Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermes-Forschungsförderpreise an der Universität Rostock erstmals vergeben

06.07.2010
Im Rahmen der Hermes-Forschungsförderung der Universität Rostock wurden am 2. Juli 2010 erstmals die Preise an junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vergeben.

Martin Behrens und Anett Mau-Möller von der Philosophischen Fakultät (Institut für Sportwissenschaft) wurden für ihr Forschungsprojekt „Adaptabilität des Ermüdungsverhaltens sensomotorischer Regulationsmechanismen als potentielle Verletzungsprophylaxe“ mit einer Fördersumme von 4.528 Euro ausgezeichnet. Das Geld dient dazu, einen geplanten Auslandsaufenthalt an der Pennsylvania State University (USA) und die aktive Teilnahme am Kongress Neuroscience in San Diego (USA) zu finanzieren.

Die Forschungen von Behrens und Mau-Möller sollen klären helfen, wie durch ein gezieltes sensomotorisches Training das Ermüdungsverhalten beeinflusst und damit Sportverletzungen vorgebeugt werden kann. Schätzungen zu Folge beläuft sich die Zahl der Sportunfälle auf ca. 1,5 Millionen pro Jahr, wodurch gesellschaftliche Folgekosten von 2,5 Milliarden Euro entstehen

Im Hermes-Junior-Program wurde Daniel Maier von der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät für seine Forschungen zu „Echtzeit-Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV“ mit einer Fördersumme von 3.098 Euro ausgezeichnet. Mit diesem Projekt soll die Entwicklung von Komponenten eines auf individuellem Routing basierten Online-Informationssystems für den öffentlichen Personennahverkehr durchgeführt werden. Das System unterstützt einen Nutzer auf dem Weg von seinem aktuellen Standort zu einem definierten Zielort. Die Datenspeicherung und Datenhaltung werden durch geeignete Datenbanken/Informationssysteme vorgenommen. Beispielhaft soll das System für das Streckennetz der Rostocker Straßenbahn AG umgesetzt werden, das aber auch auf andere öffentliche Verkehrssysteme übertragbar ist. Ebenfalls im Hermes-Junior-Programm wurde Marie Teitge von der Medizinischen Fakultät (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie) für ihr Forschungsprojekt „Die Zeitschrift für die gesamte Nervenheilkunde und Psychotherapie (1949-1990) ,Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie’ als Spiegelbild der Entwicklung der Nervenheilkunde in der DDR“ mit einer Fördersumme von 3.078 Euro ausgezeichnet. Das Projekt befasst sich mit der systematischen Auswertung der einzigen in der DDR erschienen Fachzeitschrift für Nervenheilkunde. Neben der Entstehungsgeschichte soll untersucht werden, wie sich die Entwicklung der Fachgebiete Psychiatrie und Neurologie in der DDR in den Publikationen widerspiegeln und wie sich in ihnen gesellschaftspolitische Einflüsse zeigen lassen. Zum Vergleich wird die DDR-Zeitschrift mit einer Fachzeitschrift verglichen, die im genannten Zeitraum in der Bundesrepublik erschien.

Hinweise zum Hermes-Programm der Universität Rostock finden Sie unter:
www.uni-rostock.de/forschung/forschungsfoerderung/hermes-forschungsfoerderung-der-universitaet-rostock/
Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten