Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights 2011: Die besten Businesspläne aus Berlin und Brandenburg

17.06.2011
Finalisten des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2011 stellen sich vor

Hoch oben in der 12. Etage der Investitionsbank Berlin wurden am Freitag die besten Gründungsideen aus Berlin und Brandenburg präsentiert.

Hoch hinaus wollen auch die Finalisten des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2011, die in den Kategorien [BPWservice] und [BPWtechnology] gekürt wurden, sowie das Siegerteam des Nachhaltigkeitspreises, den der BPW als erster deutscher Businessplan-Wettbewerb eingeführt hat. Anlässlich der Pressekonferenz zur 3. und letzten Stufe des aktuellen Wettbewerbsjahrgangs konnten die Organisatoren die herausragenden Kennzahlen der größten regionalen und am längsten bestehenden Existenzgründerinitiative in Deutschland verkünden und zeigten sich erfreut über die guten Beispiele für das lebendige Gründungsklima in der Hauptstadtregion.

Ulrich Kissing, Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin: "Wenn es ihn nicht bereits gäbe, müssten wir ihn erfinden, den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg. 7.543 Businesspläne, 1.428 bestehende Unternehmen und 6.381 Arbeitsplätze seit 1996 sprechen für sich. Wir wünschen uns, dass die Gründerzeit in der Region anhält und junge Menschen weiterhin den Mut haben, sich selbstständig zu machen. Gründer sind das Lebenselixier der Wirtschaft."

Tillmann Stenger, Mitglied des Vorstands der Investitionsbank des Landes Brandenburg: "Die Erfolgsgeschichte des BPW setzt sich auch in der aktuellen Wettbewerbsrunde fort. Am BPW 2011 nahmen 1.554 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil, die insgesamt 808 Businesspläne eingereicht haben. Dies zeigt das nach wie vor hohe Interesse an den Angeboten des BPW, mit dem die Organisatoren Gründerinnen und Gründer in Berlin und Brandenburg bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee unterstützen."

Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB): "Der BPW steht für das enge Zusammenspiel von Wirtschaft, Wissenschaft, Innovation und Nachhaltigkeit in unserer Region. Wir prämieren mit der FU Berlin und der Universität Potsdam zwei Ideenschmieden, die in exzellenter Weise aus wissenschaftlichen Ergebnissen marktfähige Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Der erstmals zu vergebende BPW-Nachhaltigkeitspreis zeigt, dass Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung keine Gegensätze sind. Und mit der neuen Produktfamilie BPW Business beschleunigen wir die Wachstumsphase der zahlreichen Unternehmen, die bisher aus dem BPW hervorgegangen sind."

Die Abschlussprämierung des BPW 2011 findet am 22. Juni 2011 in der Investitionsbank Berlin statt. Die Finalisten und der Gewinner des Sonderpreises Nachhaltigkeit werden in den beigefügten Steckbriefen vorgestellt.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) ist Deutschlands größte regionale Gründerinitiative. Vielfältige Informationsveranstaltungen und ein mit insgesamt 65.000 Euro dotierter Wettbewerb begleiten Existenzgründer/innen in drei Stufen auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept. Ein Einstieg in den Wettbewerb ist in jeder Stufe möglich. Neu im Wettbewerb 2011 ist das Kapitel Nachhaltigkeit, welches in der 3. Stufe mit einem Preisgeld von 2.000 EUR ausgezeichnet wird.

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Der BPW wird zum Großteil aus Mitteln von Premiumpartnern, Partnern und Eigenmitteln der Organisatoren finanziert. In Brandenburg ist für das Projekt zusätzlich eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgesehen.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb unter: www.b-p-w.de

Pressekontakt:
Investitionsbank des Landes Brandenburg
Matthias Haensch
Referatsleiter Unternehmenskommunikation
Tel.: (0331) 660-1505
Fax: (0331) 660-1231
E-Mail: presse@ilb.de
Investitionsbank Berlin
Jens Holtkamp
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: (030) 2125-2960
Fax: (030) 2125-2902
E-Mail: presse@ibb.de
Unternehmerverbände in Berlin und Brandenburg Frank Hufnagel Pressesprecher
Tel.: (030) 31005-113
Fax: (030) 31005-166
E-Mail: hufnagel@uvb-online.de

| BPW
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops