Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessen fördert weiteren LOEWE-Schwerpunkt an der TU Darmstadt mit 4,5 Millionen Euro

04.07.2012
Die Technische Universität Darmstadt erhält einen weiteren LOEWE-Schwerpunkt: Wie das hessische Wissenschaftsministerium am Mittwoch (4. Juli) bekannt gab, wird im Rahmen des Forschungsförderungsprogramms „LOEWE“ (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz)“ der Schwerpunkt „Sensors Towards Terhartz“ von 2013 bis 2015 mit 4,5 Millionen Euro gefördert.

Ob Mikrowellenherd, Mobiltelefon, drahtloser Internetzugang oder Infrarot-Fernbedienung: Mikrowellen und Infrarotwellen sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

Zwischen diesen beiden Spektralbereichen liegt aber ein Bereich im elektromagnetischen Spektrum, der bislang nur für wenige, sehr aufwendige Forschungszwecke genutzt wird: der Terahertz-Frequenzbereich zwischen 100 GHz und mehreren 10 THz. Obwohl Terahertz-Wellen zum einen viele Materialien und teilweise auch biologisches Gewebe durchdringen und bei bildgebenden Verfahren eine höhere Auflösung als Mikrowellen erlauben und darüber vieler Stoffe und Stoffgemische identifizieren können, deren Strukturen im THz-Frequenzbereich besonders deutlich ausgeprägt sind, ist dieser Bereich bislang nur wenig erforscht.

Im LOEWE-Schwerpunkt „Sensors towards Terahertz“ wollen Forscher der TU Darmstadt die anwendungsorientierte Grundlagenforschung der Terahertz-Technologie maßgeblich voranbringen. Die Anwendungsgebiete sind aufgrund der besonderen Eigenschaften der Wellen äußerst vielfältig: Terahertz-Systeme könnten etwa Werkstoffe zerstörungsfrei prüfen, unter der Kleidung versteckte Materialien wie Waffen und Sprengstoffe schnell und sicher finden, Tumorzellen ohne die Entnahme von Gewebeproben diagnostizieren oder drahtlose breitbandige Kommunikation mit sehr hoher Datenraten von mehr als 10 GBit/s erlauben. Der neue LOEWE-Schwerpunkt wird bis 2015 mit insgesamt 4,5 Millionen Euro gefördert.

Neben diesem neuen LOEWE-Schwerpunkt ist die TU Darmstadt außerdem am neuen LOEWE-Schwerpunkt Elektronendynamik chiraler Systeme (ELCH) beteiligt, der unter Federführung der Universität Kassel steht und mit 4,2 Millionen Euro gefördert wird.

In der fünften LOEWE-Förderstaffel waren insgesamt 23 Antragsskizzen von hessischen Hochschulen und in Hessen angesiedelten außeruniversitären Forschungseinrichtungen eingereicht worden. Nach der Vorauswahl im Sommer 2011 waren noch acht Anträge im Rennen, darunter vier unter Federführung oder mit Beteiligung der TU Darmstadt.

In der Finalrunde nicht erfolgreich waren die Anträge der TU Darmstadt zur Einrichtung eines LOEWE-Zentrums Substitutionsmaterialien und Materialkreisläufe (SubMateK) sowie zum LOEWE-Schwerpunkt „Future Internet Society & Economy“. Der thematische Schwerpunkt des beantragten Zentrums SubMateK sollte auf den so genannten Substitutionsmaterialien liegen, also auf dem Ersatz von Metallen, Seltenen Erden und weiteren Elementen in Funktionsmaterialien, aber auch auf dem Design völlig neuer Werkstoffe. Der Schwerpunkt „Future Internet Society & Economy“ sollte untersuchen, wie Internetdienste wie Facebook oder Twitter den Prozess der Informationserstellung und -verbreitung verändern und welche – positiven wie negativen – Potentiale sich daraus für Unternehmen, Gesellschaft und staatliche Akteure ergeben.

Das LOEWE-Programm an der TU Darmstadt

Mit dem Forschungsförderungsprogramm LOEWE will das Land Hessen seit 2008 wissenschaftspolitische Impulse setzen und damit die hessische Forschungslandschaft nachhaltig stärken. Die Landesregierung leistet eine Anschubfinanzierung, die den Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Hessen eine Schwerpunktbildung und damit eine weitere Profilierung erleichtern soll. Mit der heutigen Entscheidung ist die TU Darmstadt an folgenden LOEWE-Projekten beteiligt:

LOEWE-Zentren

Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED)
(Koordination: TU Darmstadt)

Zentrum Adaptronik – Research, Innovation, Application (AdRIA)
(Koordination: Fraunhofer LBF)

Helmholtz International Centre for FAIR (HIC for FAIR)
(Koordination: Goethe-Universität Frankfurt)

LOEWE-Schwerpunkte

Eigenlogik der Städte
(Koordination: TU Darmstadt)

Sensors towards Terahertz – Neuartige Technologien für Lif Sciences, Prozess- und Umweltmonitoring
(Koordination: TU Darmstadt)

Dynamo PLV – Dynamische und nahtlose Integration von Produktion, Logistik und Verkehr
(Koordination: TU Darmstadt)

Cocoon – Kooperative Sensorkommunikation
(Koordination: TU Darmstadt)

SOFT CONTROL – Mit Polymeren an Grenzflächen Funktionen effizient schalten
(Koordination: TU Darmstadt)

Digital Humanities
(Koordination: Goethe-Universität Frankfurt)

Elektronendynamik chiraler Systeme (ELCH)
(Koordination: Universität Kassel)

MI-Nr. 56/2012, csi

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften