Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermine-Heusler-Edenhuizen-Preis: DGGG vergibt erstmals Medienpreis

08.10.2010
Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat auf dem DGGG-Kongress (5. bis 8. Oktober, München) zum ersten Mal den Hermine-Heusler-Edenhuizen-Preis vergeben.

Der Medienpreis zeichnet herausragende journalistische Arbeiten aus, die dazu beigetragen haben, das Wissen der Öffentlichkeit über die Bedeutung der Gynäkologie und Geburtshilfe und die Vorbeugung und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen zu verbessern.

Der Medienpreis der DGGG ist benannt nach Hermine Heusler-Edenhuizen (1872-1955), die ab 1909 als erste deutsche Frauenärztin zunächst in Köln, dann in Berlin praktizierte. Hermine Heusler-Edenhuizen war eine entscheidende Wegbereiterin der modernen Geburtshilfe und eine engagierte Frauenrechtlerin.

Anlässlich der Ehrung der Preisträger des Medienpreises hielt Deutschlands derzeit engagierteste Frauenrechtlerin und bekannte Journalistin Alice Schwarzer auf dem DGGG-Kongress vor mehr als 1.000 Gynäkologinnen und Gynäkologen einen Vortrag über den Wandel der Gynäkologie seit dem Bestehen der DGGG vor 125 Jahren.

Der Hermine-Heusler-Edenhuizen-Preis ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert. Es konnten sich Journalisten bewerben, die zwischen Januar 2009 und Juli 2010 Artikel oder Sendungen über die Geburtshilfe, Vorbeugung und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen veröffentlicht und damit zur Patientenaufklärung beigetragen haben. „Die Qualität der Beiträge war sehr hoch. Wir waren begeistert, wie differenziert und doch auch gut verständlich über gynäkologische Themen berichtet wurde“, lobte DGGG-Präsident Professor Dr. Rolf Kreienberg, Ärztlicher Direktor der Universitätsfrauenklinik Ulm.

Die Jury aus Fachärzten und renommierten Journalisten wählte den Fernsehbeitrag „Alkohol in der Schwangerschaft“ von Nina Kupfer auf den ersten Platz. Das ZDF sendete den Beitrag im Mai 2009 im Rahmen der Sendereihe ML Mona Lisa. Den zweiten Platz belegte Dagmar Metzger für den Artikel „Ein Zeichen setzen“. Der Artikel über Brustkrebs erschien im Oktober 2009 in der Zeitschrift „Healthy Living“.

Dagmar Metzger ist inzwischen für die Redaktion der Zeitschriften „Tina“ und „Bella“ tätig. Über den dritten Preis konnte sich ein Autorenteam freuen: Käthe Jowanowitsch und Stephanie Rapp von der Redaktion „Lange Nacht“ des Deutschlandfunks wurden von der DGGG ausgezeichnet für die Radiosendung „Altweibersommer. Eine Lange Nacht der Wechseljahre“, gesendet im Oktober 2009.

Petra von der Lage | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie