Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HFSP-Forschungsförderung für das Helmholtz Zentrum München

27.03.2014

Die Organisation Human Frontier Science Program (HFSP) vergibt zwei Research Grants an internationale Forschungskooperationen unter Führung des Helmholtz Zentrums München. Die Projekte widmen sich der Erforschung des nicht-programmierten Zelltods sowie neuronaler Schaltkreise der Mechanosensorik. Die Förderung beträgt 1.350.000 bzw. 1.050.000 Dollar über drei Jahre.

Das Human Frontier Science Program (HFSP) fördert innovative Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften. Mitglieder der Organisation sind Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Norwegen, Schweiz, Südkorea, USA sowie die EU.

Research Grants werden an internationale Forschungskooperationen vergeben, die interdisziplinär durchbrechende Ansätze zu grundlegenden Fragestellungen in den Lebenswissenschaften entwickeln.

Oxidierte Lipidome: Schlüsselfiguren des nicht-apoptotischen Zelltods

Oxidative Lipidveränderungen sind ein Schlüsselprozess für den nicht-apoptotischen Zelltod und spielen bei einer Reihe verschiedener Erkrankungen, wie neurodegenerative Krankheiten, Diabetes oder Asthma, eine wichtige Rolle. Das Wissenschaftlerteam um Dr. Marcus Conrad vom Institut für Entwicklungsgenetik (IDG) am Helmholtz Zentrum München (HMGU) will die zugrunde liegenden molekularen Mechanismen nun genauer erforschen.

Dabei sollen die beteiligten oxidierten Lipidvertreter identifiziert und ihre Interaktion mit Zelltod-fördernden Signalmolekülen charakterisiert werden. Ziel ist es, die Prozesse in einen Sprachcode zu übersetzen und so neue Ansatzpunkte für Therapiestrategien zu identifizieren. Projektpartner sind Dr. Valerian Kagan, Universität Pittsburgh (USA) und Dr. Fulvio Ursini, Universität Padua (Italien) sowie Dr. Judith Klein-Seetharaman, Warwick Medical School, Coventry (UK).

Mechanosensorik: neuronale Reizleitung und -wahrnehmung

Bewegung und Koordination müssen auf die Umgebung abgestimmt sein und unterliegen einer permanenten Rückkoppelung aus wahrgenommenen Reizen und adäquaten Anpassungsreaktionen. Bei den wahrgenommenen Signalen muss zwischen äußeren Einflüssen und selbst verursachten Reizen unterschieden werden – eine Fähigkeit, die hochdifferenzierte motorische Abläufe ermöglicht.

Die Wissenschaftler um Dr. Hérnan López-Schier von der Abteilung Sensory Biology and Organogenesis (SBO) am HMGU wollen die dem zugrundeliegenden mechanosensorischen Verschaltungen aufdecken sowie die beteiligten Nervenzellen und Gene genau charakterisieren. Projektpartner sind Prof. Florian Engert, Universität Harvard (USA) und Dr. Ana Belen Elgoyhen, INGEBI-CONICET in Buenos Aires (Argentinien).

Mehr Informationen zu den beteiligten Forschungspartnern am HMGU:

AG Redox Signaling & Disease am IDG: http://www.helmholtz-muenchen.de/en/idg/research/neuropsychiatric-diseases/redox...
Abteilung SBO: http://www.helmholtz-muenchen.de/sbo/index.html

Weitere Informationen

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.200 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 34.000 Beschäftigten angehören. www.helmholtz-muenchen.de

Durch eine steigende Lebenserwartung nehmen sowohl altersbedingte, als auch soziologische und umweltbedingte Einflüsse auf die Gene zu. Diese Veränderungen des genetischen Materials untersucht das Institut für Entwicklungsgenetik (IDG). Im Forschungsbereich Mouse Genetics werden genetische Tiermodelle zur Erforschung verschiedener Erkrankungen entwickelt. Diese Modelle werden im Disease Modelling analysiert um Genfunktionen und Zellprozesse zu identifizieren und den Einfluss von Umwelt und Alterungsprozessen zu bewerten. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Untersuchung neurologischer und psychiatrischer Krankheiten.

Die selbstständige Abteilung Sensory Biology and Organogenesis (SBO) untersucht zelluläre, molekulare und physiologische Reaktionen auf mechanische Reize und sensorische Störungen anhand des Modellsystems Zebrafisch. Schwerpunkte sind physikalische und mechanische Eigenschaften des Gewebes. Die Ziele sind, die Mechanismen zur Steuerung von Entwicklung, Selbstregulierung und Regeneration des sensorischen Systems und die Evolution der Sinnesorgane zur Wahrnehmung der Umwelt zu untersuchen.

Ansprechpartner für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-2238 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-muenchen.de
http://www.helmholtz-muenchen.de/en/idg/research/neuropsychiatric-diseases/redox...
http://www.helmholtz-muenchen.de/sbo/index.html

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics