-Wettbewerb eingeführt hat. Anlässlich der Pressekonferenz zur 3. und letzten Stufe des aktuellen Wettbewerbsjahrgangs konnten die Organisatoren die herausragenden Kennzahlen der größten regionalen und am längsten bestehenden Existenzgründerinitiative in Deutschland verkünden und zeigten sich erfreut über die guten Beispiele für das lebendige Gründungsklima in der Hauptstadtregion.

Ulrich Kissing, Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin: "Wenn es ihn nicht bereits gäbe, müssten wir ihn erfinden, den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg. 7.543 Businesspläne, 1.428 bestehende Unternehmen und 6.381 Arbeitsplätze seit 1996 sprechen für sich. Wir wünschen uns, dass die Gründerzeit in der Region anhält und junge Menschen weiterhin den Mut haben, sich selbstständig zu machen. Gründer sind das Lebenselixier der Wirtschaft."

Tillmann Stenger, Mitglied des Vorstands der Investitionsbank des Landes Brandenburg: "Die Erfolgsgeschichte des BPW setzt sich auch in der aktuellen Wettbewerbsrunde fort. Am BPW 2011 nahmen 1.554 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil, die insgesamt 808 Businesspläne eingereicht haben. Dies zeigt das nach wie vor hohe Interesse an den Angeboten des BPW, mit dem die Organisatoren Gründerinnen und Gründer in Berlin und Brandenburg bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee unterstützen."

Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB): "Der BPW steht für das enge Zusammenspiel von Wirtschaft, Wissenschaft, Innovation und Nachhaltigkeit in unserer Region. Wir prämieren mit der FU Berlin und der Universität Potsdam zwei Ideenschmieden, die in exzellenter Weise aus wissenschaftlichen Ergebnissen marktfähige Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Der erstmals zu vergebende BPW-Nachhaltigkeitspreis zeigt, dass Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung keine Gegensätze sind. Und mit der neuen Produktfamilie BPW Business beschleunigen wir die Wachstumsphase der zahlreichen Unternehmen, die bisher aus dem BPW hervorgegangen sind."

Die Abschlussprämierung des BPW 2011 findet am 22. Juni 2011 in der Investitionsbank Berlin statt. Die Finalisten und der Gewinner des Sonderpreises Nachhaltigkeit werden in den beigefügten Steckbriefen vorgestellt.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) ist Deutschlands größte regionale Gründerinitiative. Vielfältige Informationsveranstaltungen und ein mit insgesamt 65.000 Euro dotierter Wettbewerb begleiten Existenzgründer/innen in drei Stufen auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept. Ein Einstieg in den Wettbewerb ist in jeder Stufe möglich. Neu im Wettbewerb 2011 ist das Kapitel Nachhaltigkeit, welches in der 3. Stufe mit einem Preisgeld von 2.000 EUR ausgezeichnet wird.

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Der BPW wird zum Großteil aus Mitteln von Premiumpartnern, Partnern und Eigenmitteln der Organisatoren finanziert. In Brandenburg ist für das Projekt zusätzlich eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgesehen.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb unter: www.b-p-w.de

Pressekontakt:
Investitionsbank des Landes Brandenburg
Matthias Haensch
Referatsleiter Unternehmenskommunikation
Tel.: (0331) 660-1505
Fax: (0331) 660-1231
E-Mail: presse@ilb.de
Investitionsbank Berlin
Jens Holtkamp
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: (030) 2125-2960
Fax: (030) 2125-2902
E-Mail: presse@ibb.de
Unternehmerverbände in Berlin und Brandenburg Frank Hufnagel Pressesprecher
Tel.: (030) 31005-113
Fax: (030) 31005-166
E-Mail: hufnagel@uvb-online.de

| BPW
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie