Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Tierschutz-Forschungspreis für Beate Krämer

05.12.2008
Zweite Auszeichnung für die Forscherin des Paul-Ehrlich-Instituts

Am Freitag, 5. Dezember 2008, hat Beate Krämer den hessischen Tierschutz-Forschungspreis 2008 erhalten. Der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Paul-Ehrlich-Instituts ist es gelungen, eine alternative Testmethode für die Wirksamkeitsprüfung von Tollwutimpfstoffen (für Tiere) zu etablieren.

Mit dieser Methode werden nur noch zwölf Tiere (Labormäuse) benötigt, während bei der bisher vorgeschriebenen Methode 120 Tiere eingesetzt werden müssen. Zudem werden den Tieren, die in dem Alternativtest eingesetzt werden, Leiden und Schmerzen erspart. Schließlich hat Frau Krämer Grundlagen geschaffen, die es erlauben, dass der Alternativtest zukünftig nicht nur in Deutschland sondern international eingesetzt werden kann.

"Nachdem Frau Krämer bereits 1996 zusammen mit einigen Kolleginnen und Kollegen den Tierschutz-Förderpreis der Internationalen Stiftung für Alternativ-Methoden zum Tierversuch erhalten hat, freut es mich besonders, dass ihr fortgesetztes Engagement auf diesem Gebiet nun mit dem Hessischen Tierschutz-Forschungspreis belohnt wird", betont Johannes Löwer, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. "Das Paul-Ehrlich-Institut legt großen Wert auf die Kombination von Forschung und Arzneimittelprüfung. Dieser Preis zeigt einmal mehr, dass dies ein richtiger Ansatz ist" so Löwer.

Der Alternativtest

Die Prüfung von (Tier)-Impfstoffen ist gesetzlich geregelt. So schreibt das Europäische Arzneibuch für die Untersuchung der Wirksamkeit von inaktivierten Tollwutimpfstoffen für Tiere einen so genannten Belastungstest an Mäusen vor. Dazu werden Tiere mit verschiedenen Verdünnungen des Impfstoffs geimpft und anschließend mit Tollwut infiziert. Das Maß für die Wirksamkeit ist die möglichst geringe Menge an Impfstoff, die geimpfte Tiere diese schmerzhafte Prozedur in ausreichender Anzahl überleben lässt. Diese Prüfung ist notwendig, weil die getesteten Tollwutimpfstoffe ausreichend wirksam sein müssen, um die Übertragung der oft tödlich verlaufenden Erkrankung vom Wildtier auf den Menschen zu unterbrechen.

Die Alternativmethode kommt mit einer geringeren Anzahl und ohne Infektion der Tiere aus. Beate Krämer führte seit 2003 Studien durch, mit denen sie nachweisen konnte, dass eine serologische Testmethode gleichwertige Testergebnisse bringt. Diese serologische Testmethode beruht darauf, die Menge gebildeter Antikörper gegen den Tollwuterreger im Blut der Versuchstiere zu bestimmen (Antikörpertiter). Ob eine ausreichende Wirksamkeit besteht, ergibt sich durch den Vergleich mit Antikörpertitern, die gegen einen Standardimpfstoff mit bekannter Wirksamkeit gebildet werden. Das Europäische Arzneibuch erlaubt solche Tests dann, wenn eine gute Korrelation zwischen der Alternativmethode und dem Belastungstest vorhanden ist. Beate Krämer konnte dies für die serologische Methode eindeutig zeigen.

Die Erfolge

o Mit dem Alternativtest werden ca. 90 Prozent der Versuchstiere eingespart. So wurden im Paul-Ehrlich-Institut von Januar 2007 bis Dezember 2008 statt 13.064 nur noch 1.302 Tiere zur Überprüfung der Tollwutimpfstoffe eingesetzt.

o Da den Tieren der Krankheitsverlauf der Tollwut erspart bleibt, ist der Testverlauf für die Tiere deutlich weniger belastend. Damit werden entsprechend der international anerkannten Grundsätze des '3R Konzeptes' ("Refinement, Reduction, Replacement"; Tierversuche verbessern, verringern, ersetzen) mit dieser neuen Methode zwei der drei 'R' umgesetzt.

o Die mit der Alternativmethode im Paul-Ehrlich-Institut ermittelten Prüfergebnisse werden inzwischen von allen europäischen Prüflabors ("Official Medicines Control Laboratories", OMCL) anerkannt.

o Das Europäische Arzneibuch sah bisher die Möglichkeit eines serologischen Tests vor, machte aber keine detaillierten Vorgaben. Im Rahmen eines europaweiten Ringversuchs ist es vorgesehen, die Alternativmethode europaweit nachhaltig in verschiedenen Laboren zu prüfen (Validierung), um den bisherigen Test ablösen zu können. Anschließend können Industrie und Prüfinstanzen die Alternativmethode einsetzen. Nach erfolgreicher Validierung bedeutet dies, dass zukünftig ein erhebliches Maß an Tieren eingespart werden kann.

Die Person

Beate Krämer ist promovierte Biologin und arbeitet seit 1993 in der Abteilung Veterinärmedizin des Paul-Ehrlich-Instituts. Sie ist dort heute als Laborleiterin für die Chargenprüfung von virologischen Impfstoffen und Kombinationsimpfstoffen zuständig.

Das Engagement für verbesserte Versuchsmethoden ist Beate Krämer ein Anliegen. 1996 erhielt sie den internationalen Tierschutzpreis der F.I.S.E.A. (Internationale Stiftung für Alternativ-Methoden zum Tierversuch, Fondation Internationale pour la Substitution de l'Expérimentation Animale). Ausgezeichnet wurde eine Datenanalyse, die dazu führte, dass die im Arzneibuch vorgeschriebene Prüfung an Tieren auf anomale Toxizität ersatzlos gestrichen wurde. Zu diesem Thema hat sie auch ihre Doktorarbeit verfasst.

Der Hessische Tierschutz-Forschungspreis

Der mit 15.000 Euro dotierte Hessische Tierschutz-Forschungspreis wird von der Hessischen Landesregierung verliehen. Das Land Hessen möchte damit dazu beitragen, die Anzahl und das Leiden von Versuchstieren in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre sowie der Herstellung biomedizinischer Produkte zu verringern.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/
http://www.pei.de/DE/infos/presse/pm/2008/07.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften