Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HHL-Gründerpreis "Ready for Business" kürt zwei Geschäftsideen

08.04.2009
Die Handelshochschule Leipzig (HHL) hat heute gemeinsam mit futureSAX, der Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, den HHL-Gründerpreis "Ready for Business" verliehen.

Die zum zweiten Mal vergebene Auszeichnung ging an die SWAN - Scientific Workflow Analysis GmbH sowie an die Druck und Werte GmbH. Die Gründer Dr. Thomas Neumuth (SWAN) bzw. Katharina Kunath (Druck und Werte) konnten die Jury, bestehend aus der HHL-Geschäftsleitung, Prof. Dr. Hans Wiesmeth (Rektor) und Dr. Judith Marquardt (Kanzlerin), sowie dem Leiter des Programms International Entrepreneurship an der HHL, Dr. Stephan Stubner und Lars Köhler, Prokurist von futureSAX, in einer Vorstellungsrunde überzeugen.

Die Gewinner werden an einem der folgenden Module des MBA-Programms der HHL teilnehmen können: "Managing New Ventures & Growth", "Managing Customers, Employees, Processes" oder "Managing Society".

Ausgezeichnet: SWAN - Scientific Workflow Analysis GmbH

Im Zentrum des Geschäftsmodells der SWAN - Scientific Workflow Analysis GmbH steht eine Software zur Prozessoptimierung von Abläufen in Kliniken und Praxiszentren. Hierbei geht es um die Aufnahme von Patienten- und Behandlungspfaden, bis hin zur Erfassung sehr fein granularer Vorgänge, wie z.B. chirurgischer Eingriffe. Die fundierte und gesicherte Beschreibung bildet die Grundlage, mit der die SWAN-Kunden ihre Entscheidungen informierter und zuverlässiger treffen können. Derartige Entscheidungen können technische Aspekte wie Evaluierung eines neuen Geräts, wirtschaftliche Aspekte wie Optimierung von Abläufen oder organisatorische Aspekte wie Analyse von administrativen Entscheidungsprozessen, umfassen. Die Vorteile für die Kunden dieses Spin-offs des Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig sind dabei unter anderem mehr Kontrolle und Sicherheit über Investitionen und mehr Transparenz in Abläufen und Vorgängen.

Ausgezeichnet: Druck und Werte GmbH

Die Druck und Werte GmbH wurde im Februar 2008 gegründet. Das Druckdienstleistungsunternehmen optimiert für seine Kunden Druck- und Medien-Herstellungsprozesse. Durch eine intelligente Verknüpfung von persönlicher Beratung, einer selbstentwickelten neuen Technologie und einem zertifizierten Lieferantenpool steuert Druck und Werte sogenannte "business-to-business" Einkaufs- und Produktionsprozesse effizient. Druck und Werte bietet Unternehmen angepasste Branchenlösungen. Im ersten Jahr hat das Leipziger Unternehmen laut eigenen Angaben ihr Umsatzziel erreicht und konnte das Team auf sieben fest angestellte Mitarbeiter erweitern.

"Gründerwettbewerbe sind wichtig!"

Wie wichtig ein Gründerwettbewerb wie der HHL-Gründerwettbewerb ist, betont Dr. Stephan Stubner: "Gründerwettbewerbe ermutigen die Leute, ihre Idee der Öffentlichkeit vorzustellen und in neue Netzwerke einzutauchen. Dies hilft bei der Bewältigung von Herausforderungen, die die Unternehmensgründung mit sich bringt. Die HHL bereitet ihre Studenten durch Business Plan-Seminare und praxisorientierte Veranstaltungen im Bereich Entrepreneurship intensiv auf die erfolgreiche Firmengründung vor."

Die Gründerschmiede HHL

Mit über 70 Gründungen durch HHL-Absolventen in den letzten zehn Jahren hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs SunCoal Industries, die Gewinner des FTD-Wettbewerbs "Gründer des Monats" VerkehrsmittelVergleich.de oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Laut einer Umfrage im Sommer 2008 unter den Gründern konnten durch ihr unternehmerisches Engagement bereits über 1.500 Arbeitsplätze geschaffen werden, davon allein 500 in der Region Leipzig/Halle.

Zu der Anzahl von Gründern, die ihr Studium an der HHL abgeschlossen haben, sagt Dr. Stephan Stubner: "Das ist im Schnitt jeder 20. Student, der die HHL verlassen hat." Die Absolventen würden lukrative Karrieren in Beratungen und Banken ausschlagen und eigene Firmen gründen: Im Studium bekämen sie schnell mit, dass Unternehmer viel selbstbestimmter arbeiten können und dabei die Chance auf mehr Verdienst haben als Angestellte. Die Ausbildung zukünftiger Unternehmer läuft laut Stubner nicht nur theoriebezogen. "Wir laden viele Vertreter aus der Praxis wie beispielsweise aus Risiko-Kapitalgesellschaften ein und ermöglichen so den direkten Dialog mit der Praxis. Neben dem umfangreichen Lehrprogramm coachen wir die Studenten und stellen bei Bedarf unsere Netzwerke zur Verfügung. Was uns besonders freut: Viele Gründer engagieren sich als Mentor und unterstützen dadurch unsere aktuellen HHL-Studenten bei ihren eigenen Gründungsvorhaben."

futureSax, der Businessplan-Wettbewerb in Sachsen

futureSAX ist ein vom Freistaat Sachsen gefördertes Projekt, das Existenzgründer und innovative Wachstumsunternehmen umfassend unterstützt. Schirmherr ist der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk. Die Businessplan-Wettbewerb Sachsen GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank -, führt den Wettbewerb durch.

futureSAX macht aus Gründern erfolgreiche Unternehmer und bringt wachstumsorientierte Firmen schneller voran. Damit hilft futureSAX, erfolgreiche und innovative Unternehmen in Sachsen zu etablieren und Wachstumspotenziale zu erkennen. futureSAX ist nicht nur ein Businessplan-Wettbewerb, sondern ein Netzwerk, in dem die Kooperationspartner der Zukunft zusammen geführt werden.

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden. Die HHL bietet den 18-monatigen Master of Science in Management (MSc) an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 18-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive GmbH werden firmenspezifische und offene Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die Akkreditierung durch AACSB International. Die für weitere fünf Jahre geltende Reakkreditierung wurde im April 2009 gewährt.

Weitere Informationen:
http://www.druckundwerte.de
http://www.scientific-analysis.com
http://www.futuresax.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie