Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermine-Heusler-Edenhuizen-Preis: DGGG vergibt erstmals Medienpreis

08.10.2010
Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat auf dem DGGG-Kongress (5. bis 8. Oktober, München) zum ersten Mal den Hermine-Heusler-Edenhuizen-Preis vergeben.

Der Medienpreis zeichnet herausragende journalistische Arbeiten aus, die dazu beigetragen haben, das Wissen der Öffentlichkeit über die Bedeutung der Gynäkologie und Geburtshilfe und die Vorbeugung und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen zu verbessern.

Der Medienpreis der DGGG ist benannt nach Hermine Heusler-Edenhuizen (1872-1955), die ab 1909 als erste deutsche Frauenärztin zunächst in Köln, dann in Berlin praktizierte. Hermine Heusler-Edenhuizen war eine entscheidende Wegbereiterin der modernen Geburtshilfe und eine engagierte Frauenrechtlerin.

Anlässlich der Ehrung der Preisträger des Medienpreises hielt Deutschlands derzeit engagierteste Frauenrechtlerin und bekannte Journalistin Alice Schwarzer auf dem DGGG-Kongress vor mehr als 1.000 Gynäkologinnen und Gynäkologen einen Vortrag über den Wandel der Gynäkologie seit dem Bestehen der DGGG vor 125 Jahren.

Der Hermine-Heusler-Edenhuizen-Preis ist mit insgesamt 6.000 Euro dotiert. Es konnten sich Journalisten bewerben, die zwischen Januar 2009 und Juli 2010 Artikel oder Sendungen über die Geburtshilfe, Vorbeugung und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen veröffentlicht und damit zur Patientenaufklärung beigetragen haben. „Die Qualität der Beiträge war sehr hoch. Wir waren begeistert, wie differenziert und doch auch gut verständlich über gynäkologische Themen berichtet wurde“, lobte DGGG-Präsident Professor Dr. Rolf Kreienberg, Ärztlicher Direktor der Universitätsfrauenklinik Ulm.

Die Jury aus Fachärzten und renommierten Journalisten wählte den Fernsehbeitrag „Alkohol in der Schwangerschaft“ von Nina Kupfer auf den ersten Platz. Das ZDF sendete den Beitrag im Mai 2009 im Rahmen der Sendereihe ML Mona Lisa. Den zweiten Platz belegte Dagmar Metzger für den Artikel „Ein Zeichen setzen“. Der Artikel über Brustkrebs erschien im Oktober 2009 in der Zeitschrift „Healthy Living“.

Dagmar Metzger ist inzwischen für die Redaktion der Zeitschriften „Tina“ und „Bella“ tätig. Über den dritten Preis konnte sich ein Autorenteam freuen: Käthe Jowanowitsch und Stephanie Rapp von der Redaktion „Lange Nacht“ des Deutschlandfunks wurden von der DGGG ausgezeichnet für die Radiosendung „Altweibersommer. Eine Lange Nacht der Wechseljahre“, gesendet im Oktober 2009.

Petra von der Lage | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie