Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragendes Technologiemarketing: IVAM nominiert 3 Unternehmen für den 3. IVAM-Marketingpreis

11.03.2011
Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik verleiht am 14. März 2011 im Dortmunder Harenberg City Center zum dritten Mal den IVAM-Marketingpreis für herausragendes Technologiemarketing.

Die Mitgliedsunternehmen des High-Tech-Netzwerks haben sich mit innovativen Marketingkonzepten um die Trophäe und das damit verbundenen Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro beworben.

Die eingereichten Beiträge reichten von neuen Internetauftritten über kreative Poster, Flyer und Anzeigeserien bis hin zu professionellen Imagefilmen der Unternehmen. Die Fachjury, bestehend aus Geschäftsführern und Marketingexperten hat drei Finalisten für den IVAM-Marketingpreis 2011 nominiert:

Die Alicona Imaging GmbH aus Graz in Österreich, Anbieter von hochauflösenden 3D Messsystemen für Labor und Produktion, bewarb sich mit dem Konzept „Magazin statt Broschüre“ und reichte die erste Auflage ihres Alicona-Magazins „FOCUSvariation“ als Wettbewerbsbeitrag ein. Das Magazin dient zur Vermarktung des optischen 3D Mikrokoordinatenmessgerät InfiniteFocus und nutzt gezielt gestalterische und stilistische Elemente, um viele technische Informationen sowohl auf einer kognitiven als auch auf einer emotionalen Ebene zu kommunizieren.

Die alpha-board gmbh aus Berlin, Sieger des ersten IVAM-Marketingpreises und Finalist im letzten Jahr, ist erneut unter den Nominierten. Die Bewerbung für das Jahr 2011 „Messe und Mini“ stellt das aktuelle Messekonzept des Unternehmens vor, welches Ende März auf der DesignMed 2011 in Stuttgart eingesetzt werden wird. Alpha-board, Anbieter von Elektronik-Design-Lösungen und Fertigungsservice, stellt sich damit der Herausforderung, erklärungsbedürftige Dienstleistungen im Rahmen eines Messeauftritts zu präsentieren. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf drei Kernkompetenzen und visualisiert diese auf den Wandflächen des Messestandes. Als „Eyecatcher“ der Message „Miniaturisierung“ dienen viele kleine Bilder der Firmenmitarbeiter und -produkte, die in der Zusammensetzung das Unternehmenslogo darstellen.

Die Plan Optik GmbH aus Elsoff reichte für den Wettbewerb das Marketing-Konzept „Success-Stories“ ein, bei dem die langjährigen Kunden OSRAM und Boehringer Ingelheim als Referenz aktiv in die Vermarktung ihrer Marke und Produkte eingebunden wurden. Zielsetzung war es, ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis zu erreichen und trotzdem eine maximal mögliche Werbewirkung zu verwirklichen. Durch die Umsetzung der Success-Stories, bei der gemeinsam mit dem Kunden Anwendungsberichte entworfen wurden, ist es der Plan Optik GmbH gelungen, Kontakte zu internationalen Großunternehmen aufzubauen.

Im Rahmen einer großen Netzwerkveranstaltung, die im Anschluss an die jährliche Mitgliederversammlung am 14. März 2011 stattfindet, wird der Gewinner des IVAM-Marketingpreises gekürt. Als Laudator konnte der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, Udo Mager gewonnen werden. Um 19:30 Uhr stellen Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer von IVAM und Udo Mager die Nominierten mit ihren Konzepten vor und küren anschließend den Sieger des Wettbewerbs 2011.

Mona Okroy | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Berichte zu: IVAM IVAM-Marketingpreis Optik Technologiemarketing Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie