Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Stiftung größter privater Förderer der Multiple-Sklerose-Forschung in Deutschland

13.05.2009
* Seit 1978 flossen mehr als 33 Mio. Euro in die Forschungsförderung
* Gründung von MS-Instituten in Hamburg und Göttingen
* Jährlich 1,3 Mio. Euro für MS-Forschungsprojekte an deutschen Instituten und im benachbarten Ausland

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine der häufigsten entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems. In Deutschland sind ca. 120.000 Menschen davon betroffen. Gemäß des Willens ihres Stifters setzt sich die Hertie-Stiftung seit 1978 für MS-Erkrankte ein.

In Göttingen gründete die Hertie-Stiftung 2004 das deutschlandweit erste Institut für Multiple-Sklerose-Forschung und 2007 das Institut für Neuroimmunologie und Klinische Multiple-Sklerose-Forschung (inims) in Hamburg. Seit 2002 sind 68 MS-Forschungsprojekte durch Einzelantragsverfahren von der Hertie-Stiftung gefördert worden.

2004 gründete die Hertie-Stiftung im Bereich Humanmedizin das deutschlandweit erste Institut für Multiple-Sklerose Forschung (IMSF) an der Universität Göttingen. Ziel des Instituts ist die Erforschung der neuroimmunologischen Mechanismen, die den Untergang der Nervenfaserscheiden verursachen sowie die Entwicklung von Strategien, die zur Reparatur dieser Schäden führen. Seit 2008 ist der MS-Forscher Prof. Alexander Flügel Leiter des Instituts. Aktuell forscht Prof. Flügel an der Funktion der sogenannten autoreaktiven T-Zellen, die sich bei der MS gegen den eigenen Körper richten.

2007 etablierte die Hertie-Stiftung mit dem Institut für Neuroimmunologie und Klinische Multiple-Sklerose-Forschung (inims) das Konzept eines integrierten Behandlungs- und Forschungszentrums. Grundlagenwissenschaftliche und klinische Forschung werden hier verbunden. Das inims ist ein Kooperationsprojekt mit dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) und dem Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg. Direktor des Instituts ist MS-Forscher Professor Roland Martin, einer der führenden MS-Forscher weltweit. Bis 2006 hat er die Cellular Immunology Section der renommierten National Institutes of Health in den USA geleitet. Am inims wird vor allem an der Entwicklung neuer Therapien gearbeitet. Dabei geht es sowohl um Zelltherapie, als auch um Therapeutika, die auf natürlichen Substanzen basieren.

68 Einzelanträge von MS-Forschungsvorhaben hat die Hertie-Stiftung seit dem Jahr 2002 bewilligt: Projekte zu klinischen, rehabilitativen Projekten ebenso wie Arbeiten, die sich mit der Pathologie, Immunologie, Bildgebung sowie grundlegenden Arbeiten zur Myelin- und Axonbiologie beschäftigen. Zu denbedeutendsten Erkenntnissen gehören beispielsweise die Klassifikation verschiedener Subtypen der MS nach dem zugrundeliegenden Schädigungsmuster, Arbeiten zur Antikörperantwort gegen ein humanes Eiweiß (Myelin-Oligodendrozysten-Glykoprotein -MOG) oder neue Erkenntnisse zur Wirkungsweise des Wirkstoffes Interferon. Die Beurteilung der eingereichten Anträge erfolgt im Einzelantragsverfahren durch Experten des Fachgebietes (Peer-Review-Prozess) mit Gutachtern aus Europa und den USA. Die mittlere Bearbeitungszeit bis zur Förderentscheidung beträgt maximal 50 Tage.

Prof. Brück vom Institut für Neuropathologie von der Georg-August-Universität Göttingen betont: "Die Förderung durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung spielt in Deutschland eine eminent wichtige Rolle... und stellt neben der Deutschen Forschungsgemeinschaft den wichtigsten Eckpfeiler in der Forschungsförderung dar und ist für eine effiziente und erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose unverzichtbar".

Neben der Forschungsförderung unterstützt die Hertie-Stiftung - vor allem in Zusammenarbeit mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) - die Aktivitäten von Selbsthilfegruppen, gewährt Einzelfallhilfen und fördert die Selbstorganisation der Erkrankten. Dazu wurden in den zurückliegenden 25 Jahren Fördermittel von insgesamt 11 Mio. Euro bereitgestellt. Seit 1992 vergibt die Stiftung jährlich den Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe, der mit 25.000 Euro dotiert ist. Damit möchte die Stiftung den Erkrankten Mut machen und vorbildliche Aktivitäten öffentlich würdigen.

Zum 1. Welt MS-Tag am 27. Mai 2009 hat die Hertie-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Internationalen Multiple Sklerose Vereinigung (MSIF) in London mit der Hamburger Filmproduktion "Production M" einen Film mit der Musik von U2 realisiert. Die irische Rockband hat dafür einen ihrer populärsten Songs zur Verfügung gestellt. Der Film wird am 1. Welt MS-Tag auf der Homepage der Hertie-Stiftung abrufbar sein unter www.ghst.de

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Gespräch mit Prof. Martin oder Prof. Flügel.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung baut auf dem Lebenswerk des 1972 verstorbenen Stifters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH, auf. Bereits vor seinem Tod hatte Georg Karg in seiner Satzung festgehalten, die Stiftung solle sich auch der Medizin widmen. In seiner Familie gab es zwei Fälle einer Erkrankung, die der Multiplen Sklerose sehr ähnelte. Dieses führte langfristig dazu, dass die Stiftung die MS-Forschung und die Unterstützung von MS-Erkrankten in ihrer Stiftungssatzung konkretisierte.

Kontakt:
Gemeinnützige Hertie-Stiftung,
Susanne Lehmann, Referentin Information / Kommunikation,
Tel.: 069 / 660 756 172, LehmannS@ghst.de

Susanne Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ghst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie