Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HHL-Gründerpreis "Ready for Business" kürt zwei Geschäftsideen

08.04.2009
Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat heute gemeinsam mit futureSAX, der Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, den HHL-Gründerpreis "Ready for Business" verliehen.

Die zum zweiten Mal vergebene Auszeichnung ging an die SWAN - Scientific Workflow Analysis GmbH sowie an die Druck und Werte GmbH. Die Gründer Dr. Thomas Neumuth (SWAN) bzw. Katharina Kunath (Druck und Werte) konnten die Jury, bestehend aus der HHL-Geschäftsleitung, Prof. Dr. Hans Wiesmeth (Rektor) und Dr. Judith Marquardt (Kanzlerin), sowie dem Leiter des Programms International Entrepreneurship an der HHL, Dr. Stephan Stubner und Lars Köhler, Prokurist von futureSAX, in einer Vorstellungsrunde überzeugen.

Die Gewinner werden an einem der folgenden Module des MBA-Programms der HHL teilnehmen können: "Managing New Ventures & Growth", "Managing Customers, Employees, Processes" oder "Managing Society".

Ausgezeichnet: SWAN - Scientific Workflow Analysis GmbH

Im Zentrum des Geschäftsmodells der SWAN - Scientific Workflow Analysis GmbH steht eine Software zur Prozessoptimierung von Abläufen in Kliniken und Praxiszentren. Hierbei geht es um die Aufnahme von Patienten- und Behandlungspfaden, bis hin zur Erfassung sehr fein granularer Vorgänge, wie z.B. chirurgischer Eingriffe. Die fundierte und gesicherte Beschreibung bildet die Grundlage, mit der die SWAN-Kunden ihre Entscheidungen informierter und zuverlässiger treffen können. Derartige Entscheidungen können technische Aspekte wie Evaluierung eines neuen Geräts, wirtschaftliche Aspekte wie Optimierung von Abläufen oder organisatorische Aspekte wie Analyse von administrativen Entscheidungsprozessen, umfassen. Die Vorteile für die Kunden dieses Spin-offs des Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig sind dabei unter anderem mehr Kontrolle und Sicherheit über Investitionen und mehr Transparenz in Abläufen und Vorgängen.

Ausgezeichnet: Druck und Werte GmbH

Die Druck und Werte GmbH wurde im Februar 2008 gegründet. Das Druckdienstleistungsunternehmen optimiert für seine Kunden Druck- und Medien-Herstellungsprozesse. Durch eine intelligente Verknüpfung von persönlicher Beratung, einer selbstentwickelten neuen Technologie und einem zertifizierten Lieferantenpool steuert Druck und Werte sogenannte "business-to-business" Einkaufs- und Produktionsprozesse effizient. Druck und Werte bietet Unternehmen angepasste Branchenlösungen. Im ersten Jahr hat das Leipziger Unternehmen laut eigenen Angaben ihr Umsatzziel erreicht und konnte das Team auf sieben fest angestellte Mitarbeiter erweitern.

"Gründerwettbewerbe sind wichtig!"

Wie wichtig ein Gründerwettbewerb wie der HHL-Gründerwettbewerb ist, betont Dr. Stephan Stubner: "Gründerwettbewerbe ermutigen die Leute, ihre Idee der Öffentlichkeit vorzustellen und in neue Netzwerke einzutauchen. Dies hilft bei der Bewältigung von Herausforderungen, die die Unternehmensgründung mit sich bringt. Die HHL bereitet ihre Studenten durch Business Plan-Seminare und praxisorientierte Veranstaltungen im Bereich Entrepreneurship intensiv auf die erfolgreiche Firmengründung vor."

Die Gründerschmiede HHL

Mit über 70 Gründungen durch HHL-Absolventen in den letzten zehn Jahren hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs SunCoal Industries, die Gewinner des FTD-Wettbewerbs "Gründer des Monats" VerkehrsmittelVergleich.de oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Laut einer Umfrage im Sommer 2008 unter den Gründern konnten durch ihr unternehmerisches Engagement bereits über 1.500 Arbeitsplätze geschaffen werden, davon allein 500 in der Region Leipzig/Halle.

Zu der Anzahl von Gründern, die ihr Studium an der HHL abgeschlossen haben, sagt Dr. Stephan Stubner: "Das ist im Schnitt jeder 20. Student, der die HHL verlassen hat." Die Absolventen würden lukrative Karrieren in Beratungen und Banken ausschlagen und eigene Firmen gründen: Im Studium bekämen sie schnell mit, dass Unternehmer viel selbstbestimmter arbeiten können und dabei die Chance auf mehr Verdienst haben als Angestellte. Die Ausbildung zukünftiger Unternehmer läuft laut Stubner nicht nur theoriebezogen. "Wir laden viele Vertreter aus der Praxis wie beispielsweise aus Risiko-Kapitalgesellschaften ein und ermöglichen so den direkten Dialog mit der Praxis. Neben dem umfangreichen Lehrprogramm coachen wir die Studenten und stellen bei Bedarf unsere Netzwerke zur Verfügung. Was uns besonders freut: Viele Gründer engagieren sich als Mentor und unterstützen dadurch unsere aktuellen HHL-Studenten bei ihren eigenen Gründungsvorhaben."

futureSax, der Businessplan-Wettbewerb in Sachsen

futureSAX ist ein vom Freistaat Sachsen gefördertes Projekt, das Existenzgründer und innovative Wachstumsunternehmen umfassend unterstützt. Schirmherr ist der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk. Die Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank -, führt den Wettbewerb durch.

futureSAX macht aus Gründern erfolgreiche Unternehmer und bringt wachstumsorientierte Firmen schneller voran. Damit hilft futureSAX, erfolgreiche und innovative Unternehmen in Sachsen zu etablieren und Wachstumspotenziale zu erkennen. futureSAX ist nicht nur ein Businessplan-Wettbewerb, sondern ein Netzwerk, in dem die Kooperationspartner der Zukunft zusammen geführt werden.

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden. Die HHL bietet den 18-monatigen Master of Science in Management (MSc) an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 18-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive GmbH werden firmenspezifische und offene Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die Akkreditierung durch AACSB International. Die für weitere fünf Jahre geltende Reakkreditierung wurde im April 2009 gewährt.

Weitere Informationen:
http://www.druckundwerte.de
http://www.scientific-analysis.com
http://www.futuresax.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen