Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Stiftung größter privater Förderer der Multiple-Sklerose-Forschung in Deutschland

13.05.2009
* Seit 1978 flossen mehr als 33 Mio. Euro in die Forschungsförderung
* Gründung von MS-Instituten in Hamburg und Göttingen
* Jährlich 1,3 Mio. Euro für MS-Forschungsprojekte an deutschen Instituten und im benachbarten Ausland

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine der häufigsten entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems. In Deutschland sind ca. 120.000 Menschen davon betroffen. Gemäß des Willens ihres Stifters setzt sich die Hertie-Stiftung seit 1978 für MS-Erkrankte ein.

In Göttingen gründete die Hertie-Stiftung 2004 das deutschlandweit erste Institut für Multiple-Sklerose-Forschung und 2007 das Institut für Neuroimmunologie und Klinische Multiple-Sklerose-Forschung (inims) in Hamburg. Seit 2002 sind 68 MS-Forschungsprojekte durch Einzelantragsverfahren von der Hertie-Stiftung gefördert worden.

2004 gründete die Hertie-Stiftung im Bereich Humanmedizin das deutschlandweit erste Institut für Multiple-Sklerose Forschung (IMSF) an der Universität Göttingen. Ziel des Instituts ist die Erforschung der neuroimmunologischen Mechanismen, die den Untergang der Nervenfaserscheiden verursachen sowie die Entwicklung von Strategien, die zur Reparatur dieser Schäden führen. Seit 2008 ist der MS-Forscher Prof. Alexander Flügel Leiter des Instituts. Aktuell forscht Prof. Flügel an der Funktion der sogenannten autoreaktiven T-Zellen, die sich bei der MS gegen den eigenen Körper richten.

2007 etablierte die Hertie-Stiftung mit dem Institut für Neuroimmunologie und Klinische Multiple-Sklerose-Forschung (inims) das Konzept eines integrierten Behandlungs- und Forschungszentrums. Grundlagenwissenschaftliche und klinische Forschung werden hier verbunden. Das inims ist ein Kooperationsprojekt mit dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) und dem Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg. Direktor des Instituts ist MS-Forscher Professor Roland Martin, einer der führenden MS-Forscher weltweit. Bis 2006 hat er die Cellular Immunology Section der renommierten National Institutes of Health in den USA geleitet. Am inims wird vor allem an der Entwicklung neuer Therapien gearbeitet. Dabei geht es sowohl um Zelltherapie, als auch um Therapeutika, die auf natürlichen Substanzen basieren.

68 Einzelanträge von MS-Forschungsvorhaben hat die Hertie-Stiftung seit dem Jahr 2002 bewilligt: Projekte zu klinischen, rehabilitativen Projekten ebenso wie Arbeiten, die sich mit der Pathologie, Immunologie, Bildgebung sowie grundlegenden Arbeiten zur Myelin- und Axonbiologie beschäftigen. Zu denbedeutendsten Erkenntnissen gehören beispielsweise die Klassifikation verschiedener Subtypen der MS nach dem zugrundeliegenden Schädigungsmuster, Arbeiten zur Antikörperantwort gegen ein humanes Eiweiß (Myelin-Oligodendrozysten-Glykoprotein -MOG) oder neue Erkenntnisse zur Wirkungsweise des Wirkstoffes Interferon. Die Beurteilung der eingereichten Anträge erfolgt im Einzelantragsverfahren durch Experten des Fachgebietes (Peer-Review-Prozess) mit Gutachtern aus Europa und den USA. Die mittlere Bearbeitungszeit bis zur Förderentscheidung beträgt maximal 50 Tage.

Prof. Brück vom Institut für Neuropathologie von der Georg-August-Universität Göttingen betont: "Die Förderung durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung spielt in Deutschland eine eminent wichtige Rolle... und stellt neben der Deutschen Forschungsgemeinschaft den wichtigsten Eckpfeiler in der Forschungsförderung dar und ist für eine effiziente und erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose unverzichtbar".

Neben der Forschungsförderung unterstützt die Hertie-Stiftung - vor allem in Zusammenarbeit mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) - die Aktivitäten von Selbsthilfegruppen, gewährt Einzelfallhilfen und fördert die Selbstorganisation der Erkrankten. Dazu wurden in den zurückliegenden 25 Jahren Fördermittel von insgesamt 11 Mio. Euro bereitgestellt. Seit 1992 vergibt die Stiftung jährlich den Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe, der mit 25.000 Euro dotiert ist. Damit möchte die Stiftung den Erkrankten Mut machen und vorbildliche Aktivitäten öffentlich würdigen.

Zum 1. Welt MS-Tag am 27. Mai 2009 hat die Hertie-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Internationalen Multiple Sklerose Vereinigung (MSIF) in London mit der Hamburger Filmproduktion "Production M" einen Film mit der Musik von U2 realisiert. Die irische Rockband hat dafür einen ihrer populärsten Songs zur Verfügung gestellt. Der Film wird am 1. Welt MS-Tag auf der Homepage der Hertie-Stiftung abrufbar sein unter www.ghst.de

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Gespräch mit Prof. Martin oder Prof. Flügel.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung baut auf dem Lebenswerk des 1972 verstorbenen Stifters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH, auf. Bereits vor seinem Tod hatte Georg Karg in seiner Satzung festgehalten, die Stiftung solle sich auch der Medizin widmen. In seiner Familie gab es zwei Fälle einer Erkrankung, die der Multiplen Sklerose sehr ähnelte. Dieses führte langfristig dazu, dass die Stiftung die MS-Forschung und die Unterstützung von MS-Erkrankten in ihrer Stiftungssatzung konkretisierte.

Kontakt:
Gemeinnützige Hertie-Stiftung,
Susanne Lehmann, Referentin Information / Kommunikation,
Tel.: 069 / 660 756 172, LehmannS@ghst.de

Susanne Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics