Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzerkrankungen im Alter früh und exakt diagnostizieren

12.08.2013
Eine präzisere Diagnose von Herzerkrankungen im Alter soll in Zukunft eine frühzeitige und gezieltere Therapie sowie eine verbesserte Lebensqualität ermöglichen.

Die Europäische Union fördert das Verbundprojekt „BestAgeing“ unter Leitung der Abteilung Kardiologie am Universitätsklinikum Heidelberg mit fast 11 Millionen Euro: In den kommenden vier Jahren erforschen 19 europäische Kooperationspartner neue molekulare Marker für die häufigsten Herzerkrankungen bei älteren Patienten. So soll es erstmals Studien nur mit Patienten über 65 Jahren geben.

Ein neuer europäischer Forschungsverbund unter Leitung der Abteilung Kardiologie des Universitätsklinikums Heidelberg widmet sich der besseren Diagnose, Früherkennung und Verlaufskontrolle häufiger Herzerkrankungen bei älteren Patienten: Wie hoch ist nach einem Herzinfarkt das Risiko schwerer Folgeerkrankungen wie der Herzschwäche? Muss die leichte Herzschwäche eines 70-jährigen Patienten intensiv behandelt werden oder genügt es, regelmäßig den Verlauf zu kontrollieren? Wie hoch sind überhaupt die „Normalwerte“ für bestimmte Risikomarker wie z.B. Troponin T in der älteren Bevölkerung?

Diese und andere Fragen sind für die präzise Diagnose und optimale medizinische Betreuung älterer Patienten sehr wichtig, doch mit den bisher verfügbaren Diagnosemethoden nur begrenzt zu beantworten. Wissenschaftler an 19 europäischen Einrichtungen wollen nun gemeinsam neue Biomarker wie Proteine, Stoffwechselprodukte, Botenstoffe oder genetische Veränderungen erforschen, die präzisere Aussagen über den Gesundheitszustand des Herzens und über den weiteren Verlauf von Herzkreislauferkrankungen zulassen. Die Europäische Union unterstützt das Verbundprojekt „BestAgeing“ in ihrem 7. Rahmenprogramm in den kommenden vier Jahren mit insgesamt 10,9 Millionen Euro.

Herzleiden bei älteren Patienten mit mehreren Erkrankungen schwer einzuschätzen

Das Risiko für Herzerkrankungen steigt mit zunehmendem Lebensalter erheblich: In den Industrienationen sind Herz-Kreislauferkrankungen bei der älteren Bevölkerung über 65 Jahren die Todesursache Nummer eins. Diese Patienten leiden zudem häufig an mehreren Erkrankungen des Herzkreislaufsystems wie Herzschwäche, Arteriosklerose oder Koronare Herzerkrankung sowie gleichzeitig an häufigen Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder erhöhten Blutfetten. „Bei diesen Patienten ist es schwer, den weiteren Verlauf der Herzerkrankung vorherzusagen. Das kann dazu führen, dass Patienten zu viel oder zu wenig Behandlung oder schlicht die falsche Behandlung bekommen“, erklärt Professor Dr. Hugo A. Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie am Universitätsklinikum Heidelberg und Koordinator des Verbunds „BestAgeing“. „Uns fehlen u.a. Referenzwerte für die existierenden Marker sowie neue, molekulare Marker, die bei Patienten dieser Altersgruppe Diagnose und Prognose präzisieren und bessere Therapieentscheidungen ermöglichen.“

Bei der Erforschung solcher Biomarker nimmt die Heidelberger Kardiologie europaweit eine Vorreiterrolle ein. Bereits 1990 entwickelte Professor Katus den heute weltweit eingesetzten Standardtest in der Diagnostik des Herzinfarkts: Das Eiweiß Troponin T im Blut zeigt auch bei untypischen Beschwerden hochpräzise einen Herzinfarkt an – so kann rechtzeitig mit der passenden Behandlung begonnen werden. „Troponin T ist ein exzellenter Marker, der auf Schäden am Herzmuskel, z.B. durch einen akuten Herzinfarkt hinweist. Für die weitere Verlaufsprognose benötigen wir aber zusätzliche Marker. Wir haben derzeit auch keine Marker, die uns anzeigen, ob ein Patient nach einem Infarkt eine fortschreitende Herzschwäche erleidet oder nicht. Die existierenden Marker für die Herzschwäche sind zudem relativ ungenau und sagen wenig aus über das weitere Risiko und die Prognose des einzelnen Patienten“, erklärt Katus.

Set verschiedener Marker soll genaue Informationen über Zustand des Herzens liefern

Bei diesen schwierigen Fragen könnten z.B. winzige Moleküle im Blut, sogenannte microRNAs, Fortschritte ermöglichen. 2010 entdeckten Heidelberger Kardiologen um Dr. Benjamin Meder, dass die microRNAs einen Herzinfarkt sehr früh erkennen können. Zusätzlich lässt sich anhand ihrer Zusammensetzung auch die Schwere des Infarkts abschätzen. Nun hoffen die Wissenschaftler, auch für weitere Herzerkrankungen typische Signaturen von microRNAs zu finden, die gleichzeitig Hinweise auf den weiteren Verlauf und die optimale Behandlung der Erkrankung geben.

Im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes und seiner Nachfolgeprogramme, die ebenfalls von Heidelberg aus koordiniert werden, wurden in den letzten Jahren zahlreiche genetische und epigenetische Risikofaktoren für verschiedene Formen der Herzmuskelerkrankungen identifiziert. Dabei handelt es sich um Veränderungen in der Erbinformation bei den Patienten, die Fehlfunktionen des Herzens begünstigen oder verursachen. Dabei kommen modernste Techniken wie z.B. das von Dr. Meder eingesetzte „Next Generation Sequencing“ zum Einsatz, mit dem genetische Veränderungen und Marker mit höchster Präzision gemessen werden können.

Erstmals Studiengruppen mit Patienten im Alter von 65 Jahren und älter

Ziel des Verbunds ist es, für die häufigsten Herzerkrankungen im Alter – Verengung der Herzkranzgefäße, Herzinsuffizienz mit ihren verschiedenen Ursachen und Herzinfarkt – ein ganzes Set spezifischer Marker zu entwickeln, die sich gegenseitig ergänzen: Mit ihrer Hilfe sollen in Zukunft Herzkreislauferkrankungen schneller und sicherer bei älteren Menschen diagnostiziert, der Verlauf und das individuelle Risiko besser eingeschätzt und das Ansprechen auf die Therapie kontrolliert werden. „Wir erwarten, dass die Kombination mehrerer Biomarker genauere Informationen über eine Herzerkrankung liefert, sodass wir in Zukunft die Therapie besser an die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten anpassen können“, sagt Dr. Tanja M. Weis, Wissenschaftskoordinatorin in der Abteilung für Kardiologie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Dazu werten die Kooperationspartner Marker, die bereits in Vorarbeiten identifiziert wurden, auf ihre Aussagekraft hin aus, entwickeln Tests und Auswertungsmethoden für eine klinische Anwendung. Erstmals werden hierfür gezielt ältere Patienten berücksichtigt, die bisher in klinischen Studien noch stark unterrepräsentiert sind. Die 19 Kooperationspartner aus Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Estland, Schweden, Italien, Griechenland, Spanien und der Ukraine zählen zu den führenden Experten in der Erforschung und Entwicklung von Biomarkern sowie für Analysetechnik und Bioinformatik. Beteiligt sind zwölf universitäre Zentren, fünf forschende Unternehmen sowie zwei große Industriepartner.

Kontakt:
Dr. Tanja M. Weis
Scientific Coordinator BestAgeing Consortium
Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 85 02 (Sekr.)
E-Mail: tanja.weis@med.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen:
http://www.bestageing.eu
BestAging (Englisch)
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen.127864.0.html Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Klinik, Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie
http://cordis.europa.eu/projects/rcn/106019_en.html
Community Research and Development Information Service (Englisch)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.bestageing.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise