Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Herz für gute Ideen

19.09.2011
Staatssekretärin Quennet-Thielen zeichnet auf dem "Tag der Talente" 300 begabte junge Menschen für ihre herausragenden Leistungen aus

Zum sechsten Mal sind am Samstag 300 Preisträgerinnen und Preisträger der Schülerwettbewerbe auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Tag der Talente nach Berlin gereist.

Die dreitägige Veranstaltung stand in diesem Jahr unter dem Motto "Herzklopfen" und griff damit das Leitthema des Wissenschaftsjahres 2011 Forschung für unsere Gesundheit auf. Experimente, Workshops und Fachvorträge boten den begabten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und unterschiedlichen Fragestellungen auf den Grund zu gehen.

Den Höhepunkt bildete die Abschlussveranstaltung am Montagvormittag, bei der Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im BMBF, Nachwuchstalente aus 25 nationalen und internationalen Wettbewerben auszeichnete. "Ich möchte den jungen Menschen für ihre außergewöhnlichen Ideen, Arbeiten und Projekte meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen", so Quennet-Thielen. "Indem sie über die Grenzen hinaus denken und handeln, leisten sie einen bedeutenden Beitrag für unsere Wissensgesellschaft und tragen damit zur sozialen und wirtschaftlichen Zukunft des Landes bei."

Der Tag der Talente ist eine interdisziplinär angelegte Veranstaltung, die ein breites Spektrum an Wissensbereichen abdeckt - von Mathematik und Physik über Theater und Literatur bis zu Musik und Schauspiel. Vertreten sind beispielsweise die Wettbewerbe Jugend forscht, Invent a Chip, lyrix oder Jugend musiziert.

Dr. Tankred Stöbe, Vorstandsvorsitzender der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, betonte in seiner Festrede, wie wichtig es ist, dass junge Menschen ihre Stärken und Talente identifizieren und diesen nachgehen. "Ich wünsche mir, dass jeder Einzelne den Mut aufbringt, in sich hineinzuhören und herausfindet, wofür sein Herz schlägt", sagte Stöbe. "Wer seinem Herzklopfen nachgeht und ein ernstes Interesse für eine Sache entwickelt, kann es in einem Bereich sehr weit bringen."

Der Tag der Talente wurde vom BMBF als Initiative im Rahmen der Begabtenförderung der Bundesregierung ins Leben gerufen und in diesem Jahr zum sechsten Mal ausgerichtet. Ziel der Veranstaltung ist es, auf die vielfältigen Begabungen von jungen Menschen aufmerksam zu machen und sie als Vorbilder in unserer Gesellschaft sichtbar zu machen. Die Schüler- und Leistungswettbewerbe nehmen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle ein. Sie bieten den Jugendlichen außerhalb der Schule die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu vertiefen und weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.bmbf.de/tagdertalente

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bildung und Forschung Invent a Chip Tag der Talente Talent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten