Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HERMES AWARD 2013 – Jury nominiert fünf Unternehmen

26.03.2013
Mit dem HERMES AWARD lobt die Deutsche Messe AG anlässlich der HANNOVER MESSE alljährlich einen der international begehrtesten Technologiepreise aus.

Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), hat fünf Unternehmen für den HERMES AWARD 2013 nominiert. Der Gewinner wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 7. April vom Juryvorsitzenden bekanntgegeben und von der Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka in einer Laudatio gewürdigt.

„Die Nominierung für den HERMES AWARD ist für alle Bewerber eine besondere Auszeichnung und Würdigung ihrer Leistung. In diesem Jahr zeigt die Bandbreite der Bewerbungen erneut die Vielfalt der HANNOVER MESSE und belegt damit die hohe Innovationskraft der Industrie“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

„Wir sind in einer spannenden Jurysitzung mit lebhaften Diskussionen und ganz unterschiedlichen Ansätzen letztendlich zu einer gemeinsamen Entscheidung gekommen. Bei den diesjährigen Bewerbungen bildeten die M2M-Kommunikation für Industrie 4.0 und neue Ansätze zur Ressourcenschonung die Schwerpunkte. Die von der Jury nominierten Produkte ermöglichen nachhaltige Innovationen zu günstigen Kosten“, ergänzt Wahlster.

Für den HERMES AWARD 2013 wurden folgende Unternehmen nominiert (Auflistung in alphabetischer Reihenfolge):

Bosch Rexroth AG, Lohr am Main: Bei dem nominierten Projekt Open Core Engineering handelt es sich um eine Softwarelösung, die bisher getrennte SPS- und IT-Welten in einem durchgängigen Angebot aus offenen Standards, Softwaretools, Funktionspaketen und Open Core Interface verbindet. Das klassische SPS-basierte Engineering wird so mit den neuen Möglichkeiten der Hochsprachen-Programmierung kombiniert. Zusätzlich können innovative Funktionen als Anwenderprogramme auch auf externen Geräten wie Smartphones laufen, wobei native Apps auf Smart Devices nicht nur Daten lesen, sondern auch Daten in die Steuerung schreiben. Damit können sich OEMs erstmals ohne direkte Unterstützung der Steuerungshersteller durch individuelle Softwarefunktionen vom Wettbewerb differenzieren.

Ebm-papst GmbH & Co. KG, Mulfingen: Nominiert wird das Produkt Diffusor AxiTop. Dabei handelt es sich um einen Diffusor zur Verbesserung des Wirkungsgrades und Verringerung der Geräusche bei Ventilatoren. Dabei wird ein großer Teil der dynamischen Geschwindigkeitsenergie der austretenden Luft durch eine Verzögerung der Strömungsgeschwindigkeit in statischen Druck umgewandelt. Dieser wiederum wird für die Druckerhöhung am Ventilator-Laufrad genutzt. Neben der dadurch erzielten Reduzierung des Energiebedarfs um 27 Prozent trägt der neuentwickelte Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff epylen, aus dem der Diffusor hergestellt ist, zur Nachhaltigkeit des Produkts bei.

Hirschmann Automation and Control GmbH, Neckartenzlingen: Das nominierte Produkt OpenBAT – Industrial Access Point ermöglicht erstmals die individuelle Zusammenstellung von industriegerechten WLAN-Access-Points und -Clients via Internet. Diese OpenBAT-Familie basiert auf einer neuen Hard- und Softwaretechnologie und ermöglicht robuste und funktionssichere Funkverbindungen auch in rauen Umgebungen. Das neue Parallel Redundancy Protocol (PRP) liefert hier eine verlustfreie, da redundante und echtzeitfähige Kommunikation. Dabei werden zwei Frequenzbereiche parallel als redundante Kanäle genutzt. Die neue Generation von WLAN-Geräten erreicht eine Steigerung der WLAN-Netzgeschwindigkeit um bis zu 50 Prozent bei Bandbreiten bis zu 450 MBit/s. Durch Bandpass-Filter werden alle Interferenzen eliminiert, die durch andere Funksignale verursacht werden.

KAESER Kompressoren AG, Coburg: Bei dem nominierten Produkt handelt es sich um ein System, das aus einem Latentwärmespeicher und einem Druckluftkältetrockner besteht. Der Speicher ist hierbei in einem Wärmetauschersystem integriert. Dort laufen alle Prozessschritte der Trocknung ab. Durch die Ausnutzung des Phasenwechsels (fest/flüssig) des Latentspeichermediums ist im Vergleich zu konventionellen Wärmespeichern eine viel kompaktere Bauweise bei gleicher Speicherkapazität möglich. Dadurch sinkt die Speichermasse um 98 Prozent, die Stellfläche um 47 Prozent, das Anlagengewicht um 60 Prozent und die Kältemittelmenge um 53 Prozent.

Schildknecht AG, Murr: Das nominierte Produkt DE 7000 ist ein Gateway für Cloud-basierte M2M-Lösungen mit skalierbarer Teilnehmerzahl. Das Unternehmen hat dazu Ende 2012 das Funkmodul DATAEAGLE (DE) 7000 in die praktische Anwendung gebracht. DE 7000 ermöglicht den Aufbau einer Funkstrecke zwischen Automatisierungsgeräten und Mobilfunknetzen. Dabei können die Daten von digitalen und analogen Signalen sowie der SPS-Feldbusebene über Mobilfunknetze beziehungsweise über das Internet in der Cloud bereitgestellt werden. Mit dem Einsatz von GPRS-Flatratetarifen ab vier Euro pro Monat und preiswerten Cloud-Diensten mit Verschlüsselung liegen die Transferkosten für über 1 000 Übertragungen nur im Cent-Bereich, sodass eine sehr preiswerte Lösung für den Einstieg in die M2M-Kommunikation ermöglicht wird, mit der Daten aus der Produktion fast überall in der IT-Welt über Smartphones verfügbar werden.

Über die HANNOVER MESSE
Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12. April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Ansprechpartner für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-310 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Britta Geisenhainer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

nachricht Präventiv gegen Gehirnmetastasen
15.01.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften