Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermes-Forschungsförderpreise an der Universität Rostock erstmals vergeben

06.07.2010
Im Rahmen der Hermes-Forschungsförderung der Universität Rostock wurden am 2. Juli 2010 erstmals die Preise an junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vergeben.

Martin Behrens und Anett Mau-Möller von der Philosophischen Fakultät (Institut für Sportwissenschaft) wurden für ihr Forschungsprojekt „Adaptabilität des Ermüdungsverhaltens sensomotorischer Regulationsmechanismen als potentielle Verletzungsprophylaxe“ mit einer Fördersumme von 4.528 Euro ausgezeichnet. Das Geld dient dazu, einen geplanten Auslandsaufenthalt an der Pennsylvania State University (USA) und die aktive Teilnahme am Kongress Neuroscience in San Diego (USA) zu finanzieren.

Die Forschungen von Behrens und Mau-Möller sollen klären helfen, wie durch ein gezieltes sensomotorisches Training das Ermüdungsverhalten beeinflusst und damit Sportverletzungen vorgebeugt werden kann. Schätzungen zu Folge beläuft sich die Zahl der Sportunfälle auf ca. 1,5 Millionen pro Jahr, wodurch gesellschaftliche Folgekosten von 2,5 Milliarden Euro entstehen

Im Hermes-Junior-Program wurde Daniel Maier von der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät für seine Forschungen zu „Echtzeit-Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV“ mit einer Fördersumme von 3.098 Euro ausgezeichnet. Mit diesem Projekt soll die Entwicklung von Komponenten eines auf individuellem Routing basierten Online-Informationssystems für den öffentlichen Personennahverkehr durchgeführt werden. Das System unterstützt einen Nutzer auf dem Weg von seinem aktuellen Standort zu einem definierten Zielort. Die Datenspeicherung und Datenhaltung werden durch geeignete Datenbanken/Informationssysteme vorgenommen. Beispielhaft soll das System für das Streckennetz der Rostocker Straßenbahn AG umgesetzt werden, das aber auch auf andere öffentliche Verkehrssysteme übertragbar ist. Ebenfalls im Hermes-Junior-Programm wurde Marie Teitge von der Medizinischen Fakultät (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie) für ihr Forschungsprojekt „Die Zeitschrift für die gesamte Nervenheilkunde und Psychotherapie (1949-1990) ,Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie’ als Spiegelbild der Entwicklung der Nervenheilkunde in der DDR“ mit einer Fördersumme von 3.078 Euro ausgezeichnet. Das Projekt befasst sich mit der systematischen Auswertung der einzigen in der DDR erschienen Fachzeitschrift für Nervenheilkunde. Neben der Entstehungsgeschichte soll untersucht werden, wie sich die Entwicklung der Fachgebiete Psychiatrie und Neurologie in der DDR in den Publikationen widerspiegeln und wie sich in ihnen gesellschaftspolitische Einflüsse zeigen lassen. Zum Vergleich wird die DDR-Zeitschrift mit einer Fachzeitschrift verglichen, die im genannten Zeitraum in der Bundesrepublik erschien.

Hinweise zum Hermes-Programm der Universität Rostock finden Sie unter:
www.uni-rostock.de/forschung/forschungsfoerderung/hermes-forschungsfoerderung-der-universitaet-rostock/
Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics