Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Ideen mit Zukunft

30.09.2009
start2grow gibt die Gewinner des neuen Gründungswettbewerbs Neue Technologien bekannt

Der start2grow-Wettbewerb Neue Technologien ist erfolgreich abgeschlossen: Eine Jury bewertete die besten Ideen und Geschäftsmodelle von insgesamt 10 Teams. Sie wurden mit Geld- und Sachpreisen belohnt. Die Urkunden erhielten die Sieger bereits am Montag im Anschluss an die Jurysitzung.

Das Gewinnerteam des Wettbewerbs strebt die Serienproduktion von mikro- und nanostrukturierten Metallprodukten für unterschiedliche High-Tech-Anwendungen an. Die Gründer von t.metals aus Dortmund hatten die Jury bereits in der ersten Phase des Wettbewerbs von ihrem Businessplan überzeugt. Nun können sie sich über den mit 25.000 Euro dotierten ersten Preis freuen. Zusätzlich werden sie mit dem Sonderpreis „all micro.“ im Wert von 40.000 Euro für Dienstleistungen der MST.factory dortmund ausgezeichnet.

Der zweite Preis in Höhe von 15.000 Euro geht an das Team CarboTemp Composites. Ihre Geschäftsidee basiert auf einer Dortmunder Erfindung: An der Fachhochschule wurde eine Kohlefaserflächenheizung für den Formenbau entwickelt, die Wärme direkt an der Formenoberfläche erzeugt und dadurch Energie einspart und die Effizienz der Fertigung steigert. Das Team erhält zudem einen Sonderpreis „Kompetenzzentren“ im Wert von 30.000 Euro für Dienstleistungen des Zentrums für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP).

Den dritten Platz sicherten sich die Gründer der LIM GmbH. Das junge Unternehmen mit Sitz in Dortmund erhält für die Produktion von innovativen Mikropumpen und fluidischen Displays ein Preisgeld von 10.000 Euro. Zusätzlich konnten sich die Gründer ebenfalls einen Sonderpreis „Kompetenzzentren“ im Wert von 30.000 Euro für Dienstleistungen des ZfP sichern.

Die Teams auf den Plätzen vier bis sieben erhalten ein Preisgeld von je 5.000 Euro. Zwei weitere Sonderpreise im Wert von je 20.000 Euro für Dienstleistungen des ZfP und der MST.factory dortmund gehen an die Teams Carasimora und Innowledgement.

„Mit dem Wettbewerb für Neue Technologien decken wir sehr unterschiedliche Branchen ab“, so Jörg Dannenberg, Teamleiter der start2grow-Wettbewerbe. Mit spannenden Ideen aus Bereichen wie der Produktionstechnologie, der Mikro-/Nanotechnologie oder aus dem Bereich Neue Materialien habe man die Vielfalt der Zukunftsbranchen zeigen können. „Mit dem Wettbewerb tragen wir dazu bei, dass sich junge Unternehmen mit innovativen Produktideen und Konzepten in Dortmund und der Region ansiedeln“, erklärt Dannenberg. Die Geldpreise werden zunächst nur zur Hälfte ausgezahlt. Den restlichen Betrag erhalten die Gewinnerteams, wenn sie bis zum 30. April 2010 ein Unternehmen in Dortmund gründen.

Die Plätze 1 bis 3:

Teamname: t.metals
Die t.metals wird Spezialist für die Serienproduktion von innovativen, mikro- und nanostrukturierten Metallprodukten für unterschiedlichste High-Tech-Anwendungen, z.B. Mikrodosierung, Zerstäubung und Filtration von Flüssigkeiten in der Biomedizin- und Umwelttechnik. Dem Gründungsteam ist mit der Erschließung von Strukturabmessungen im unteren Mikro- und Nanometerbereich weltweit ein technologischer Durchbruch gelungen.
Teamname: CarboTemp Composites
Die Geschäftsidee der CarboTemp Composites basiert auf der Erfindung einer elektrischen Kohlefaserflächenheizung für den Formenbau an der Fachhochschule Dortmund. Mit dieser innovativen Technologie ist es möglich, Wärme direkt an der Formenoberfläche zu erzeugen. Hiermit wird durch Energieeinsparung sowie verkürzte Taktzeiten eine deutliche Effizienzsteigerung im Fertigungsprozess erzielt.
Teamname: LIM GmbH
Die LIM Liquids In Motion GmbH (LIM GmbH) wurde als Produktionsunternehmen für energieeffiziente kunststoffbasierte mikrofluidische Baugruppen und Produkte mit Sitz in Dortmund gegründet. Die Produktionsschwerpunkte liegen auf innovativen Mikropumpen (u.a. mp6-Piezomembranpumpe) sowie bistabilen fluidischen Displays (D3-Displays).

Die Plätze 4 bis 10 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: Carasimora
Der Carasimora ist ein sicheres E-Fahrzeug. Von der Entwicklung über die Produktion bis zum Recycling ist das Fahrzeug nachhaltig. Das ganzheitliche Konzept umfasst Design, Konstruktion, Nutzung und Recycling. Beim Betrieb entstehen keine CO2-Emissionen und keine Feinstäube. Eine auswechselbare Karosserie eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für individuelle, bedürfnisgerechte Gestaltungen.
Teamname: CiP
Die CiP bietet Entwicklung, Erprobung, Prototypen-, Muster- und 0-Serienfertigung mit innovativen und umweltfreundlichen Produktionssystemen in der Metallbe- und -verarbeitung. Zum Angebot zählen weiterhin Dienstleistungen für Schulung, Aus- und Weiterbildung und Qualifizierung von Mitarbeitern in der Metallbe- und -verarbeitung sowie den Betrieb eines Anwendungs- und Forschungszentrums zur Verfügung für einschlägige Lehrstühle u.a. von technischen Universitäten.
Teamname: Eovent
Die wachsende Nachfrage nach erneuerbaren Energien wird bislang nur zu einem Bruchteil bedient. Hier setzt Eovent mit einem innovativen Konzept an, welches die Entwicklung wirtschaftlicher Laufwasserkraftwerke ermöglicht. Diese verzichten auf die sonst üblichen Staudämme, erschließen bislang ungenutzte Standorte und erlauben eine konstante Stromerzeugung zu Kosten von unter drei Cent/kWh.
Teamname: Innovative Mobility
Die Geschäftsidee ist, ein ergonomisches, sicheres und komfortables Elektroleichtfahrzeug für eine Person mit einem Akkuantrieb zu entwickeln und zu vermarkten, mit dem der Kunde Mobilitätskosten von bis zu 5.400 Euro pro Jahr einsparen kann.
Teamname: Innowledgement
Die Geschäftidee beinhaltet den technologischen Transfer, die Herstellung, die Vermarktung und den Verkauf von Nanowerkzeugen. Diese vereinigen neue nanostrukturierte Werkstoffe, neue Nanotools und neue Anwendungen für Nanoinstrumente. Einsatzgebiete sind die Mikroskopie, Mikrochirurgie, Mikrosystemtechnik, Lab-on-Chip, Mikro-Nanofluidik, Nanorobotik und die Nanotechnologie.
Teamname: JUBA Technologies GmbH
Die JUBA Technologies GmbH entwickelt und vermarktet im Bereich Oberflächentechnik innovative Systemlösungen für Industriekunden. Im Fokus steht dabei die gezielte Funktionalisierung von Oberflächen, indem nano- bis mikrometerdicke Schichten aufgebracht werden. Durch die Kombination der chemischen Produkte mit Kontroll- und Steuerungstechnik können Risiken in der Produktion minimiert und Kostenvorteile für die Kunden erreicht werden.
Teamname: TRITON TECHNOLOGY
TRITON TECHNOLOGY plant die Gründung einer europäischen Zentrale für den Verkauf und den technischen Support des neu entwickelten Gerätes identiPol QA. Das innovative Gerät ist eine Neuentwicklung für die Kunststoffindustrie und ermöglicht z. B. eine optimierte Qualitätskontrolle von Polymermaterialien.

Ein Gruppenfoto mit den Siegern des start2grow-Wettbewerbs Neue Technologien steht Ihnen unter dem folgenden Link als Download zur Verfügung:

http://download.crossrelations.de/start2grow_NT_2009.jpg

Über start2grow

start2grow sind die Gründungswettbewerbe des dortmund-project. Seit 2001 werden jährlich bundesweit drei Wettbewerbe durchgeführt, die sich an verschiedene Branchen richten. start2grow unterstützt Gründer mit Know-How-Transfer, einem Coaching-Konzept, Geld- und Sachpreisen und einem Netzwerk mit über 600 Experten. start2grow erhielt als bundesweit erste Organisation die TÜV-Zertifizierung für die Planung und Durchführung von Gründungswettbewerben.

Weitere Informationen unter www.start2grow.de und www.dortmund-project.de

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten